Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

Benimmregeln auf Mallorca

16. Juli 2018 21:46; Akt: 16.07.2018 21:46 Print

3000 Euro Busse für Saufgelage am Ballermann

Neue Benimmregeln sollen auf Mallorca für Ordnung sorgen. Wer dagegen verstösst, muss tief in die Tasche greifen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Diese Nachricht könnte vielen trinkfreudigen Touristen die Party verderben. Grund: Das Rathaus von Palma hat für Mallorca und speziell für den berühmt-berüchtigten Ballermann neue Benimm-regeln aufgestellt, die voraussichtlich im September rechtskräftig werden sollen. Bei Verstössen gegen die Ordnung drohen nun hohe Geldstrafen

Umfrage
Was halten Sie von den Bussen?

So muss ab Herbst ein Urlauber, der beim Kauf von illegalen Strassenhändlern (Sonnenbrillen, Taschen etc.) erwischt wird oder sich eine (illegale) Massage am Strand gönnt, 100 bis 750 Euro Strafe zahlen. Die Strassenhändler selbst müssen ihre Ware vernichten und zudem 100 bis 750 Euro Strafe zahlen.

Und jetzt wird es happig: Wer auf der Strasse Alkohol kauft oder verkauft, muss 700 bis 1500 Euro hinlegen, «Trinkgelage mit mehr als zehn Personen» schlägt mit rekordverdächtigen 3000 Euro zu Buche.

Oben ohne kostet bis zu 750 Euro Strafe

Auch für besonders offenherzige Feriengäste wird es in Zukunft teuer: Eine Frau, die oben ohne «ausserhalb des strandnahen Raumes» angetroffen wird, muss 100 bis 750 Euro bezahlen; für Sex in der Öffentlichkeit sowie das Zeigen von Geschlechtsteilen gilt dasselbe.

Zudem ist der Verkauf von Alkohol von Mitternacht bis acht Uhr morgens verboten – nur Lokale sind ausgenommen. Aber: Wer ausserhalb des Ladens trinkt, wird bestraft. So müssen die Pubs ihre Terrassen notfalls einzäunen. «Ziel der Massnahmen ist es, die Ruhe und die Sicherheit in den Vierteln zu fördern und den Alltag der Anwohner zu erleichtern, die sich täglich mit Betrunkenen herumschlagen müssen», fasst die «Mallorca-Zeitung» zusammen.

(tas)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mann mit Verstand am 16.07.2018 21:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so

    Wer sich nicht zivilisiert benehmen kann und nichts anderes kann, als seine Lampe zu füllen und Krawall zu machen, dann auch noch alles vermüllen und demolieren, der lernt es nur mit einer saftigen Busse.

    einklappen einklappen
  • Bonifatz am 16.07.2018 22:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Respekt

    In jedem fremden Land muss man die Einwohner respektieren und sich normal verhalten wie es im jeweiligen Land üblich ist. Wir wollen hier auch keine besoffenen Touristen in den Strassen herumliegen sehen.

    einklappen einklappen
  • andreas Huebi am 16.07.2018 22:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurige Gesellschaft

    schon traurig das es überhaupt zu solchen Massnahmen kommen muss.. traurige gesellschaft..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Reto Z. am 17.07.2018 21:46 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Bravo weiter so. Und bei uns sollte man Bussen verteilen wer einen Bart in der Öffentlichkeit trägt ! Die ekligen Lausefallen gehören verboten.

  • Baller-Mann am 17.07.2018 19:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Undankbar

    Jaja... zuerst waren die Sauf- Touris gern gesehene Gäste und willkommen. Jetzt wo die Taschen voll sind, werden die Party-Gäste vertrieben! Der Ballermann wird auf dieser Weise spätestens in drei Jahren Geschichte sein. Schade!

  • Residentin seit 20 Jahren am 17.07.2018 18:43 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Mallorca

    Sollte auf Gran Canaria Playa del Inglés auch gemacht werden. Steuer + Bussen wie auf Mallorca. Wird jedes Jahr schlimmer

  • Simi M. am 17.07.2018 18:33 Report Diesen Beitrag melden

    Sie haben es gecheckt

    Zuerst dachten alle, das sei der Hit. Mit der Zeit merkte man, dass diese unzivilisierten Horden eine Last sind. Vor allem die lokale Bevölkerung litt immer mehr darunter. Wenn sie es durchziehen, dann kann der qualitative Tourismus wieder Einzug halten und alle werden davon profitieren.

  • Cavi33 am 17.07.2018 18:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Etwas stimmt nicht

    Vielleicht ist ein zurück auf den Start mal angebracht. Gilt nicht nur für Touristen sondern auch für Einheimische, es gibt doch solche die sich an allem eine goldene Nase verdienen.