Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

Zehn Monate

14. Januar 2017 11:29; Akt: 14.01.2017 11:29 Print

6000 Kilometer zu Fuss durch die Schweiz

Ivo Moosberger wanderte durchs ganze Land, um Naturkunstwerke zu schaffen. Gegen die Einsamkeit kuschelte er mit seinem Schlafsack, den er Jutta nennt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ivo Moosberger, Sie wanderten zehn Monate lang quer durch die Schweiz. Wie kamen Sie auf die Idee zu dieser langen Reise?
Meine letzte grosse Reise führte mich und meine damalige Partnerin mit dem Fahrrad durch Zentralasien. Oft waren die Strassenverhältnisse sehr schlecht. So mussten wir manchmal tagelang das Fahrrad schieben. Damals schwor ich mir, dass ich meine nächste Reise zu Fuss machen würde. Die Wanderung verlief in zwei Etappen. Im Oktober waren viele Wanderwege tief eingeschneit und ich war jeweils froh, wenn mein nasses Zelt im Rucksack nicht zu einem Klumpen zusammengefroren war. So beschloss ich, eine Winterpause einzulegen.

Was hatten Sie immer dabei?
Mein Gepäck war auf das Minimum reduziert. Mit dabei waren Olga mein Leichtzelt, Jutta mein Schlafsack, Hobo mein kleiner Holzkocher und Hermine meine Teekanne. Zudem mit dabei waren Fotokamera, Handy und Solarpanel, das mich mit Strom versorgte. Und natürlich etwas Kleider.

Sie gaben Gegenständen Namen? Klingt so, als wären Sie einsam gewesen.
Man muss sich tatsächlich an das Alleinsein gewöhnen. Die ersten Tage sind hart, denn der Mensch ist sich an einen regen Austausch gewöhnt. Man möchte Höhen und Tiefen mit anderen teilen. Doch etwa nach drei, vier Wochen wird das Alleinsein erträglich, und in der Einsamkeit macht sich eine grosse Zufriedenheit breit.

Wie muss man sich Ihren Alltag auf der Wanderung vorstellen?
Meine Reise bestand aus zwei Komponenten: der sportlichen und der kreativen. Ich war auf der Suche nach schönen Plätzen, wo ich aus Naturmaterialien etwas gestalten konnte. So war ich manchmal tagelang unterwegs, bis ich an einem geeigneten Ort mein Zelt aufschlug und meine Naturschauspiele baute.

Ihr Highlight?
Als mein Steinbogen auf dem Sanetschpass nach unzähligen Versuchen endlich stand. Zudem hat der Bogen drei Nächte mit heftigen Gewittern überstanden, und ich konnte ihn schliesslich in der Morgensonne fotografieren. Oft machten mir Wind und Wetter einen Strich durch die Rechnung und ich fluchte wie ein Rohrspatz.

Wurde es je gefährlich?
Die Natur spricht eine klare Sprache. Doch mit der Zeit weiss man, wie man sich zu verhalten hat. Gewaltige Berggewitter sind respekteinflössend. Auch kleine Unaufmerksamkeiten können schnell zum Verhängnis werden. Als ich in der Abenddämmerung für ein Bad in eine kleine Schlucht hinuntergesprungen war, merkte ich, dass das Zurückklettern nicht so einfach war. Mein Zelt stand nur einige Meter oberhalb von mir, aber es dauerte noch eine ganze Weile, bis ich im Dunkeln in meinen warmen Schlafsack schlüpfen konnte.

Was haben Sie auf der Reise gelernt?
Man braucht nicht um die halbe Welt zu jetten, um etwas zu erleben. Die grosse weite Welt beginnt vor der eigenen Haustür.

Haben Sie einen anderen Blick auf die Schweiz erhalten?
Ja, die Schweizer sind gar nicht so bünzlig, wie man immer denkt. Oft wurde ich zum Kaffee oder zum Schwatz eingeladen. Auch geografisch eröffneten sich neue Welten, da man zu Fuss komplett andere Wege geht als mit dem Auto oder dem Fahrrad.

Wo befindet sich der schönste Fleck des Landes?
Da gibts jede Menge! Doch glaube ich, dass dieser schönste Fleck nicht zwingend ortsgebunden sein muss. Je nach eigener Verfassung, Umfeld, Wetter und Licht, kann das überall sein. Ein eindrücklicher Sonnenaufgang an einem Bergsee, ein Regenbogen nach einem heftigen Gewitter, aber auch nur ein kleiner trockener Platz unter einer Tanne kann etwas Wunderbares sein.

(sei)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marie am 14.01.2017 11:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Ivo

    Megacool! Tolle Kunst, super Aktion! Die grosse, weite Welt beginnt tatsächlich vor der Haustüre....I like!

  • marko 31 am 14.01.2017 11:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    6000 Kilometer zu Fuss

    Das ist eine super Leistung!

  • Lucy am 14.01.2017 11:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    beeindruckend

    es war sicher ein beeindruckendes Erlebnis, das ganze zu machen. Man ist reicher an Lebenserfahrung und die Natur ist einfach das schönste und aufregenste, was es gibt. Bewundernswert, so eine Strecke gemacht zu haben, hut ab.

Die neusten Leser-Kommentare

  • PasseAndKurt am 19.01.2017 00:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    RESPEKT HOCH 10

    FETTER RESPEKT Ich bin nur den Jakobsweg gelaufen und es waren 1300 Km aber 10 Monate on Tour ist schon ne geile Aktion... SUPER

  • Laura am 18.01.2017 22:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Reisender

    Ein Freund unserer Familie hat ein paar Jahre immer ein halbes Jahr gearbeitet und ein halbes Jahr war er auf Reisen. Sowohl hier wie unterwegs hat er sehr sparsam gelebt.

  • Carlo am 18.01.2017 22:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selbstverwirklichung

    Ich denke, wenn man keine weiteren Verpflichtungen hat wie Familie, Schulden tilgen, Beruf ausüben, kann man sich durchaus solche private Sebstverwirklichungen leisten. Allerdings frage ich mich schon, wie man diese Extrafaganzen finanziert.

  • Sehnsucht 67 am 17.01.2017 20:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Reich

    Das ist ein reicher sehr reicher Mann. Erfahrung und mir Demut zur Natur.

  • Matti am 16.01.2017 20:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da staunt man.

    Da muss er aber mehrmals hin und her gelaufen sein um 6000 Kilometer durch die kleine Schweiz zu schaffen.