Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

Geschichtsträchtiger Weg

27. April 2013 16:18; Akt: 03.05.2013 11:04 Print

Auf den Spuren der Cherokee-Indianer

von Cécile Blaser - Unterwegs auf dem Pfad der Tränen: In Chattanooga begann für die letzten einheimischen Cherokee-Indianer der 1500 Kilometer lange Marsch nach Oklahoma in die Reservate.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Chattanooga, der heute viertgrössten Stadt des US-Bundesstaats Tennessee, hat zwischen Juni 1838 und Januar 1839 für die Cherokee-Indianer der Trail of Tears begonnen – ein 1500 km langer Weg quer durch die USA in die Reservate. 16'000 Cherokees sind in diversen Camps gesammelt und dann zu Fuss oder per Boot auf die Reise nach Oklahoma geschickt worden. Eine tränenreiche Reise, an deren Ziel ein Viertel der Vertriebenen nie angekommen ist: Viele sind an Hunger, Krankheit oder Erschöpfung gestorben oder im eiskalten Mississippi erfroren.

Damit diese traurige Geschichte nicht in Vergessenheit gerät, findet man in und um Chattanooga immer mehr Gedenkstätten zum Pfad der Tränen: Die Stadt Chattanooga gedenkt seit 2009 mit einer monumentalen Treppe am Ufer des Tennessee River der vielen Opfer, die an diesem Ort verschifft wurden. Über die Treppe fliesst – symbolisch für die vielen vergossenen Tränen – ein Rinnsal von der obersten Stufe bis in den Fluss. Zudem ist die Treppe mit alten indianischen Symbolen und Schriftzügen verziert. Für 2012 ist zudem die Eröffnung eines Museums zum Trail of Tears geplant. Etwa eine Autostunde von Chattanooga entfernt liegt Blythe Ferry. Da wo heute das Cherokee Removal Memorial steht, haben damals rund 9'000 Cherokees campiert, bevor sie deportiert wurden. Das wirkliche Leid wird dem Besucher in Vonore richtig bewusst. Jeden September gedenken hier die Cherokees ihrer Ahnen. «Wir wurden um unser Land betrogen und aus unseren Häusern vertrieben. Es war schrecklich», sagt Nachkomme Sonny Ledford, «aber mein Volk hat schlussendlich überlebt.»

Weitere Informationen zu Tennessee und den Cherokee unter:
www.tennesseetourism.de
www.chattanoogahistory.org
www.sequoyahmuseum.org