Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

Aruba

12. November 2018 18:17; Akt: 12.11.2018 18:17 Print

Das Traumziel aller Beach Boys und Girls

von Stefan Ryser - Seit Tom Cruise in der Karibik Cocktails mixte, sehnen sich viele nach einem Ort, wo das Meer und die Luft immer warm sind: willkommen auf Aruba!

Bildstrecke im Grossformat »
Die Mangroven am Strand von Mangel Halto an der Südwestküste sind ein einziges riesiges Biotop voller ... ... essbarer Schätze, wie Wildbeuter, Künstler und Partylöwe Frank Kelly uns erläutert. Er hat an diesem Morgen für uns neben Blumen ... ... einen Smoothie mit Schuss und allerlei Zutaten aus der Natur ... ... sowie rohe Tintenfischtentakel mit Beilage gesammelt. Wir bekommen eine Ahnung vom entbehrungsreichen Leben der Ureinwohner Arubas, den Arawak-Indianern. Alles und jeder auf der Insel ist «dushi». Das ist Papiamento und bedeutet «süss». Die Kreolsprache, die hauptsächlich auf einer alten Form des Portugiesischen beruht, brachten die aus Westafrika verschleppten Sklaven mit. Ihnen war es damals nicht erlaubt, Niederländisch zu lernen. Und so beginnt auch die arubische Hymne schon in der ersten Zeile mit «dushi tera». Das Parlament ist ebenfalls auf Papiamento angeschrieben. Dennoch ist Niederländisch alleinige Amts- und Unterrichtssprache und die Insel ein Teil ... ... des niederländischen Königreichs (im Bild eine Statue von Königin Wilhelmina an der Seepromenade in Oranjestad) und ein mit der EU assoziiertes Aussengebiet. Aruber sind niederländische Staatsbürger und haben infolgedessen alle einen EU-Pass, leben auf der Insel aber ausserhalb der EU. Das Tram im Hauptort Oranjestad verbindet dessen Stadtzentrum ... ... mit dem Kreuzfahrthafen. Direkt am Jachthafen von Oranjestad steht eines der vielen Casinos. Aruba ist eine gigantische Spielwiese für Jetsetter, Wassersportler und Party-People. Die Kanonen vor dem alten Fort in Oranjestad mussten nur selten abgefeuert werden – etwa, um ungebetene Gäste wie Piraten in die Flucht zu schlagen. Gewitterwolken – aufgenommen vom Palm Beach aus – sind auf Aruba ein seltener Anblick. Dank des trockenen Passatwinds scheint eigentlich immer die Sonne. Auch vor tropischen Wirbelstürmen brauchen sich Besucher nicht zu fürchten; die Kleinen Antillen, zu denen Aruba gehört, liegen «unter dem Winde» und damit ausserhalb des Hurrikangürtels. Das Klima ist wüstenartig mit entsprechender Flora. Die Meeresfauna wiederum ... ... ist eindeutig ... ... tropisch. Auch nachts sinken die Temperaturen selten unter 25 Grad, gegessen wird eigentlich immer draussen, etwa im Papiamento im Cunuku, also auf dem Land, wie die Einheimischen sagen. Die Atmosphäre in diesem Lokal ist wirklich ... ... einzigartig, handelt es sich doch um eine historische Farm aus der Kolonialzeit. Apropos Melting Pot: Wer es etwas preiswerter mag, schaut im Indo vorbei, ... ... einem surinamesisch-indonesischen Restaurant. Unbedingt probieren: das Chicken Satay à la Suriname. Nun gehts auf eine kleine Runde über die Insel. Wir starten bei einem für die Kolonialzeit typischen Bürgerhaus in der Altstadt von Oranjestad und machen uns mit dem ATV auf in Richtung wilde Nordostküste, ... ... wo die Insel noch so aussieht, wie sie einst die spanischen Entdecker vorfanden. Aufgrund der Kargheit nannten sie die drei Inseln vor der venezolanischen Küste «Islas Inutiles» – unnütze Eilande. Die Spanier nutzten die Inseln als Wildesel-Reservat, während die Niederländer die Insel später vielerorts urbar machten und Aloe-Vera-Anbau im grossen Stil forcierten. Ausser Eseln begegnet man auf der Insel übrigens auf dem Weg zu den Klippen der Nordostküste auch ... ... einem riesigen Affen und ... ... präkolumbianischen Felszeichnungen der ersten Bewohner, der Arawak-Indianer. Die Ostküste ist im Gegensatz zu den flachen, kilometerlangen Sandstränden der Westküste schroff und steil mit zahlreichen ... ... Klippen und ... ... Naturbrücken. Baden ist hier aufgrund der Strömungen und der Brandung lebensgefährlich. Mit einer Ausnahme; einem Naturpool in einer gut versteckten Höhle, die man nur über Leitern erreicht. Wir fahren weiter Richtung Arikok Nationalpark, wo uns ... ... eine ganz besondere Höhle erwartet. In der Guadarikiri Cave, so die Legende, soll sich einst eine Arawak-Häuptlingstochter mit ihrem nicht standesgemässen Liebhaber vor dem Zugriff ... ... des wütenden Vaters versteckt haben. Als er die beiden am Ende doch noch erwischte, soll das Liebespaar vor Schrecken direkt ... ... zu Stein erstarrt sein. Es heisst, man könne ihre Gesichter bei genauerem Hinsehen heute noch in der Höhle erkennen. Der Name Aruba, so vermuten Historiker, komme von «Or ruba», was auf die Goldvorkommen auf der Insel hindeute. Tatsächlich kam es im 18. Jahrhundert zu einem kurzen Goldrausch auf der Insel, von dem dieser Minenschacht im Arikok-Nationalpark zeugt, den wir nun verlassen, um ... ... beim Leuchtturm am Nordkap der Blick wieder über die Karibik schweifen zu lassen. Aruba arriba!

Zum Thema
Fehler gesehen?

Würde nicht der Passatwind wehen, wäre es schon am Vormittag unerträglich heiss hier. Wir stehen im Schatten der Mangroven von Mangel Halto, einem der schönsten Strände von Aruba. Draussen im Dunst erkennen wir das südamerikanische Festland. Schon schräg, dass man von den Niederlanden nach Venezuela blicken kann, geht es mir durch den Kopf, als plötzlich ein Hipster in Badehosen neben uns im Unterholz auftaucht, in der Hand ein Netz voller Meeresfrüchte.

Es ist Frank Kelly, auf der Insel bestens bekannt als Künstler, Partylöwe – und Wildbeuter. Frank serviert uns Tintenfisch mit Wildblumen. Wir bekommen eine Ahnung vom entbehrungsreichen Leben der einstigen Ureinwohner, den Arawak-Indianern.

Islas Inutiles, unnütze Inseln, nannten die spanischen Entdecker die ABC-Inseln Aruba, Bonaire und Curaçao. Erst die Holländer erkannten deren strategische Lage und machten die wüstenartigen Eilande urbar. Sie forcierten den Aloe-Vera-Anbau im grossen Stil.

Dennoch blieb Aruba ein vergessener Fleck auf der Landkarte. Das änderte sich in den 50er-Jahren mit dem venezolanischen Ölboom und dem Bedürfnis der USA, das Erdöl an einem politisch stabilen Ort zu verarbeiten. Die amerikanischen Ölarbeiter waren es auch, die die Insel mit ihren traumhaft weissen Sandstränden in der Heimat bekannt machten.

Eine gigantische Spielwiese

Die Beach Boys erledigten mit dem Titelsong «Kokomo» für den Film «Cocktail» mit Tom Cruise den Rest: Seither ist die Insel ein typischer Sehnsuchtsort und mit seinen Casinos, endlosen Stränden und Ferienresorts eine gigantische Spielwiese für Jetsetter, Wassersportler und Party-People.

Und dazu noch ein geografisches Unikum: Politisch gehört die Insel zum Königreich Niederlande, ihre Bewohner sind EU-Bürger, sprechen Niederländisch – und Papiamento, die Kreolsprache der aus Westafrika verschleppten Sklaven. Alles und jeder auf der Insel ist «dushi» – süss. Besonders stolz sind die Einheimischen auf ihren Karneval (Sonntag, 3. März 2019) – er gilt als einer der sichersten in der gesamten Neuen Welt.

«One happy island»

Überhaupt ist Aruba ein Schmelztiegel verschiedenster Kulturen: 97 Nationen leben auf der Insel, die etwas grösser als Appenzell Innerrhoden ist, getreu dem Slogan «one happy island» friedlich zusammen. Die Kanonen im historischen Fort am Hauptort Oranjestad mussten nur selten abgefeuert werden, um unliebsame Piraten in die Flucht zu schlagen.

Heute fallen die Freibeuter aus Europa und Nordamerika meist am Flug- oder Kreuzfahrthafen ein und machen die Insel mit SUVs, ATVs, Quads und auf Harleys unsicher. Und haben dabei garantiert die Beach Boys im Ohr: «Aruba, Jamaica – ooh, I wanna take ya ...»

Die Reise wurde unterstützt durch Aruba Tourismus.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dushi am 12.11.2018 20:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    One Happy Island

    Danke für den Bericht über Aruba! Diese Trauminsel ist auf alle Fälle eine Reise wert! Aruba ist wirklich so schön wie es die Bilder versprechen! Sauberkeit Sicherheit und Trinkwasser wie in der Schweiz ab jedem Hahnen ! sonnige Grüsse aus Aruba

  • Markus am 13.11.2018 13:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ABC Inseln eine Reise wert

    Waren auch auf Aruba wirklich one happy island. Sind zurzeit auf Curacao, auch hier Traumstraende und super schönes Karibik feeling

  • Aruba am 12.11.2018 21:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beach Girl Life gelebt

    Dushi Bida!! Wer schöne Strände mag ist am richtigen Ort! Habe 10Jahre das Beach girl life gelebt..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Markus am 13.11.2018 13:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ABC Inseln eine Reise wert

    Waren auch auf Aruba wirklich one happy island. Sind zurzeit auf Curacao, auch hier Traumstraende und super schönes Karibik feeling

  • ADK am 13.11.2018 06:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Curaçao oder Aruba?

    wer curaçao und aruba gesehen hat wird sich bei der nächsten reise nur noch für curaçao entscheiden. aruba ist zu amerikanisch & zu touristisch.

  • Aruba am 12.11.2018 21:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beach Girl Life gelebt

    Dushi Bida!! Wer schöne Strände mag ist am richtigen Ort! Habe 10Jahre das Beach girl life gelebt..

  • Tom F. am 12.11.2018 20:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oh wie schön ist Panama

    Toll und als 20 Minutenleser kann ich jetzt eine Reise dorthin gewinnen oder wie komme ich in den Genuss des günstigen Pflasters...

  • Dushi am 12.11.2018 20:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    One Happy Island

    Danke für den Bericht über Aruba! Diese Trauminsel ist auf alle Fälle eine Reise wert! Aruba ist wirklich so schön wie es die Bilder versprechen! Sauberkeit Sicherheit und Trinkwasser wie in der Schweiz ab jedem Hahnen ! sonnige Grüsse aus Aruba

Traumreisen
bis zu 70% günstiger
Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse kostenlos bei Secret Escapes an!
Jetzt entdecken