Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

Wahl des Reiseziels

26. März 2018 14:47; Akt: 26.03.2018 14:47 Print

Die Angst vor Terror hat abgenommen

Eine Umfrage des TCS zeigt: Die Sicherheitslage vor Ort beeinflusst Entscheide für oder gegen ein Reiseziel weniger als auch schon.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Travel Risk Map bietet auch eine Übersicht über das Gefahrenrisiko für Reisende. So lesen Sie die interaktive Karte ... Diese Staaten sind stabil und haben eine niedrige Kriminalitätsrate. Sicherheits- und Notfalldienste sind effizient, die Infrastruktur ist intakt und die öffentlichen Verkehrsmittel sind sicher. Hier ist die Kriminalitätsrate niedrig, soziale Unruhen sind nicht üblich. Stellt Terrorismus ein Risiko dar, so haben die entsprechenden Gruppen nur begrenzte Möglichkeiten. Anschläge kommen selten vor. Zeitweise kommt es zu politischen Unruhen und gewalttätigen Protesten. Sporadisch können Terrorattacken vorkommen. Reisende können Opfer von Gewalttaten werden. Die Qualität von Notfall- und Sicherheitsdiensten variiert. Streiks können Reisen behindern. Rot steht für hohes Risiko. Proteste sind oft gewalttätig und können Reisende betreffen. Die Situation wird teilweise durch einen Mangel an Regierungskontrolle verschlimmert. Gewalttaten und Terrorismus stellen ein signifikantes Risiko dar. Bestimmte Bereiche des Landes sind für Reisende nicht zugänglich. Regierungskontrolle sowie Recht und Ordnung sind minimal oder nicht existent in weiten Teilen des Landes. Gewalttaten durch bewaffnete Gruppen stellen für Reisende eine ernst zu nehmende Gefahr dar. Die Transportmöglichkeiten sind limitiert und unsicher. Weite Teile des Landes sind nicht zugänglich. Auch die Lage im Strassenverkehr ... ... und die Qualität der vorhandenen medizinischen Versorgung wurden ausgewertet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine am Montag veröffentlichte Umfrage des Instituts GFS Bern deutet auf eine Entspannung der Reiselage insgesamt hin. 69 Prozent der 1000 Befragten gaben an, im vergangenen Jahr keine Neuigkeiten erfahren zu haben, die ihre Reisepläne beeinflussten. Nach wie vor und generell ist aber die Sicherheit vor Ort das wichtigste Kriterium beim Entscheid, in ein bestimmtes Land zu reisen. 87 Prozent nannten es. Dahinter folgen der Charakter und die Gastfreundschaft der Einheimischen, der Entspannungsfaktor und erwartete spannende Erlebnisse.

Umfrage
Ist für Sie die Angst vor Terror entscheidend bei der Wahl des Ferienziels?

Erst danach folgte mit 77 Prozent die Terrorgefährdung am Reiseziel. In der Umfrage von 2017 war Terrorgefährdung noch von 82 Prozent der Befragten als Entscheidkriterium genannt worden. Probleme mit Krankheiten und Erregern wurden in der jüngsten Umfrage von 68 Prozent genannt – gegenüber 74 Prozent im Vorjahr.

Graubünden und Wallis beliebt, Ägypten und Türkei unbeliebt

Vor allem in der Westschweiz und im Tessin haben Städtereisen an Attraktivität eingebüsst, trotz eines Rückgangs von Nachrichten über Anschläge. Beliebter geworden sind dagegen – vor allem bei unter 40-Jährigen – Entdeckungsreisen. Beliebteste Freizeitaktivität ist aber nach wie vor das gemeinsame Essen mit Freunden.
Bei der Wahl des Reise- oder Ferienziels hat die Schweiz gute Karten: Als beliebteste Ziele genannt werden die Kantone Graubünden, Tessin und Wallis. Erst danach folgen als favorisierte Destinationen im Ausland Italien sowie Australien und Neuseeland. Italien war allerdings weniger beliebt als im Reisebarometer 2017.

Unbeliebteste Ziele waren Ägypten, die Arabischen Emirate und die Türkei. Im hinteren Mittelfeld lagen auch die USA.

(sei/sda)