Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

Vanabundos-Blog

10. August 2016 18:10; Akt: 10.08.2016 18:10 Print

Die ersten Wochen im VW-Bus-Himmel

von Gabriella Hummel - Mit etwas Verspätung konnten unsere Blogger ihren Camper im Hafen von Tacoma in Empfang nehmen. Und fanden sofort Gleichgesinnte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Trotz einigen Problemen bei den Zollbehörden waren wir sehr glücklich, dass unsere Reise entlang der Panamericana endlich begann. Und natürlich: Eine ausländische Autonummer fällt hier schnell mal auf. Schon beim ersten Tankstop fragen mehrere Leute, woher wir sind. In Erinnerung bleiben wird uns eine ältere Dame mit dem Namen Barbara, die auf einem Parkplatz auf einmal am Fenster stand: «Hallo nach Zürich! Spricht man hier Deutsch?» Sie ist ursprünglich Deutsche, lebt heute an der Küste von Oregon, früher einmal in Brasilien und Argentinien und wir hätten ihr ewig zuhören können.

Wir wussten bereits, dass der Staat Oregon eine grosse VW-Bus-Community hat. Kaum hatten wir die Grenze passiert, fuhr uns bereits der erste Vanagon (so heissen die VW-Transporter hier) entgegen und zeigte ein Peace-Geste aus dem offenen Fenster. In Portland angekommen, sichteten wir an jeder Ecke einen: total verlumpte, bunte, abenteuertaugliche und umgebaute.

Die aktivste VW-Bus-Community

Was wir nicht wussten war, dass Portland wohl die aktivste Vanagon-Community der USA hat. Über Instagram und Facebook werden hier regelmässig Treffen und Camping-Ausflüge organisiert und es ging nicht lange, bis sie uns gefunden und kontaktiert hatten. Zuerst traf man sich zum gemeinsamen Kennenlernbier am Freitagabend und am Samstag früh ging es an die Küste.

In einem ziemlich auffälligen Konvoi von sechs VW T3 fuhren wir zwei Stunden nach Pacific City, genossen den Parkplatz am Strand und hetzten die Busse schliesslich auf Schotterpisten einen Berg hoch, um dort im Wald zu übernachten. Wir profitierten enorm von diesem Wochenende, denn die meisten Vanagon-Besitzer kennen sich unglaublich gut mit ihren Autos aus und konnten uns viele wertvolle Tipps für unsere Reise mitgeben. Die meisten würden wohl am liebsten mitkommen, geben sich aber damit zufrieden, dass immer wieder Reisende bei ihnen Halt machen und von ihren Reisen erzählen.

Zu zweit wird es eng

An unser neues Leben im Camper haben wir uns schnell gewöhnt. Was wir uns aber immer wieder in Erinnerung rufen müssen: Wenn beide drinnen sind, darf nur einer etwas machen. Wenn zum Beispiel jemand den Schlüssel sucht und der andere seine Schuhe anziehen will, dann haut sich garantiert einer den Kopf an.

Schnell haben wir realisiert, dass die Tage ganz schön schnell vorbeigehen und vorbereitet sein wollen. Einfach so in den Tag hineinleben liegt eher nicht drin. Unser Job ist jetzt das Reisen – und das kann durchaus anstrengend sein. Sandro bildet sich daneben in Automechanik weiter (was dringend nötig ist), Gabriella liest auch (eher nicht Automechanik) und wir erkunden joggend die Gegend, wenn wir in Reichweite einer Dusche sind. Für Letzteres haben wir das Büro der Schweizer Laufschuhfirma On besucht, die hier in Portland einen Sitz hat. Sie freuten sich sehr über den Besuch aus der Schweiz!

Portland ist eine wunderbare Sommerdestination und war der perfekte Start in unsere Reise. Die Stadt hat unglaublich viel zu bieten – vor allem sehr gutes Essen, Topkaffee und viele Mikrobrauereien – ist hip, aber trotzdem unaufgeregt. Und mit dem Auto ist man innert kürzester Zeit an den schönsten Plätzen am Fluss oder am See, in den Bergen oder am Meer. Als nächstes geht es in Richtung Küste. Wohin genau, wissen wir noch nicht. Das wird das Wetter entscheiden. Und in drei Wochen schicken wir Luz in die Wüste von Nevada: Am Burning Man Festival findet man uns dann im VW-Bus-Camp!

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • W. Fischer am 10.08.2016 18:45 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn die Leute

    auf das Zürcher Nummernschild schauen, sehen sie ein "Nicht-Zürcher Nummernschild".

  • Patrick N. aus Chur am 10.08.2016 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    Gefälschtes Kennzeichen

    Ach da schau her da seh ich doch eindeutig ein gefälschtes ZH Kontrollschild. Wie kann man nur so verantwortungslos sein!

    einklappen einklappen
  • Salt am 11.08.2016 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    Freue mich!

    Das ist ja erst der Anfang. Spannende Erlebnisse werden bestimmt noch kommen. Und weitere tolle Bekanntschaften und Gespräche. Ich auf jeden Fall freue mich über jeden neuen Beitrag!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Racing-Hippie am 11.08.2016 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    T3 ist sehr klein

    Cool.. aber mir wäre ein T3 defintiv zu klein. ab T4 lasse ich mit mir reden.

  • Salt am 11.08.2016 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    Freue mich!

    Das ist ja erst der Anfang. Spannende Erlebnisse werden bestimmt noch kommen. Und weitere tolle Bekanntschaften und Gespräche. Ich auf jeden Fall freue mich über jeden neuen Beitrag!

  • Renato am 10.08.2016 21:59 Report Diesen Beitrag melden

    Schleichwerbungg

    Macht denn der VW Konzern nicht schon genug Werbung immer und überall? Muss es jetzt noch unterhalb des Radars gemacht werden?

  • Patrick N. aus Chur am 10.08.2016 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    Gefälschtes Kennzeichen

    Ach da schau her da seh ich doch eindeutig ein gefälschtes ZH Kontrollschild. Wie kann man nur so verantwortungslos sein!

    • Meme M am 11.08.2016 13:20 Report Diesen Beitrag melden

      @Patrick

      Hello Patrick, ich bin Patricia aus Chur :D Was ist am Kennzeichen falsch? Kanns nicht erkennen. :/

    einklappen einklappen
  • Traveller am 10.08.2016 18:56 Report Diesen Beitrag melden

    Schade: Sommerloch-Beitrag

    Was soll dieser Beitrag? Die Reisekasse der Bloger aufbessern? So was von nichtssagendem Blog. Erlebnissen wie sie jeder macht. Dazu die nervige Anfängerperspektive. Ist sicher toll als persönliche Reiseerinnerung. Bedaure schon die nicht mitgereisten Familienmitglieder, die am Ende die ganze Reise als Vortrag über sich ergehen lassen müssen! Schade um das eigentlich spannende Thema.

    • Relax am 10.08.2016 19:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Traveller

      Was für eine Laus ist dir denn über die Leber gelaufen??

    • R. Zimmermann am 10.08.2016 19:43 Report Diesen Beitrag melden

      Über die Schuhe gestolpert

      Stimmt! « und wir erkunden joggend die Gegend, wenn wir in Reichweite einer Dusche sind. Für Letzteres haben wir das Büro der Schweizer Laufschuhfirma On besucht, die hier in Portland einen Sitz hat. Sie freuten sich sehr über den Besuch aus der Schweiz!» Klingt wirklich wie ein Sponsoring-Beitrag! Oder wird künftig jede Dusche als Reisetip erwähnt? Sagt jetzt nicht, dass die mit Puma an den Füssen da reinspaziert sind, geduscht haben und sich alle gefreut haben. Oder duschen da alle Schweizer die durchreisen?

    • Dani D am 11.08.2016 11:11 Report Diesen Beitrag melden

      Gibt schlimmeres

      Besser als dieses "Vujo" erneut durch zu kauen.

    einklappen einklappen
Traumreisen
bis zu 70% günstiger
Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse kostenlos bei Secret Escapes an!
Jetzt entdecken