Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

Reiseblog

16. Juli 2014 10:34; Akt: 17.07.2014 16:54 Print

Ein Hoch auf den Ferienflieger

Reiseredaktorin Marlies Seifert ist das ganze Jahr viel unterwegs. Und trotzdem bleibt die Ferienzeit ihre liebste Zeit. Gerade wegen der vielen Touristen.

storybild

Mit Beginn der Sommerferien herrschte auf dem Flughafen Zürich Kloten wieder Hochbetrieb. (Bild: Keystone/Steffen Schmidt)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jobbedingt bin ich viel auf Achse. In ein Flugzeug steige ich schon fast so selbstverständlich wie in den Bus. Mein System bei der Sicherheitskontrolle habe ich derart perfektioniert, dass ich sogar mit dem von George Clooney gespielten Meilensammler in «Up in the Air» mithalten könnte. Das Ziel: so wenig Zeit wie möglich am Flughafen vergeuden.

Man könnte daher meinen, dass für mich die Ferienzeit die schlimmste im Jahr ist: überlaufene Check-in-Hallen, lange Warteschlangen und Menschen, die noch immer nicht begriffen haben, dass sie ihre 1-Liter-Shampooflasche nicht im Handgepäck mitnehmen können. Insgesamt also ein riesiges Nervpotenzial. Aber nur theoretisch.

Denn mir sind gemächliche Pauschaltouristen tausendmal lieber als gestresste Anzugträger. Während diese nervös vor dem Gate auf und ab tigern und das Bodenpersonal anfauchen, wenn der Flug eine halbe Stunde verspätet ist, kippen die Touristen halt noch ein Bierchen – auch um 6 Uhr früh. Im Flieger rammt einem kein Vordermann seinen Sitz in die Kniescheiben, weil er vor einem wichtigen Meeting noch 30 Minuten powernappen möchte. Statt lauten Schnarchens und klappernder Computertastaturen bestimmen herumtollende Kinder (Hauptsache, sie schreien nicht) die Geräuschkulisse.

Und nach der Landung tritt man sich nicht kurz nach dem Erlöschen des Anschnallzeichens auf die Füsse, um sich einen Zeitvorteil von geschätzten zehn Sekunden zu verschaffen, sondern klatscht erst einmal beherzt in die Hände. So viel Zeit muss sein. Schliesslich sind ja Ferien.

Für einmal sind die üblichen Gesetzmässigkeiten der Vielfliegerei ausgehebelt. Darüber kann man sich aufregen – oder das bunte Chaos aus Sonnenhüten, Badelatschen und Bermudashorts geniessen. Auch wenn ich selber nicht an den Strand fliege, schnuppere ich gerne etwas Ferienluft und lasse mich von der entspannten Stimmung der anderen anstecken. Daran versuche ich mich auch dann zu erinnern, wenn die Sommerferien vorbei sind und ich selber kurz davor bin, mit den Augen zu rollen, weil die Vorderfrau beim Security Check mein Zeitmanagement durcheinanderbringt, da sie ausgerechnet ihre hohen Schnürstiefel anziehen musste.

In diesem Sinne: schöne Ferien!

(sei)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jason am 16.07.2014 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    1 Liter Shampoo Flasche?

    Haha, ich hab eine gesehen, die grad vor der Sicherheitskontrolle noch eine Flasche Wasser im Kios gekauft hat (bei den hohen Preisen) und dann durfte sie die ungeöffnete Flasche gleich wieder wegschmeissen.

    einklappen einklappen
  • Oscar am 16.07.2014 11:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zeit nehmen

    Lieber zu früh als zu spät am Flughafen sein, da hat man noch Zeit um im Gate gemütlich einen Kaffee zu trinken. Und im Zeitalter des Smartphones vergeht die Zeit wie im Flug.

    einklappen einklappen
  • Sami am 16.07.2014 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    Reisen während der Hauptsaison

    Wer reist denn schon während der Hauptsaison? Das würde ich mir niemals an tun. Und Kinder haben 14 Wochen im Jahr Ferien, man muss ja nicht immer im Sommer weg.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sandra am 17.07.2014 11:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Schweiz, das Land der gestressten

    Wenn ich hier die Beiträge lese, muss ich mich für uns Schweizer schon fast fremdschämen! Hey, wir können es uns leisten in die Ferien zu fliegen. Jeder möchte seinen Urlaub geniessen. Also, seid doch alle etwas tolleranter zu einander! Das würde so viel einfacher machen! Ja, dann kippt der vordere galt seinen Sitz nach hinten. Was solls, das können wir alle tun. Warum das ewige Gedränge beim boarding? Habt ja euren Platz schon fix. Also liebe Leute geniesst die Ferien, nehmt es relaxt und seid alle etwas tollerant. Geniesst den Flug und die Ferienstimmung ganz ohne Stress! Schöne Ferien!

  • Pradeep am 17.07.2014 05:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein hoch auf die Ferienflieger LX,WK,AB

    Ha ich liebe die Ferienfliger aber bin trorzdem froh das ich nicht nur solche durch die Luft begleite:-). Die 1mal im Jahr fliegenden sind meistens sehr freundlich,versuchen nicht unötig komisch zusein was meistens nicht klappt:P da nicht geübt. Wer sitzt wo und meine lieblingsfrage ist was haben sie zu trinken??:P Die Gepäckstücke sind einfach viel zu gross obwohl wir eigentlich wie bei Easyjet eine max Grösse für die Kabine haben:-)) Das klatschen an Board ist meistens als dankeschön an uns( fa's) und der flight crew gedacht:-)) ich freue mich jedenfals sehr darüber:-))

  • sabina am 16.07.2014 12:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich liebe fliegen

    Da ich jung und ungebunden bin fliege ich meist nicht in den Schulferien und nicht am Wochende, am liebsten nach Berlin, das Publikum sind dann eben die Geschäftsleute. Immer wieder lustig, wie die sich dann über unsere sehr beschwingte Ferienlaune nerven können. ;) Als ich das letzte mal Floh musste ich aber auch die Augen verdrehen als die junge Dame vor mir mit dem Sicherheitsbeamten darüber disskutierte warun sie jetzt ihren Pfefferspray nicht mitnehmen darf, anfänger... :p

  • Mario Peter am 16.07.2014 11:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Naja, also dass Leute die eher wenig Fliegen den Sitz nicht in "Liegeposition" stellen stimmt definitiv nicht. Im Gegenteil, bei Europaflügen hat sich meiner Meinung nach ein gewisser Kodex durchgesetzt, dass der Sitz so bleibt wie er ist (oder sie sind wie bei easyjet meist gar nicht verstellbar). Und das schreiende Kinder lustig sind, naja... Aber ansonsten: Ferienstimmung jucheee!

    • J.B am 17.07.2014 04:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Buy cheap get cheap

      Ich verstehte das ewige getuhe mit denn Rückenlehnen nicht. Die sind dazu da um sie zu neigen. Es ist das Recht jedes Pax seine Rückenlehne zu neigen wann er möchte, ich bezahle dafür ! Falls es denn hintermann/Frau stört, soll Er/Sie die Rückenlehne auch neigen, dann hatt er wieder gleich viel platz wie vorher. Wo ist das Problem ? Wems nicht passt soll ein Business Ticket kaufen.

    • besserwisserin am 17.07.2014 08:21 Report Diesen Beitrag melden

      genaues lesen :-)

      Ich zitiere: " ... herumtollende Kinder (Hauptsache, sie schreien nicht (!!!) ) "

    einklappen einklappen
  • Eric am 16.07.2014 11:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rentner Norden im Flugi

    Toll, so viele Klischees in einem Artikel. Ich fliege auch oft, trotzdem gibt es all die Klischees heute eher selten, die Leute entwickeln sich ja auch, oftmals sogar positiv. Einziges neues Worst Case Szenario, einen Flieger voll mit Rentern, welche die Sitzlehnen als Rollator Ersatz missbrauchen.