Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

Jumeirah Port Soller

08. Juli 2014 17:56; Akt: 09.07.2014 17:58 Print

Entspannen zwischen Gebirge und Mittelmeer

von Laura Hüttenmoser - Im 5-Sterne-Hotel Jumeirah Port Soller kann man die eindrucksvolle, wilde Natur Mallorcas erleben und dabei wunderbar dem Luxus frönen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass Mallorca nicht nur für partywütige Ballermann-Touristen ein interessantes Reiseziel ist, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Die Natur der Balearen-Insel ist atemberaubend und äusserst vielfältig: Die traumhaften Gebirgslandschaften sind ein Paradies für Wanderer, Badegäste können sich an den kilometerlangen Badebuchen vergnügen. Im Jumeirah Port Soller haben die Gäste die Qual der Wahl. Das Luxushotel an der unberührten Nordwestküste Mallorcas liegt spektakulär auf den Klippen überhalb des Dörfchens Port Sóller, eingebettet zwischen dem imposanten Tramuntana-Gebirge und dem Mittelmeer.

Die Hotelkette Jumeirah Group ist bekannt für ihre aussergewöhnlichen Bauten wie dem Burj Al Arab, dem höchsten Hotel der Welt oder dem Jumeirah Emirates Towers, beide in Dubai, der Heimat der Inhaberfamilie. Nach Frankfurt, London, Istanbul und Rom betreibt die Gruppe seit 2012 mit dem Jumeirah Port Soller das fünfte Hotel in Europa.

Optische Anpassung an die Umgebung

Selbstverständlich kann man auch hier nach allen Regeln der Kunst dem Luxus fröhnen. Blickfang der Anlage ist der Infinity-Pool, dessen Wasser irgendwo zwischen Himmel und Mittelmeer zu verschwinden scheint. Überhaupt fügt sich das Hotelareal, trotz seiner Fläche von 18.000 Quadratmetern fast nahtlos in seine natürliche Umgebung ein – im Gegensatz zu seinen pompösen, auffälligen Geschwistern in Dubai. Die Flachdächer sind mit Gräsern bepflanzt, die Farben sind sehr dezent mediterran gehalten und die Wege durch das Areal mit typisch mallorquinischen Pflanzen und Steinen versehen.

Ob Spa, Ballsaal, Kinderbetreuung oder Fitnesscenter: Die Liste der Annehmlichkeiten des 5-Sterne-Hotels wäre noch viel länger. Und diese haben selbstverständlich ihren Preis. Die günstigste Kategorie beispielsweise, das Doppelzimmer mit Bergsicht, kostet für eine Nacht im August ungefähr 720 Franken. Die Junior-Suite ist ab ca. 1200 Franken pro Nacht zu haben und wer sämtliche Luxus-Register ziehen will, mietet die «Observatory Suite» für über 5000 Franken pro Nacht (Maximalbelegung 3 Erwachsene und ein Kind).

Ausserhalb des Hotels

Trotz der stolzen Preise sind die Gäste sind sehr durchmischt: Private Banker spannen ein Wochenende hier aus, genauso wie Familien mit kleinen Kindern und junge Paare. Wem es nicht nur aufgrund der Meeresbrise etwas zu kühl an der exklusiven Adresse ist, kann die freien Tage auch in der Umgebung wunderbar verbringen. Sehr zu empfehlen ist ein Ausflug ins charmante Dörfchen Sóller, wo man sich am Wochenmarkt durch allerlei lokale Köstlichkeiten naschen kann. Für die Fahrt sollte man unbedingt die alte Strassenbahn ab Port Sóller wählen, mit welcher man zwischen Zitronen- und Orangenbäumen entlangtuckert.

Wobei wir bei der wahren Sehenswürdigkeit von Mallorca angelangen: der traumhaften Natur. Auf keinen Fall sollte man die Insel verlassen, ohne eine Wanderung durch den Gebirgszug Serra de Tramuntana gemacht zu haben, der zum Unesco-Weltkulturerbe zählt. Wer es weniger sportlich mag, dem empfiehlt sich immerhin ein ausgedehnter Spaziergang durch die nähere Umgebung von Sóller mit den unzähligen Zitrusbäumen und für den Ort charakteristischen Steinhäusern.

Diese Reise wurde vom Jumeirah Port Soller Hotel & Spa unterstützt.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M.J. Bern am 08.07.2014 21:06 Report Diesen Beitrag melden

    Bau sicher?

    War der Bau nicht Jahre lang unterbrochen, weil das Gelände unsicher war? Als wir vor 3 Jahren in Port Soller waren, hiess es, dass sie nicht einmal die Baumaschinen abtransportieren dürfen, weil die Klippe einzustürzen droht.

    einklappen einklappen
  • Blue Wave am 10.07.2014 09:31 Report Diesen Beitrag melden

    Wir waren da

    Und es ist so phantastisch, wie es beschrieben wird. Traumhaft. Wir gehen diesen Herbst wieder für eine Woche hin.

  • :) am 10.07.2014 20:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Son Penya

    Wer aufs Land will, muss unbedingt auf die Finca Son Penya.

Die neusten Leser-Kommentare

  • :) am 10.07.2014 20:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Son Penya

    Wer aufs Land will, muss unbedingt auf die Finca Son Penya.

  • Blue Wave am 10.07.2014 09:31 Report Diesen Beitrag melden

    Wir waren da

    Und es ist so phantastisch, wie es beschrieben wird. Traumhaft. Wir gehen diesen Herbst wieder für eine Woche hin.

  • M.J. Bern am 08.07.2014 21:06 Report Diesen Beitrag melden

    Bau sicher?

    War der Bau nicht Jahre lang unterbrochen, weil das Gelände unsicher war? Als wir vor 3 Jahren in Port Soller waren, hiess es, dass sie nicht einmal die Baumaschinen abtransportieren dürfen, weil die Klippe einzustürzen droht.

    • Kurt Mock am 10.07.2014 09:36 Report Diesen Beitrag melden

      Das stimmt nicht

      Nein, das war nicht der Grund.

    einklappen einklappen