Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

Aufschwung der Weltwirtschaft

24. Juli 2018 21:20; Akt: 24.07.2018 21:20 Print

Ferien werden nächstes Jahr teurer

Wer nächstes Jahr verreisen will, muss tiefer in die Tasche greifen. Hotels und Flüge werden teurer – vor allem in Westeuropa.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schlechte Nachrichten zum Beginn der Sommerferien: Im kommenden Jahr ist mit einem starken Anstieg der Reisekosten zu rechnen. Laut dem Global Travel Forecast für das Jahr 2019 soll der Aufschwung der Weltwirtschaft für höhere Hotel- und Flugpreise sorgen.

Der erwartete Weltwirtschaftsaufschwung und steigende Ölpreise sorgen dafür, dass die Hotelpreise um 3,7 Prozent und die Flugpreise um 2,6 Prozent steigen werden, geht aus dem am Dienstag publizierten «Global Travel Forecast» der Global Business Travel Association (GBTA) und Carlson Wagonlit Travel hervor.

Junge setzten auf Boutique-Hotels

In Westeuropa müsse im nächsten Jahr mit einem Anstieg der Hotelpreise um 5,6 Prozent und der Flugpreise um 4,8 Prozent gerechnet werden. Neben wirtschaftlichen Ausblicken und Preisprognosen liefert der Bericht ausserdem einen Überblick über die aktuellen Trends der Geschäftsreisebranche.

So stünden die Prognosen für Hotelpreise in einem direktem Zusammenhang mit dem Zuwachs im Flugsektor, der für eine grössere Nachfrage nach Hotelzimmern sorge. Die Hotellandschaft werde sich zudem durch weitere Zusammenschlüsse verändern. Und da jüngere Reisende vermehrt auf Boutique-Hotels setzen würden, werden sich laut dem Bericht hochpreisige Hotels mit Hotels der mittleren Preisklasse konkurrieren müssen.

Ölpreis und Pilotenmangel verteuern Flüge

Der Flugsektor wiederum werde durch die Einführung von Ultra-Langstreckenflügen, der Tendenz der Airlines hin zu neuen Vertriebsmodellen und einem wachsenden Wettbewerb durch Billigfluggesellschaften geprägt sein. Denn die Billig-Airlines würden inzwischen auch auf den Markt von Interkontinentalflügen drängen.

Aufgrund der Wettbewerbsverschärfung, steigenden Ölpreisen, dem Mangel an Piloten sowie wegen möglicher Handelskriegen und einer Zunahme der Preissegmentierung sei letztlich mit höheren Flugpreisen zu rechnen, urteilen die Studienautoren.

(dwe/sda)