Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

Wildlife Photographer of the Year

24. Oktober 2014 21:22; Akt: 28.08.2018 13:59 Print

So faszinierend und facettenreich ist die Natur

Weltweit wetteifern Naturfotografen um einen der renommierten Preise des britischen National History Museum. Hier sind einige der besten Aufnahmen des Jahres 2014.

Bildstrecke im Grossformat »
Zum 50. Jubiläum haben die Verantwortlichen des Fotowettbewerbs neue Kategorien ins Leben gerufen. Eine davon ist der «People's Choice»-Award, der in diesem Jahr an den Niederländer Marsel van Osten ging. Er zeigt mit seiner Aufnahme dieses Makaken, was passiert, wenn Touristen sich zu nah an ein Fotomotiv heranwagen. In der Kategorie «Mammals» (Säugetiere) landete diese Aufnahme des Russen Alexander Badyaev auf Platz 1. Sie zeigt eine Wildmaus, die, auf einem Riesenpilz sitzend und vom Mond angestrahlt, eine kleine Spinne beobachtet. Dass sie nicht die erste ist, zeigen die unzähligen Fussspuren auf dem Pilzkopf. Im ersten Moment hatte der Fotograf Raviprakash S S die Schlange vor seiner Haustür für eine Pflanze gehalten. Sie habe sich nämlich genauso im Wind gewiegt. Doch dann identifizierte er das grüne Wesen als Nasen-Peitschennatter - und drückte auf den Auslöser. Zum Glück. Denn damit war ihm Platz 1 in der Kategorie «Amphibien und Reptilien» sicher. Die Luft war feucht und absolut windstill - perfekte Bedingungen also für den Brasilianer Ary Bassous. Denn in solchen Nächten kriechen die bioluminiszierenden Larven des Drahtwurms aus ihren Löchern und warten dort auf Beute. Bassous hielt das Spektakel fest. Das Resultat machte ihn zum Gewinner der Kategorie «Invertebrates» (Wirbellose). In der Kategorie «Plants and Fungi» wurde diese Aufnahme von Christian Vizl aus Mexiko auf Platz 1 gewählt. Er zeigt damit, wie Seerosen von unten aussehen. Aufgenommen hat er das Bild in der Aktun-Ha-Höhle auf der Halbinsel Yucatán - daher der grüne Schein. Als der Vulkan Puyehue aktiv wurde, reiste Francisco Negroni in den Süden Chiles, um den Ausbruch zu fotografieren. Als sich das Wetter verschlechterte, hielt er dort diese spektakuläre Gewitterszene fest. Das machte ihn zum Sieger in der Kategorie «Earth's Environments». Was wie das Werk eines kühnen Designers aussieht, zeigt in Wahrheit einen Schwarm Banggai-Kardinalbarsche, die von Anemonen umgarnt werden. Der Tscheche Patrik Bartuska entdeckte die Szene beim Tauchen in der Lembeh Strasse in Indonesien. Die Jury kürte ihn zum Gewinner der Kategorie «Natural Design». Nicht nur die Gewinner-Bilder können sich sehen lassen, wie diese Aufnahme des Holländers Jan van der Greef eindrucksvoll beweist (Finalist in der Kategorie «Birds»). Dem tierischen Abstandshalter war er im ecuadorianischen Dschungel begegnet. Der Schwertschnabelkolibri hat von allen Kolibris den längsten Schnabel, den er nicht nur für die Nektarsuche einsetzt. Wie ein Wesen von einem anderen Stern mutet diese neonfarbige Nacktschnecke an. Entdeckt und aufgenommen hat sie der britische Fotograf Alex Mustard in der indonesischen Lembeth-Strasse. Er zählt zu den Finalisten in der Kategorie «Invertebrates» (Wirbellose). Der Riss auf der Bauchseite des jungen weissen Hais zeugt von dem Kampf gegen eine Langleine, den er am Ende verlor. Rodrigo Friscione Wyssmann hielt den traurigen Anblick vor der Pazifikküste Baja Californias in Mexiko fest. Damit schaffte auch er es in der Kategorie «World in our Hands» unter die Finalisten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie jedes Jahr kürten BBC Wildlife und das National History Museum London auch dieses Jahr beim Wildlife Photographer of the Year die besten Naturfotografien – und das zum 50. Mal.

Alle Aufnahmen begeistern auf ihre Art: Während die einen pure Schönheit ausdrücken, stimmen andere nachdenklich. Doch so unterschiedlich die eingereichten Fotografien auch sind, sie haben alle etwas gemeinsam: Sie zeigen, wie faszinierend, facettenreich und schützenswert die Natur ist.

42'ooo eingereichte Fotos

Die Gewinner zu ermitteln dürfte für die Jury kein Leichtes gewesen sein. Denn im Jubiläumsjahr wurden insgesamt rund 42'000 Fotos für den Wettbewerb eingereicht. Unsere Bildstrecke stellt neben den Gewinnern auch andere Highlights vor.

Wer sich die Werke der Preisträger und Finalisten genauer ansehen will, kann das in der Ausstellung «Wildlife Photographer of the Year 2014» im Natural History Museum in London tun. Zusätzlich gehen die Bilder noch auf Welttournee.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Berner Rüdu am 24.10.2014 22:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Datenschutz ;)

    Nicht sehr nett meine Schwiegermutter im Solbad online zu Stellen. (Bild1)

    einklappen einklappen
  • Peter am 24.10.2014 21:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Das erste Foto ist genial :) Aber aucg die anderen überzeugen mit atemberaubender Schönheit und Ästhetik :)

  • m.b am 25.10.2014 11:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unsere Erde

    ist wunderschön und trotzdem treten wir sie mit füssen und zerstören alles.

Die neusten Leser-Kommentare

  • m.b am 25.10.2014 11:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unsere Erde

    ist wunderschön und trotzdem treten wir sie mit füssen und zerstören alles.

  • Haiaiai am 25.10.2014 08:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Riss?

    Wo soll denn da der Riss im Hai sein? Das sieht für mich nach einem Stück Köder (an einem Haken) das vor dem Hai schwimmt aus.

    • Haiaiai am 25.10.2014 08:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Riss in der Bauchdecke?

      Habe auch nach einem Riss gesucht ;)!?

    • Maximilian Meier am 25.10.2014 09:50 Report Diesen Beitrag melden

      Maximilian

      Dann solltet Ihr mal etwas genauer hinschauen. Das ist kein Köder. Das ist wirklich ein Riss in der Bauchdecke.

    einklappen einklappen
  • Ich am 25.10.2014 08:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Plan

    Bei den großen Wettbewerben darf nicht mal die Farbtemperatur nachträglich verändert werden.. Zuschnitt des Bildes auch nicht erlaubt! Was ihr also sieht würde genau so aufgenommen ! Man muss nur wissen wie und seine Technik beherrschen Also nicht gleich losbrüllen liebe handyfotografen...

  • M.Küng am 25.10.2014 06:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    1'000'000 Likes

    Der Affe in der heissen Quelle: Bald hab' ich's... Bald.... 999'978 Likes... 999'979... 999'980 noch ein paar mehr...

  • Makak am 25.10.2014 00:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Natur?

    Was hat Bild 1/10 mit Natur zu tun. Ansonsten sind die Bilder schön.