Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

Sylt

27. April 2013 14:58; Akt: 27.04.2013 14:59 Print

Sturmfrisur am weissen Sandstrand

von Isabelle Riederer - Sie gilt als die Königin der Nordsee. Weisser Sand, Strandkörbe und Austern aus den inseleigenen Zuchtbecken. Doch Sylt ist nicht nur im Sommer eine Reise wert, auch in den kalten Monaten fasziniert die deutsche Riviera.

storybild

Sylt: Ferien im Paradies.

Fehler gesehen?

Kräftige Winde, raue Brandung und Schaumkronen auf dem Wasser: Wenn Sylt im Herbst dem Badeurlauber zu frostig wird, zeigt sich die Insel von ihrer wilden Seite. Schnell bewahrheitet sich die lokale Binsenweisheit: Auf Sylt hat man keine Frisur, auf Sylt hat man nur Haare. Die steife Brise ist ein ständiger Begleiter – guten Schutz bieten da die typischen, blau-weiss gestreiften Strandkörbe. Und auch die gewal­tigen Naturareale mit blühenden Heideflächen, Sandkliffs und riesigen Dünenlandschaften entschädigen für allfällige Sturmfrisuren.

Zwölf Orte verteilen sich auf dem schmalen Eiland und ­zeigen die Vielfältigkeit der Nordseeinsel: darunter das pulsierende Westerland, das mondäne Kampen oder das idyllische Keitum mit seinen malerischen Reetdachhäusern. In List, dem nördlichsten Punkt Deutschlands, ist eine Wattwanderung durch die graue Schlickwüste ein Muss. Dick eingepackt, mit Gummistiefeln und Spaten bewaffnet, ist man perfekt ausgerüstet, um dem Wattenmeer auf den Grund zu gehen.

Unter fachkundiger Führung macht man sich auf die Suche nach dem Wattwurm, beobachtet Strandkrabben und Miesmuscheln, knackt Austern oder bedient sich am Algenbuffet. Wem das nicht genügt, der ist in den zahlreichen kulinarischen Gaststätten bestens aufgehoben. Frischer Fisch und frisch gepulte Krabben gehören zu jedem friesischen Essen dazu. Und wer Fisch nicht mag, der gönnt sich am besten ein Stück geschmorte Heidschnucke – einheimisches Lamm.


Reisetipps

Im Schlaf nach Sylt
Mit dem Autozug der Deutschen Bahn gehts über Nacht und garantiert ohne Stau an die ­Nordsee. Von Lörrach aus fährt der DB-Autozug Richtung Hamburg-Altona, von dort geht es mit dem Auto weiter nach Niebüll und anschliessend mit dem SyltShuttle über den ­Hindenburgdamm auf die Insel. Ab 99 Franken. www.dbautozug.ch

Unterkunft mit Privatgarten
Nur wenige Schritte vom Meer und dem Sylter Aquarium entfernt, liegt das Hotel Dorint Strandresort und Spa Sylt-Westerland, das neben Zimmern und Suiten auch über doppel­stöckige Familienappartements mit eigenem kleinen Garten verfügt. www.dorint.com

Bodenständig
Die Alte Friesenstube ist eines der ­ältesten Häuser auf Sylt.
Viele Details im Restaurant stammen noch aus dem Jahr 1648. Hier gibt es währschafte friesische Küche. ­unbedingt probieren: die ­Fliedersuppe – köstlich! www.altefriesenstube.de

Kitebuggy-Taxi Adrenalinjunkies ­können am Strand von St.-Peter-Ording im Kitebuggy über den Sand flitzen. Wer nicht selber fahren will, nimmt im Kitebuggy-Taxi Platz. www.buggyfahrschule.de

Die Sylter Riviera: Ein Traum für Fiffi und Co
Was gibt es Schöneres für Hund und Herrchen, als gemeinsam am Strand herumzutoben? Nur sind Hunde an Badestränden in der Regel keine gern gesehenen Gäste. Doch auf Sylt ist das anders: Vierbeiner sind hier überall herzlich willkommen. Die Nordsee-Insel verfügt über zahlreiche Hunde­strände, wo Fiffi, Waldi und Co. sich ungeniert vergnügen können. Am Wenningstedter Strand tollen Hund und Herrchen gar vor eindrücklicher Steilkliffkulisse. Nebst eigenen Stränden für die treuen Spielgefährten bieten Restaurants und Hotels (etwa das Dorint) viele Extras für die kleinen Lieb­linge: vom Hundesitter über eine eigene Hundespielwiese bis hin zu separaten Hundeputzstationen. Auf Sylt sind Hund und Herrchen gut aufgehoben, kein Wunder ist der Anteil an Vierbeinern auf der Nordsee-Insel grösser als in den meisten anderen Ferienorten.