Reisen

Auf der Suche nach Inspirationen für Ihre nächsten Ferien oder Ideen für den geplanten Kurztrip?

 

Klicken Sie auf die interaktive Weltkarte!

Zur interaktiven Karte

Kunst zum Erleben

27. Juli 2014 13:18; Akt: 27.07.2014 13:18 Print

Zähne putzen und schlafen im Museum

In Wien kann man derzeit eine Übernachtung in einer Kunstinstallation buchen - und die fordert alle Sinne.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Überdimensionierte Pilze, eine Uhr, die nur einen Teil der verflossenen Zeit anzeigt und ein mit Salzwasser gefüllter «Psychotank», in dem Besucher den Schwebezustand erfahren:
In der Ausstellung «Leben» des deutsch-belgischen Künstlers Carsten Höller wird die Logik ausgehebelt und werden die Sinne gekitzelt.

Herzstück der Ausstellung in der Wiener Thyssen-Bornemisza Art Contemporary am Augarten ist das «Aufzugsgbett». Durch eine Hydraulikfunktion kann es auf bis zu 3,5 Meter gefahren werden und erlaubt den Gästen, über den anderen Werken emporragend zu nächtigen. Aber vor dem Schlafengehen bloss das Zähneputzen nicht vergessen: Insensatus Vol. 1 Fig. 1 sind trauminduzierende Zahnpasten, die Carsten Höller gemeinsam mit der Wiener St. Charles Apotheke entwickelt. Der Gast kann wählen zwischen den Varianten «weiblich», «männlich» und «kindlich» – und so entscheiden, in welchem Geschlecht er träumen will.

Wenn Sie schon immer mal eine Nacht im Museum verbringen wollten: Hier wird der Ausflug zum Trip. Gebucht werden kann das Package noch bis Ende November über das Hotel Sofitel Vienna Stephansdom. Preis: 390 Euro unter der Woche und 490 Euro am Wochenende.

(sei)