Living

Hier lesen Sie Geschichten über aussergewöhnliche Häuser, träumen mit uns von Schlössern und alternativen Lebensweisen.
Wir zeigen faszinierende Bilder aus der ganzen Welt und geben gleichzeitig praktische Tipps für Ihre Wohnung und den Umgang mit Vermietern.

Verflucht

29. Juli 2018 08:40; Akt: 29.07.2018 08:40 Print

Diese neun Spukhäuser können Sie kaufen

von Meret Steiger - Unheimlich, von Geistern heimgesucht – und schon bald ihr Eigen? Diese neun Spukhäuser stehen zum Verkauf.

Bildstrecke im Grossformat »
Das Campell Castle befindet sich in Kansas, direkt am Little Arkansas River und hat ein eigenes Bootshaus. Das Haus und der Umschwung haben zusammen rund 1400 Quadratmeter. Und die Geister? Die stammen aus Europa. Das Campbell Castle wurde teilweise mit Material von europäischen Burgen und Schlössern gebaut, ... ... die Geister scheinen die Reise über das Meer mitgemacht zu haben. Von den ehemaligen Besitzern gibt es jedenfalls diverse Berichte über Geistersichtungen. Kostenpunkt: 3,5 Millionen Dollar. Dieses Haus in einem Ort in Pennsylvania hat eine lange und geisterreiche Geschichte. Die berühmteste Geistergeschichte des Hauses handelt von einem namenlosen jungen Mann, der auf einem Pferd zu seiner Geliebten geritten sein soll – die im Charming Forge Mansion gelebt haben soll. Als er beim Näherkommen seine Geliebte im Fenster sah, stand er in den Steigbügeln auf – und erschreckte sein Pferd dabei so sehr, dass es ihn abwarf. Er verstarb darauf. Und so soll heute nicht nur sein Geist dort spuken, sondern auch der seiner Geliebten, deren Herz beim Anblick der Leiche brach. Mit diesen beiden Geistern könnten Sie für 825'000 Dollar zusammenwohnen. Das Schweppe Mansion sieht aus, als stamme es aus einem Märchen, so verwunschen wie es am Ufer des Lake Michigan steht. Erbaut wurde es 1917 für das frischgebackene Ehepaar Schweppe: Charles und Laura. 20 Jahre später starb Laura unerwartet an einem Herzinfarkt. Ihr Vermögen ging zum grössten Teil an die gemeinsamen Kinder. Vier Jahre später beging Charles Suizid. Sein Abschiedsbrief gibt bis heute Rätsel auf. Darin stand: «Ich war die ganze Nacht wach. Es war schrecklich.» Die Kinder vermuteten damals, dass er Laura einfach zu sehr vermisste – und im Tod wieder mit ihr vereint sein wollte. Laura und Charles sollen beide regelmässig in den verschiedenen Schlafzimmern des Hauses auftauchen. Angeblich ist das Haus deswegen auch schon so lange auf dem Markt. Falls Sie sich nicht vor Geistern fürchten: Für 8,9 Millionen könnte das Haus Ihnen gehören. Als die Villa Paula 1920 erbaut wurde, befand sich darin das kubanische Konsulat. Daher auch der Name: Paula war die Ehefrau des Botschafters. Paula starb nur wenige Jahre später an den Komplikationen einer Bein-Amputation. Die Botschaft wurde verlegt, das Haus stand lange leer. Erst in den Siebzigern berichtete der neue Besitzer von Geistersichtungen. Er hörte ein mysteriöses Klopfen, Türen schlugen ohne Wind zu und morgens roch es nach Kaffee – auch wenn der Hausherr gar keinen aufgesetzt hatte. Angeblich wohnen in dem Haus in Miami bis zu fünf verschiedene Geister, darunter Paula selbst, aber auch eine Mutter und ihr Neugeborenes. Die Villa steht für 4,5 Millionen zum Verkauf. Der berühmte Architekt Frank Shaver Allen aus Illinois baute dieses Haus für sich selbst. So idyllisch das Haus von aussen wirkt: Die Besitzer in den Siebziger- und Achtzigerjahren erzählen von mehreren verschiedenen, teilweise aggressiven Geistern. Darunter eine ältere Frau, die die Lichter löscht, eine Nanny, die vorzugsweise Kinder in dunklen Räumen einsperrt und ein kleines Kind, das angeblich «nur spielen» will – wer «The Shining» gesehen hat, der weiss, dass Kindergeister nie nur spielen wollen. Darf es für Sie ein geisterverseuchtes Haus sein? Dieses Juwel bekommen Sie schon für nur 80'000 Dollar. Ein Schnäppchen im Vergleich zu den anderen Anwesen auf dieser Liste. Dieses Haus stammt aus der Zeit des Bürgerkriegs – und die Geister darin angeblich auch. Auch in diesem Gebäude soll es mehrere verschiedene Geister geben, darunter eine ganze Gruppe Kinder, die Versteckis spielen wollen. In diesem Zimmer zeigt sich angeblich immer wieder eine ältere Frau in weisser Kleidung. Das Haus hat eine Bar und könnte auch als Hotel oder Bed & Breakfast genutzt werden. Kostenpunkt: 499'000 Dollar. Lassen Sie sich nicht von dieser geschniegelten Fassade täuschen: In diesem Haus sind viele Menschen gestorben, mindestens eine durch Suizid. Seit das Haus vor einigen Jahren renoviert wurde, gab es bereits drei verschiedene Besitzer. Zwar wurde kein konkreter Geist identifiziert, es gibt aber «mysteriöse und unerklärliche Vorkomnisse», die zum Auszug der früheren Besitzer geführt haben sollen. Besonders unheimlich: Beim Umbau fanden Arbeiter eine antike Gruft unter dem Haus. Diese war allerdings leer, was bei Geisterjägern die Frage aufwirft, was denn nun dort drin war – und wo es jetzt ist? Diesem Rätsel könnten Sie vor Ort auf den Grund gehen. Für 1,95 Millionen könnte dieses Haus Ihnen gehören. Zugegeben: Sie können nicht das ganze Dakota, den gesamten Gebäudekomplex kaufen. Aber Sie können sich ein Apartment in diesem berüchtigten Wohnblock sichern. Falls Sie sich fragen, woher Sie dieses Gebäude kennen: Es handelt sich um die Stelle, an der John Lennon von den Beatles erschossen wurde. Es ist aber auch die Heimat des «Crying Lady Ghost», der weinenden Geisterfrau. Lennon selbst erzählte in verschiedenen Interviews von seinen Begegnungen mit der Geisterfrau. Mit dem Kauf einer Wohnung im Dakota bekommen Sie also nicht nur eine weinende Frau als Mitbewohnerin, sondern auch John Lennon. Die Preise für die Apartments im Dakota bewegen sich zwischen 1,5 und 20 Millionen Dollar. Auch dieses malerische Häuschen verbirgt eine ganze Reihe von Geistergeschichten. Erbaut wurde es 1852. Während des Bürgerkriegs verliess der Besitzer das Haus. Angeblich wurden hier zwei Soldaten der Konföderation festgehalten. Um weiteren Demütigungen zu entgehen, sollen sich die beiden gegenseitig erschossen haben – und ihre Geister noch heute hören. So etwas schreckt Sie nicht ab? Wunderbar. Dieses Haus mit Pool und Garten kostet etwas mehr als eine Million Dollar.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Geisterhäuser sind nicht nur etwas für Fans des Paranormalen und Geisterjäger-TV-Shows. Mit dem nötigen Budget und einer grossen Portion Mut könnten auch Sie bald in Ihrem eigenen Spukhaus wohnen – solange Sie sich nicht an einem Geist als Mitbewohner stören.

Umfrage
Würden Sie sich ein Spukhaus kaufen?

In unserer Bildstrecke sehen Sie neun verschiedene Geisterhäuser in Amerika, die derzeit auf dem Markt sind.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Joni am 29.07.2018 09:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Preis

    Villen zum Preis von Schweizer 4-Zimmer-Eigentumswohnungen in Zürich.

  • Philou am 29.07.2018 09:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ghosbuster

    No problem. Hab als Kind genug von den Ghostbusters gelernt, die Geister können kommen

    einklappen einklappen
  • Säsch am 29.07.2018 09:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verfolgt mich

    Wieviele Male habt ihr diesen Artikel jetzt schon gebracht?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • D.W. am 29.07.2018 23:00 Report Diesen Beitrag melden

    Wo sind die Geister?

    Milliarden Menschen haben heute ein Handy mit mehr oder weniger brauchbarer Kamera. Wo sind all die Geisterfotos und Videos??? ... das gleiche frage ich mich auch bei den UFOs...

    • Heidi Heidnisch am 30.07.2018 21:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @D.W.

      Bei Geistern ist es klar: Sie sind meistens unsichtbar.

    einklappen einklappen
  • M.G. am 29.07.2018 22:04 Report Diesen Beitrag melden

    Der Geist von Alastair MacDonald

    ist den Campbells in die USA nachgereist um sich für seine Ermordung beim Massaker von Glencoe zu rächen. Am 13.02.1692 wurden die MacDonalds of Glencoe von Robert Campbell of Glenlyon und seinen Soldaten umgebracht. Das ist im Hochland bis heute nicht vergessen, am einzigen Gasthaus in Glencoe hängt heute noch ein Schild neben der Tür: "Kein Zutritt für Bettler oder Campbells".

  • Spuck Geist am 29.07.2018 15:51 Report Diesen Beitrag melden

    Klar doch

    Sofort würde ich ein Geisterhaus kaufen. Aber bestimmt nicht in Amerika. Gibt auch in der Schweiz coole Spukhäuser.

    • Mirko am 29.07.2018 16:01 Report Diesen Beitrag melden

      Für Spukgeister gratis

      @Das besonders coole daran ist doch, dass Sie als "Spuck Geist", dieses Haus gar nicht erst kaufen müssen, denn Geister bekommen es doch sicherlich gratis. ;)

    einklappen einklappen
  • Jürgen am 29.07.2018 15:41 Report Diesen Beitrag melden

    So schaut's aus

    Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist. Denn das Leben an sich ist schon ein Wunder.

  • Emilio am 29.07.2018 15:06 Report Diesen Beitrag melden

    Materielle und immaterielle Welten

    Der Schöpfer schuf materielle Welten, wie unsere Erde, die Planeten und immaterielle Welten, die von Naturgeistern, Engeln und gefallenen Engeln bevölkert sind, wobei zu beachten ist, dass die geistige, spirituelle Dimension auch in unsere Welt hineinreicht. Einfach gesagt, die spirituelle Welt beginnt dort, wo unsere Augen (normalerweise) nicht hinsehen können, wo unsere Ohren nicht hinhören können und unsere Arme nicht hingreifen können.