Living

Hier lesen Sie Geschichten über aussergewöhnliche Häuser, träumen mit uns von Schlössern und alternativen Lebensweisen.
Wir zeigen faszinierende Bilder aus der ganzen Welt und geben gleichzeitig praktische Tipps für Ihre Wohnung und den Umgang mit Vermietern.

Elbphilharmonie

08. Dezember 2018 08:28; Akt: 08.12.2018 08:28 Print

Hier kostet der Quadratmeter 38'000 Euro

von Meret Steiger - Die letzte verfügbare Wohnung in der Elbphilharmonie in Hamburg ist verkauft. Der neue Besitzer hat dafür tief in die Tasche greifen müssen.

Ein Blick in eine Musterwohnung in der Elbphilharmonie.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer eine Wohnung in der Elbphilharmonie kauft, dem wird einiges geboten: eine luxuriöse Inneneinrichtung, ein fantastischer Blick über Hamburgs Hafen und ein Concierge-Service.

Umfrage
Würden Sie eine Wohnung für 11 Millionen Euro kaufen?

Teuerste Wohnung Hamburgs

Nun ist auch die letzte Wohnung verkauft – und sie ist mit 38'588 Euro (43'710 Franken) pro Quadratmeter die teuerste Wohnung in Hamburg. Und das bei weitem: Der Quadratmeter in der Elbphilharmonie-Wohnung kostet laut dem Immobilienunternehmen Dahler & Company 10'000 Euro mehr als bei der teuersten Wohnung im vergangenen Jahr.

Der neue Besitzer hat die letzte Wohnung mit 287 Quadratmetern für rund 11 Millionen Euro (12,5 Millionen Franken) gekauft. Durchschnittlich kostet der Quadratmeter in Hamburg bei Eigentumswohnungen übrigens um die 6500 Euro. In München, der teuersten Stadt Deutschlands, liegt der durchschnittliche Quadratmeterpreis bei rund 7400 Euro.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Verachtenswertes Projekt am 08.12.2018 08:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dekadenz

    77 Millionen Euro sollte der Prestigebau den Steuerzahler kosten. 77 Millionen Euro, damit in einem Land durch dessen Dächer der Schulen der Regen fällt, die oberen zehntausend der Stadt Kunst und Kultur frönen können. Das es am Ende 866 Millionen wurden, dürfte dabei eigentlich niemanden überraschen. Den für unwichtiges, das nur den Eliten ein kurzes Vergnügen bringt, ist immer genügend Geld vorhanden. Das auch Sozialschwachen der Eintritt für einige wenige Euros ermöglicht wird, macht die Sache nicht besser, den die das ganze bezahlen durften, sind Abends zu müde um noch geistige Zerstreuung zu brauchen.

    einklappen einklappen
  • Melody am 08.12.2018 09:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seid doch nicht so neidisch!

    So kommen doch immerhin 11 Millionen von den Gestehungskosten zurück! Was jammern denn hier alle? Was kriegt man denn sonst für 800 Mio. Euro? 4 Fussballspieler????

    einklappen einklappen
  • Michi am 08.12.2018 08:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz einfach

    Wer exklusiv wohnen will, zahlt exklusiv!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • LM AA am 10.12.2018 21:54 Report Diesen Beitrag melden

    Schwangau wäre viel schöner

    Für so viel Geld würde ich mir eher was in Schwangau suchen.

  • Pete am 10.12.2018 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    Kosten für den Steuerzahler

    Die Deutschen lassen sich doch völlig ausnehmen. Der Baj hat 10 mal mehr gekostet und die 4 Millionen neuen Asylsuchenden kosten den Steuerzahler 40 Milliarden Euro. Ach bin ich froh zahl ich keinen Steuercent mehr an dieses verlorene Land.

  • oki am 10.12.2018 15:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arm reich/siehe Brecht

    Ja zu Dekadenz aber scheint eine gute Geldanlage zu sein und wer es hat und wem das Umfeld gefällt. Die Schuldächern werden von keinem Preis repariert ähnliche Probleme gibt es in vielen reichen Städten in jedem Land.

  • moreno am 10.12.2018 15:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bestimmt über - überbezahlt

    wenn du nicht weiss wohin mit den Geld, dann gehts..

  • TommyM am 10.12.2018 11:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In der Schweiz

    könnte er eine Lärmklage einreichen. Dann dürften die Orchester nur noch in Zimmerlautstärke spielen und müssten um 22:00 schluss machen...