Living

Hier lesen Sie Geschichten über aussergewöhnliche Häuser, träumen mit uns von Schlössern und alternativen Lebensweisen.
Wir zeigen faszinierende Bilder aus der ganzen Welt und geben gleichzeitig praktische Tipps für Ihre Wohnung und den Umgang mit Vermietern.

Gefahr

16. November 2018 10:33; Akt: 16.11.2018 10:34 Print

In jedem 3. Haushalt mit Kindern schimmelts

Ein Drittel der Familienwohnungen in der Schweiz ist von Schimmel befallen. Leben keine Kinder im Haushalt, ist es jede vierte Wohnung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Manchmal kann man ihn schon riechen, bevor man ihn sieht: Schimmel. Als grün-schwarzer Fleck breitet er sich auf Wänden und Zimmerdecken aus. Die Ursache dafür ist immer eine zu hohe Luftfeuchtigkeit beziehungsweise unzureichendes Lüften. Und das ist offenbar häufig der Fall. Von Schimmelbefall in der Wohnung ist jeder vierte Schweizer betroffen. Leben Kinder mit im Haushalt, tritt der gefährliche Schimmelpilz noch häufiger auf – er fühlt sich in jeder dritten Wohnung wohl. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage von Immowelt.ch.

Umfrage
Hatten Sie auch schon Probleme mit Schimmelbefall?
70 %
10 %
20 %
Insgesamt 1115 Teilnehmer

Keine Gefährdung?

Besonders erschreckend: Für 59 Prozent der befragten Eltern gefährden die Schimmelpilzsporen die Gesundheit ihrer Kinder nicht. Da liegen sie falsch, denn beim Wachstum der Schimmelpilze werden zahlreiche Sporen in die Raumluft abgegeben, die bei empfindlichen Menschen Allergien und Atemwegserkrankungen auslösen können.

Ganz besonders gefährdet sind Babys und Kleinkinder. Ihr Immunsystem ist dem Angriff dieser Sporen noch nicht gewachsen, im ungünstigsten Fall können sich chronische Krankheiten wie zum Beispiel Asthma entwickeln.

Kein Problem?

Von allen Befragten glauben insgesamt 63 Prozent, dass der Schimmel in der Wohnung keinen Einfluss auf ihre Gesundheit habe. Die Begründung: 22 Prozent der Männer sind überzeugt, dass sie das Problem mit schimmelhemmenden Mitteln im Griff hätten, die sie ab und zu anwenden. Und 26 Prozent der Frauen glauben, dass sich in der Wohnung gar nicht genügend Schimmel befinde, als dass dieser die Gesundheit gefährden könnte.

Bad und Keller betroffen

Wie oben erwähnt, brauchen Schimmelpilze Feuchtigkeit. Sie sind deshalb auch besonders häufig im Badezimmer anzutreffen. Hier hilft nur regelmässiges Stosslüften, denn Feuchtigkeit ist im Bad nicht zu vermeiden.

An zweiter Stelle folgen Keller und Schlafzimmer. Kaum ein Problem mit Schimmel gibt es gemäss der Studie im Wohnzimmer, der Küche und dem Kinderzimmer. Praktisch keine Schimmelpilze finden sich im Arbeitszimmer.

Was tun?

Melden Sie den Schimmelbefall möglichst rasch Ihrem Vermieter und verlangen Sie, dass der Mangel behoben respektive der Schimmel entfernt wird. Am besten wenden Sie sich per Einschreibebrief an den Vermieter und setzen ihm eine Frist, beispielsweise vier Wochen. Legen Sie wenn möglich auch ein paar Fotos der schimmelbefallenen Stellen bei.


(mst)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peggy Sue am 16.11.2018 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    Aber warum?

    Und wieso genau gibt es mehr Schimmel, wenn Kinder im gleichen Haushalt leben? Das hab ich jetzt irgendwie nicht verstanden.

    einklappen einklappen
  • Hene am 16.11.2018 11:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toller Titel

    In jedem Haushalt mit Kindern schimmelts. :-) Hätt nie gedacht, dass Kinder als Ursache für Schimmel verantwortlich sind. ;-)

    einklappen einklappen
  • Pragmatiker am 16.11.2018 11:06 Report Diesen Beitrag melden

    einfach lüften!

    Und Raumtemperatur senken. Problem gelöst. Aber der Minergiewahn suggeriert, dass man nicht mehr lüften muss.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Monika am 06.12.2018 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Bei uns im Block

    Ja wiso?Es wird kaum gelüftet,heizt wie irr.Man lebt zu 6 oder mehr in winzigen Wohnungen,trocknet Wäsche in der Wohnung,wäscht Teppiche auf dem Gemeinschaftsrasen,nimmt diese feucht in die Wohnung.Aber Hauptsache VOR DER TÜR steht eine Luxuskarosse.

  • Iwo1 am 20.11.2018 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    Schimmel in Familienwohnungen

    Warum in Familienwohnungen häufiger Schimmel auftritt: Wohnen mehrere Personen in einem Haushalt, entsteht mehr Feuchtigkeit (Ausdünstungen, häufigeres Duschen, mehr Wäsche wird gewaschen und getrocknet). Darüber hinaus könnte es sein, dass kinderreichen Familien häufig das Geld für Neubauten oder teure Sanierungen fehlt.

  • Wärweiss am 18.11.2018 20:04 Report Diesen Beitrag melden

    Falsche aussagen

    Das ist wiedermal ein total falscher artikel. Schimmel ist bekannt vom zuwenig lüften aber das ist ja Mietersache oder soll der vermieter täglich fürs lüften vorbei kommen Was das mit kindern zutun hatt wieder mal fraglich!!!

  • Büezer 62i am 17.11.2018 18:42 Report Diesen Beitrag melden

    Lüfte selten

    und habe keinen Schimmel. Habe aber einen Schwedenofen wo 2 mal täglich eingeheizt wird. Da wird die Luft automatisch ausgetauscht. Luft-feuchte höchstens 50%, hatte NIE irgendwo Schimmel !

  • Christoph am 17.11.2018 17:13 Report Diesen Beitrag melden

    Darum

    Singles und Paare ohne Kinder haben oft weniger Probleme, sich eine gute Wohnung zu suchen. Familien, welche zur Unter- oder Mittelschicht gehören, können oft nur wählen zwischen einer teuren Wohnung mit wenig Platz, dafür ohne Schimmel, oder aber eine Wohnung mit ausreichend Platz, dafür noch teurer und mit Schimmel. Oder aber sie kriegen eine Wohnung direkt neben der Bahn, oder eine, welche mit Asbest belastet ist, oder ...

    • Hugop am 17.11.2018 23:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Christoph

      Das Problem bekommt man mit Kondomen in den Griff.

    einklappen einklappen