Homeoffice

20. März 2020 18:57; Akt: 20.03.2020 19:00 Print

Sätze, die niemand im Homeoffice hören will

Tausende Menschen arbeiten im Homeoffice – und merken, dass die dortige Arbeit weniger ernst genommen wird.

Bildstrecke im Grossformat »
Arbeit im Homeoffice wird oft nicht so ernst genommen, wie die Beispiele im Artikel zeigen. Wir zeigen dir auf den folgenden Bildern, was es für ein effizientes Homeoffice braucht. Wegen der Ausbreitung des Coronavirus arbeiten immer mehr Arbeitnehmer von zu Hause aus. Wir zeigen dir, was es zum Arbeiten zu Hause alles braucht – und ... ... wie du Ablenkungen minimieren kannst. Wichtig: Der Raum zum Arbeiten muss ruhig sein. Das Wohnzimmer ist nur dann eine Option, wenn es tagsüber von niemandem genutzt wird – ausser vielleicht von einem flauschigen Vierbeiner. Im Schlafzimmer solltest du nicht arbeiten – es wird so viel schwieriger, eine Grenze zwischen Arbeit und Freizeit zu ziehen. Falls du genug Platz hast, kannst du vielleicht im Eingangsbereich oder in der Küche arbeiten. Wenn man schon keine Tür hinter sich schliessen kann, sollte man die einzelnen Raumfunktionen optisch trennen. Als Raumteiler ideal ist ein halbhohes Regal, das zudem Stauraum für Arbeitsunterlagen und Bürokram bietet. Auch Zimmerpflanzen oder ein Paravent können den Raum gliedern. Ist dies alles nicht möglich, kann zumindest ein Teppich für eine optische Insel sorgen. Der Schreibtisch ist das wichtigste Element im Homeoffice: Eine provisorische Arbeitsfläche wie hier ist alles andere als optimal und schlecht für den Rücken. Moderne Laptops brauchen allerdings nicht viel Platz, ein riesiger Schreibtisch ist dafür nicht nötig. Viel wichtiger ist die Höhe: Die sollte so sein, dass du auch nach einem Tag Homeoffice keine Rückenschmerzen hast. Dabei hilft ein ergonomisch gestalteter Bürostuhl. Konkret heisst das: Sitzend sollten die Ober- und Unterschenkel in einem 90°-Winkel zueinander stehen und die Füsse sollten den Boden berühren. Du willst weder unter fluoreszierenden Neonröhren noch bei flackerndem Kerzenlicht in deinen Computer starren. Am besten eignet sich warmes Licht. Selbst wenn im Mietvertrag steht, dass das Mietobjekt ausschliesslich Wohnzwecken dient, darf man zu Hause ein Büro einrichten. Solange man da allein arbeitet und telefoniert, wird die Nachbarschaft nicht mehr gestört als bei normalem Wohnen. Anders sieht es aus, wenn regelmässig Kunden empfangen werden sowie bei übermässigem Lärm. In solchen Fällen kann der Vermieter die Heimarbeit verbieten. Alles klar? Dann steht einem erfolgreichen Homeoffice nichts mehr im Weg. Bleib gesund!

Zum Thema
Fehler gesehen?

Freischaffende oder Selbstständige, die ihr Büro zu Hause haben, erleben das immer wieder: Ihr Umfeld signalisiert ihnen, dass Arbeit daheim nicht wirklich ernst genommen und eher als eine Art Hobby betrachtet wird.

Nun sind viele Arbeitnehmende zu Homeoffice verdonnert – und müssen sich von ihren Freunden und Bekannten vielleicht folgende Sprüche anhören. In der Bildstrecke findest du zudem die wichtigsten Faktoren für ein gelungenes Homeoffice.

«Wann arbeitest du wieder richtig?»

Deutlicher kann man die Geringschätzung von Heimarbeit gar nicht ausdrücken. Ein bisschen zu Hause rumhöckeln und ab und zu in den Laptop gucken – damit ist es nicht getan. Würden alle Freelancer so arbeiten, hätten sie längst keine Aufträge mehr.

«Ich dachte, ich komme spontan auf ein Käfeli vorbei.»

Würde man den Kollegen im Grossraumbüro einfach so mitten in der Arbeitszeit mal besuchen gehen? Sicher nicht ohne Voranmeldung. Aber wer zu Hause arbeitet, ist ja total flexibel und freut sich sicher über eine kleine Abwechslung.

Gut möglich, aber vielleicht hat man ja auch gerade ein Telefonmeeting oder möchte ohne Unterbruch eine Arbeit zu Ende führen. Und überhaupt: Derzeit sollte man überhaupt niemanden zu Hause besuchen. Bleibt drin!

«Beneidenswert. Endlich kannst du mal in Ruhe deine Lieblingsserien schauen.»

Nein, eben nicht. Homeoffice heisst, man arbeitet zu Hause das gleiche Pensum ab, wie man es im Büro machen würde. Da bleibt nicht zusätzlich Zeit, um stundenlang Serien zu schauen. Die einzige Zeitersparnis kommt daher, dass man keinen Arbeitsweg hat.

«Heute Abend hauen wir so richtig auf den Putz, du hast ja morgen Homeoffice.»

Genau. Und da soll es keine Rolle spielen, in welchem Zustand man seine Arbeit erledigt? Keineswegs, denn auch wenn keine Stempeluhr und kein Chef dein Erscheinen kontrollieren, wird eben doch erwartet, dass du deine Aufgaben sorgfältig erledigst. Und auch hier gilt: Wenn du auf den Putz hauen willst, mach es mit den Leuten im gleichen Haushalt, nicht bei einer Corona-Privatparty. Tu das nicht.

«Jetzt hast du ja endlich keinen Stress mehr.»

Klar entfallen einige Stressfaktoren, wie zum Beispiel das Pendeln. Aber der Druck, eine Arbeit gut zu machen und rechtzeitig damit fertig zu werden, der ist zu Hause genauso gross wie im Büro – wenn nicht noch grösser, wenn nebst der Arbeit noch Kinder zu betreuen sind.

«Mein Hund muss dringend raus. Du hast schon schnell Zeit, oder?»

Nichts gegen Nachbarschaftshilfe, die ist im Moment enorm wichtig. Trotzdem wissen es Arbeiter im Homeoffice zu schätzen, wenn sie nicht ständig ungefragt irgendwelche zusätzlichen Aufgaben aufgezwungen bekommen.

(mst)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • G. Ähn am 20.03.2020 19:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das labern geht weiter

    bringt mal Berichte über Leute, die noch weiter arbeiten. Pöstler, Reinigungsfirmen, Industrie, Baustellen, etc............

    einklappen einklappen
  • Expat am 20.03.2020 19:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Disziplin gefragt.

    Homeoffice setzt ein gesundes Mas an Selbstdisziplin voraus. Auf beide Seiten. Einige arbeiten tatsächlich weniger, andere aber zu viel. Ich habe bei diversen Projekten oft bis kurz vor Mitternacht zu Hause gearbeitet, im Büro wäre ich früher gegangen. Überstunden waren im Kadervertrag ausgenommrn. Das ist fast überall so.

    einklappen einklappen
  • N.N. am 20.03.2020 19:19 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht so happy

    Ab nächste Woche muss ich auch Homeoffice machen. Freude? Oh nein, ich bevorzuge das Arbeiten im Büro. Denke, dass nicht alle Pultarbeiten geeignet sind um von zu Hause erledigt werden zu können. Zudem wird mir der Austausch (ja auch beim gelegentlichen Kaffee) fehlen. OK das mit dem Wegfall des Arbeitsweges ist von Vorteil, bei mir aber nicht der Rede wert. Mein Arbeitsplatz ist nur 10 Fussminuten von meinem Wohnort entfernt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Worker am 26.03.2020 20:45 Report Diesen Beitrag melden

    Hat Vorteile

    ich bin froh Homeoffice machen zu können.. würde ich gerne immer machen. Man hat Ruhe und kann si h besser konzentrieren.

  • Dänu der Homeofficer am 25.03.2020 17:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Image verunglimpfung

    Mit Bildern wie die Nummer 1 schafft ihr Medien ein schlechtes Image vom Homeoffice. Habt ihr Journis wirklich das Gefühl wenn man die anderen schlechter macht, dass ihr dann besser aussieht? Mich nähme es Wunder wie produktiv die Dame mit den Füssen auf dem Tisch Notizpapier, Stift nd Laptop auf dem Schoss arbeitet.

  • JohnDorian am 25.03.2020 15:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gibt nix zu tun

    Ich gebe zu, sehr produktiv bin ich momentan nicht. Allerdings habe ich auch so gut wie nichts zu tun, es kommen kaum E-Mails und Aufträge rein. Habe alles schon erledigt, wozu ich sonst nicht komme. Tja, was soll ich machen?

  • 8 Jahr HomeOffice am 25.03.2020 08:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unseriös

    Mit freunde wie diese, wer braucht Feinde?

  • Mann oh Mann us Zürich am 23.03.2020 21:13 Report Diesen Beitrag melden

    auf 60% reduziert bei vollem Ausgleiche

    Kommen denn alle klar mit dem Home Office oder brauchen viele den Kontakt zum Klatsch im Büro? Ich, wie gesagt, arbeite schon seit 1990 zu Hause und gehe 2 mal (jetzt 1mal) Pro Woche ins Büro um Bilder zu bearbeiten, Plakate und Bilder zu Drucken und nach dem rechten zu sehen. Aufsicht im Büro brauche ich nicht, da gilt gegenseitiges Vertrauen und so kann ich mich darauf verlassen, dass auch zu Hause gearbeitet wird. Wir haben auf 60% reduziert bei vollem Ausgleich aber max. 2 Monate. Telefon Support wir jeden Tag neu eingeteilt.