Living

Hier lesen Sie Geschichten über aussergewöhnliche Häuser, träumen mit uns von Schlössern und alternativen Lebensweisen.
Wir zeigen faszinierende Bilder aus der ganzen Welt und geben gleichzeitig praktische Tipps für Ihre Wohnung und den Umgang mit Vermietern.

Fujian Tulou

17. März 2018 18:33; Akt: 17.03.2018 18:33 Print

Diese Mehrfamilienhäuser sind über 500 Jahre alt

von M. Steiger - Runde Häuser aus Holz und Lehm, die mehreren Familien Platz bieten: Die Fujian Tulou sind teilweise mehrere Hundert Jahre alt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Südosten der Provinz Fujian in China – zwischen Tabak-, Reis- und Teefeldern – befinden sich gleich mehrere dieser aussergewöhnlichen Bauten: Ausgerichtet nach Feng-Shui-Prinzipien stehen dort mehrheitlich runde Gebäude aus Holz und Lehm, die als Mehrfamilienhäuser genutzt werden.

Haus und Festung

Die meisten der 46 Häuser wurden zwischen dem 15. und dem 20. Jahrhundert erbaut, das älteste stammt sogar aus dem Jahr 1308. Die Häuser sind unter dem Namen Fujian Tulou bekannt. Die meisten Bewohner sind sogenannte Hakka, Migranten aus dem Norden Chinas.

Das Bevölkerungswachstum sorgte für Spannungen zwischen den Hakka und ihren südchinesischen Nachbarn, weswegen die Häuser so gebaut wurden, dass sie auch vor Angriffen schützten – Mehrfamilienhaus und Festung in einem. Die Wände der Fujian Tulou sind 1,5 Meter dick und die Häuser bis zu 18 Meter hoch.

Fluchttunnels

Zu den Verteidigungs- und Schutzmassnahmen gehörten auch eiserne Tore und unterirdische Fluchttunnels. Dazu gab es eine Art Schiessscharten unter dem Dach, einen eigenen Brunnen und ein Notlager mit Lebensmitteln und Vieh, für den Fall eines länger andauernden Konflikts. Auch die runde Form hängt mit der Angst vor Angriffen zusammen: Durch die symmetrische Form gibt es keine toten Winkel.

Tulou heisst übersetzt so viel wie Erdenhaus, die Gebäude bestehen aber aus viel mehr als nur Erde. Das Fundament besteht aus Steinen aus dem nahen Fluss, die Wände aus einer Mischung aus Erde von den Reisfeldern und Bambus.

710 Jahre alt

Auch wenn das Design der Fujian Tulous von aussen sehr ähnlich aussieht, so ist doch jeder Bau anders. Das älteste der Gebäude ist das Yuchang-Haus, es stammt aus dem Jahr 1308 und ist damit 710 Jahre alt. Die meisten Tulous sind rund, es gibt auch vereinzelt quadratische, zum Beispiel das Hegui Earthen. Es misst mehr als 3000 Quadratmeter. Das grösste der Häuser ist das Chengqi mit über 400 Zimmern.

Jedes Haus fungiert gleichzeitig als in sich geschlossenes Mini-Dorf, mit einer eigenen Wasser- und Lebensmittelversorgung. Auch wenn jede Familie ihren Bereich hat, treffen sich alle Bewohner für religiöse Feste, Feiertage oder Hochzeiten in den Innenhöfen.

Durch die Wirtschaftslage und die Digitalisierung sind viele Bewohner aus den Tulou ausgezogen. Lebten dort einst Tausende Menschen, haben sich die permanenten Einwohner in den letzten 25 Jahren auf rund ein Dutzend reduziert – die meisten davon Senioren. 2008 wurden die Tulou als Weltkulturerbe ausgezeichnet, und die meisten sind für Besucher geöffnet.