Living

Hier lesen Sie Geschichten über aussergewöhnliche Häuser, träumen mit uns von Schlössern und alternativen Lebensweisen.
Wir zeigen faszinierende Bilder aus der ganzen Welt und geben gleichzeitig praktische Tipps für Ihre Wohnung und den Umgang mit Vermietern.

Torres de Colón

03. Juni 2018 22:03; Akt: 03.06.2018 22:03 Print

Diese Türme wurden von oben nach unten gebaut

Die Torres de Colón, die Kolumbustürme, wurden aus Zeit- und Kostengründen vom Dach zum Keller gebaut.

Die Torres de Colón stehen in Madrid, Spanien.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Plaza de Colón (Kolumbusplatz) in Madrid, Spanien, stehen zwei Türme. Die Einheimischen nennen sie «El Enchufe» (auf Deutsch: Der Stecker), weil das Dach aussieht wie ein sehr grosser Stromstecker. Eigentlich heissen die beiden Türme aber Torres de Colón.

Umfrage
Wie finden Sie die Torres de Colón?

Von oben nach unten

Viele Spanier mögen die Türme nicht. «Das hässlichste Haus in Madrid», heisst es auf spanischen Strassen. Das Art-Deco-Dach, die Farbgebung und die schiere Grösse der Türme gefallen nur den wenigsten. Und trotzdem sind die Torres de Colón aus der Skyline von Madrid nicht mehr wegzudenken.

Aufgefallen sind sie aber schon beim Bau 1976: Die Torres de Colón wurden von oben nach unten gebaut. Natürlich wurden zuerst zwei Grundpfeiler gebaut. Danach wurden die Stockwerke aber von oben nach unten fertiggestellt. Nur die drei untersten Stockwerke wurden vom Boden aus gebaut.

Zeit- und Kostenersparnis

Diese Baumethode soll angeblich sehr viel Zeit und Kosten einsparen. Das Konzept: Die jeweiligen Stockwerke werden am Boden zusammengebaut und dann hochgezogen – das geht schneller, günstiger und sicherer, als wenn jedes Stockwerk auf das andere gebaut werden muss. Auch Arbeitsmaterialien müssen so nicht von Stockwerk zu Stockwerk transportiert werden.

So schräg das klingt, es scheint zu funktionieren: Die Torres de Colón sind bei weitem nicht die einzigen Häuser, die so gebaut wurden. Weitere sind die Zentralbank von Irland und das Standard Bank Centre in Johannesburg. Drei weitere stehen in Polen, mindestens eines in Russland.

(mst)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Orlando F am 03.06.2018 22:27 Report Diesen Beitrag melden

    Genialer Architekt

    Wäre noch nett gewesen, hätte man den Architekten genannt. Antonio Lamela, den ich die Ehre hatte kennen zu lernen, war ein ein Pionier der Architektur, der viel Neues und Interessantes gemacht hat. U.A. Das Stadion von Real Madrid. Der Stecker oben ist ürbigens im Nachhinein entstanden, als gesetzlich die Evakuierungstreppen verpflichtend wurden. Don Antonio mochte diese Konstruktion nie, und es wird im Moment darüber nachgedacht, die Türme wieder in Originalzustand zu versetzen.

  • Leszek am 03.06.2018 22:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Haus in Polen

    Trzonolinowiec wurde in Wroclaw Polen in den Jahren 1961-67 gebaut.

  • Neumann am 04.06.2018 15:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Runterbauen

    Man würde gscheiter nach unten bauen. Bis 30 Stockwerke kein Problem. Sauna u Seimmingpool zuunterst, die Erdwärme nutzen. Frischluft technisch kein Problem und Kunstlicht im Tageslichtmood auch nicht. Oder Tageslicht durch Spiegel u Prismen runterlenken. Wird sowieso die nächste Wohnform, wenn oben alles unbewohnbar ist. Coober Pedy grüsst.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beobachter am 04.06.2018 16:40 Report Diesen Beitrag melden

    Natur machts besser!

    Die Webervoegel bauen auch von oben nach unten, jedoch inklusive Fundament. Dies ist echt von oben nach unten!

  • Der Teutone am 04.06.2018 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    Nix neues

    ... In Wuppertal steht das Sparkassen Hochhaus, wurde genauso gebaut ...

  • Neumann am 04.06.2018 15:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Runterbauen

    Man würde gscheiter nach unten bauen. Bis 30 Stockwerke kein Problem. Sauna u Seimmingpool zuunterst, die Erdwärme nutzen. Frischluft technisch kein Problem und Kunstlicht im Tageslichtmood auch nicht. Oder Tageslicht durch Spiegel u Prismen runterlenken. Wird sowieso die nächste Wohnform, wenn oben alles unbewohnbar ist. Coober Pedy grüsst.

  • M.G. am 04.06.2018 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    Stabile Bauweise

    Die Statik ruht auf den Grundpfeilern. Anders als bei den WTC-Türmen bei denen die Verbindung zwischen Aussenwand und Stockwerkboden die Gebäude zusammenhielten. Stellt sich nur die Frage ob Dämmung und Aussenverkleidung noch den aktuellen Brandschutzbestimmungen entsprechen. Pfusch am Bau bzw. billiges, ungeeignetes Material verursachten den Brand am Londoner Greenfell-Tower und spielten auch beim Einsturz der WTC-Türme eine Rolle.

  • Antonov am 04.06.2018 03:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aha

    Wow scheint ja voll die tolle Technik zu sein, so wenig wie das benutzt wird.