Living

Hier lesen Sie Geschichten über aussergewöhnliche Häuser, träumen mit uns von Schlössern und alternativen Lebensweisen.
Wir zeigen faszinierende Bilder aus der ganzen Welt und geben gleichzeitig praktische Tipps für Ihre Wohnung und den Umgang mit Vermietern.

Château de Prangins

22. September 2018 10:32; Akt: 22.09.2018 10:32 Print

Dieses Schloss gehörte einst Napoleons Bruder

Schloss Prangins im Kanton Waadt hat eine bewegte Geschichte. Einst gehörte es dem Bruder des französischen Kaisers.

Das Schloss Prangins befindet sich in der Gemeinde Prangins im Kanton Waadt. Es ist heute Sitz des Nationalmuseums in der Romandie.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schloss Prangins, oder Château de Prangins, ist ein Barockschloss und befindet sich in der Gemeinde Prangins im Kanton Waadt. Erbaut wurde es um 1732 auf den Ruinen eines anderen Anwesens. Der Architekt ist unbekannt, in Auftrag gegeben hat es der französische Bankier Louis Guiguer.

Umfrage
Wollen Sie Schlossbesitzer werden?

Diverse Besitzer

Vor dem Bau des Schlosses befand sich an dieser Stelle die Burg Prangins, die diverse Besitzer hatte: Es waren allein sechs zwischen 1361 und 1536. Dann eroberte die Stadt Bern das Waadtland, die ursprüngliche Burg wurde niedergebrannt. Einst gehörte das Land Emilia von Nassau, dritte und jüngste Tochter aus der Ehe Wilhelms I. von Oranien-Nassau und der Anna von Sachsen.

Es folgten weitere Besitzerwechsel, bis das Land 1719 von Louis Guiguer gekauft wurde. Das Land umfasste damals die heutigen Gemeinden Prangins, Vich und Gland, eine Fläche von Rund 15 Quadratkilometern. Louis Guiguer (einst Gyger) war zwar französischer Bankier, seine Familie stammte aber ursprünglich aus Bürglen, TG.

Vom Bankier zum Baron

Die Guiguers wurden als Textilhändler in Lyon reich. Louis und sein Cousin Jean-Claude Tourton stiegen ins Bankgeschäft ein und gründeten die Bank «Tourton et Guiguer», die bis ins 19. Jahrhundert existierte. 1717 zog sich Guiguer aus dem Bankgeschäft zurück und kaufte die Herrschaft über Prangins – und nannte sich künftig Baron Louis Guiguer de Prangins.

Zwischen 1732 und 1739 liess er von einem unbekannten Architekten das aktuelle Schloss Prangins bauen. Sein Sohn Jean-Georges hatte im Winter 1754/55 den französischen Philosophen Voltaire zu Gast. Der nächste Besitzer, Jean-Georges Enkel, war Charles-Jules Guiguer de Prangins: Schweizer Politiker und als General 1830 und 1838 Oberbefehlshaber der Schweizer Armee.

In den Händen von Napoleons Bruder

Er verkaufte das Château de Prangins im Jahr 1814 an Joseph Bonaparte, an den älteren Bruder Napoleons und ehemaligen König von Spanien. Joseph Bonaparte renovierte das Schloss, wahrscheinlich weil er sich auf ein längeres Exil einrichtete. Die Schweizer wollten ihn verhaften, Joseph konnte aber in die USA fliehen und versuchte mehrere Jahre, das mittlerweile verwahrloste Schloss zu verkaufen.

1827 gehörte das Schloss Marie-Madleine Gentil-Chavagnac. Ihre Erben verkauften es an die Herrnhuter Brüdergemeinde, die ein Erziehungsheim für junge Männer eröffnete. Nach 1920 gab es erneut diverse Besitzerwechsel: Es gehörte einem Genfer und zwei Amerikanerinnen. Katherine McCormick übergab das Schloss 1962 an die USA, die dort den Wohnsitz der US-Diplomaten einrichten wollten.

Daraus sollte nichts werden: Die Amerikaner verkauften an Bernard Cornfeld, der es am 19. Juli 1974 für zwei Millionen an die Kantone Genf und Waadt verkaufte. Seit 1975 ist das Schloss im Besitz der Eidgenossenschaft und beheimatet seit 1998 den Westschweizer Sitz des Schweizerischen Landesmuseums.

(mst)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Flyinglizard am 22.09.2018 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Französisch

    Gut wäre, wenn man sich als Sprecher kundig machen würde, wie Prangins ausgesprochen wird.

  • Esbo am 22.09.2018 11:17 Report Diesen Beitrag melden

    Schloss

    Es wäre auch gut etwas von innen zu sehen. Und der Sprecher sollte das richtig aussprechen. Schlimm das so zu hören.

  • Emma am 22.09.2018 11:38 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig aussprechen

    Auf YouTube kann man Schatoo Pronnschaa Videos ansehen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Emma am 22.09.2018 11:38 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig aussprechen

    Auf YouTube kann man Schatoo Pronnschaa Videos ansehen.

  • Esbo am 22.09.2018 11:17 Report Diesen Beitrag melden

    Schloss

    Es wäre auch gut etwas von innen zu sehen. Und der Sprecher sollte das richtig aussprechen. Schlimm das so zu hören.

  • Flyinglizard am 22.09.2018 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Französisch

    Gut wäre, wenn man sich als Sprecher kundig machen würde, wie Prangins ausgesprochen wird.