Living

Hier lesen Sie Geschichten über aussergewöhnliche Häuser, träumen mit uns von Schlössern und alternativen Lebensweisen.
Wir zeigen faszinierende Bilder aus der ganzen Welt und geben gleichzeitig praktische Tipps für Ihre Wohnung und den Umgang mit Vermietern.

Bakterien

18. Dezember 2019 13:36; Akt: 07.01.2020 16:27 Print

Wie gefährlich sind Legionellen im Wasser?

Legionellen sind stäbchenförmige Bakterien, die fast immer im Wasser vorhanden sind. Zu viele davon können die Gesundheit gefährden.

Bildstrecke im Grossformat »
Legionellen sind stäbchenförmige Bakterien, die fast immer im Wasser vorhanden sind. Zu viele davon können aber die Gesundheit gefährden und die Legionärskrankheit, also eine Lungenentzündung auslösen. Legionellen sind zwar in der Badewanne oder ... ... im Meer fast immer vorhanden, aber gefährlich werden sie erst, wenn sie in hoher Konzentration in die Lunge gelangen. So werden dem Bundesamt für Gesundheit jährlich rund 400 Fälle gemeldet. Die ersten Symptome einer Legionellose zeigen sich zwei bis 10 Tage nach der Ansteckung, und zwar mit Fieber, ... ... Muskel- und Kopfschmerzen, Reizhusten sowie Appetitverlust. Je nachdem kann die Krankheit als leichte bis schwere Lungenentzündung verlaufen. Im schlimmsten Fall endet sie tödlich. Die beste Massnahme, um eine Vermehrung der Legionellen zu verhindern, besteht darin, eine Heisswassertemperatur von 60 °C am Boilerausgang bzw. 55 °C im Leitungssystem sicherzustellen. Wird ein Wasserhahn längere Zeit nicht benutzt, kann man das Risiko senken, indem man erst mal ein paar Liter Wasser ablaufen lässt. Mischdüsen von Wasserhähnen sowie Duschköpfe sollten immer mal wieder entkalkt werden. Der Kalk führt nämlich dazu, dass beim Wasserdurchfluss feinere Tröpfchen entstehen. Das erhöht die Gefahr, dass Wasserdampf und damit Legionellen eingeatmet werden können. Wurde die Dusche mehrere Tage nicht benutzt, sollte man auch sie vor der Nutzung erst mal laufen lassen. Wichtig ist, dass man den Raum verlässt und das Fenster öffnet, damit man die möglicherweise im ersten Wasserdampf enthaltenen Legionellen nicht einatmet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unter zwei Bedingungen fühlen sich die Bakterien der Gattung Legionellen (Legionella) besonders wohl: Bei stehendem Wasser und einer Wassertemperatur zwischen circa 25 und 45 Grad. Sind diese Voraussetzungen gegeben, vermehren sie sich am schnellsten. Und dann können sie zur Gefahr für die Gesundheit werden.

Umfrage
Hast du Angst vor Legionellen?

Legionellen sind zwar in der Badewanne oder im Meer fast immer vorhanden, aber gefährlich werden sie erst, wenn sie in hoher Konzentration in die Lunge gelangen. Dies geschieht beispielsweise, wenn beim Duschen oder im Whirlpool Wasserdampf eingeatmet wird. Mögliche Folge ist die so genannte Legionärskrankheit, also eine Lungenentzündung. Und diese nimmt deutlich zu.

So werden dem Bundesamt für Gesundheit jährlich rund 400 Fälle gemeldet. Die ersten Symptome einer Legionellose zeigen sich zwei bis zehn Tage nach der Ansteckung, und zwar mit Fieber, Muskel- und Kopfschmerzen, Reizhusten sowie Appetitverlust. Je nachdem kann die Krankheit als leichte bis schwere Lungenentzündung verlaufen. Im schlimmsten Fall endet sie tödlich.

Keine Chance den Legionellen

Die beste Massnahme, um eine Vermehrung der Legionellen zu verhindern, besteht darin, eine Heisswassertemperatur von 60 °C am Boilerausgang bzw. 55 °C im Leitungssystem sicherzustellen.

Wird ein Wasserhahn längere Zeit nicht benutzt, kann man das Risiko senken, indem man erst mal ein paar Liter Wasser ablaufen lässt. Idealerweise sollten alle Wasserentnahmestellen täglich oder zumindest alle drei Tage genutzt werden, damit das Wasser nicht allzu lange stehen kann.

Legionellen im Wasserdampf

Wurde die Dusche mehrere Tage nicht benutzt, sollte man auch sie vor der Nutzung erst mal laufen lassen. Wichtig ist, dass man den Raum verlässt und das Fenster öffnet, damit man die möglicherweise im ersten Wasserdampf enthaltenen Legionellen nicht einatmet.

Mischdüsen von Wasserhähnen sowie Duschköpfe sollten immer mal wieder entkalkt werden. Der Kalk führt nämlich dazu, dass beim Wasserdurchfluss feinere Tröpfchen entstehen. Das erhöht die Gefahr, dass Wasserdampf und damit Legionellen eingeatmet werden können.

(mst)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mr.M am 18.12.2019 14:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht Verwunderlich

    Zum eunen sollen die Temperaturen niedrig gehalten werden um Energie zu sparen, zum anderen sollten jedoch die Legionellen abgetötet werden. Die Lösung: Legionellenschaltung im Boiler.

    einklappen einklappen
  • Benno am 18.12.2019 14:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Energiesparen falsch am Platz

    Boiler pro Woche 1 x auf 65 Grad erwärmen - doch die Hype-Energiesparer/Innen belasten lieber die Krankenkasse , passt besser zu Rot/Grün

    einklappen einklappen
  • Sky Walker am 18.12.2019 14:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nomen einhalten

    Tja, das kommt davon, wenn man um jeden Preis neue Energiespaargesetze, Richtlinien und Normen durchboxt. Viele Sanitär Ingenieure haben genau das vorhergesagt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Trackhawk am 24.12.2019 16:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sicherheit

    Alles was unter 65 Grad Boilertemperatur ist, kann als Spiel mit dem Feuer bezeichnet werden. Mein Boiler ist das ganze Jahr auf 70 Grad, soviel ist mir meine Gesundheit wert.

    • Sanitär Azubi am 01.01.2020 14:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Trackhawk

      hoffe Sie Entkalken den Boiler Regelmässig sonst ist er ein Grosser Energieverschwänder und Verursacht Ihnen hohe Energie (Stromkosten)

    einklappen einklappen
  • Techniker am 22.12.2019 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Energie

    Wenn man bedenkt das früher rein elektrisch ein Boiler geladen wurde, ist eine heutige Legionellenschaltung 1x pro Woche keine Energieschleuder mehr sofern die restlichen Tage mit einer WP das Brauchwarmwasser hergestellt wird.

  • um am 22.12.2019 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zu grosse Boiler

    die Boiler sind heute nach meiner Ansicht nach auch zu überdimensioniert mit 400-600L. Wir wohnen seit 10 Jahren in einem Passivhaus (zu dritt) und haben lediglich einen 160L Boiler dieser wird mit 2-4x duschen entleert. Dieser wird auf maximal 53-56° über die WP beheizt. so kann es auch keine Probleme geben...

  • T.S am 22.12.2019 12:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tos

    Die periodische Legionellenschaltung hat nach neusten Erkenntnissen wenig Wirkung, da Legionellen sich daran gewöhnen. Meiner Meinung nach beste Lösung: Wärmepumpe mit Frischwasserstation über 50Grad betreiben=Kompromiss aus Hygiene und Effizienz.

    • Ing. am 23.12.2019 10:19 Report Diesen Beitrag melden

      Die Legionellen gewöhnen sich an den Tod

      Ich wusste gar nicht, dass sich ein Lebewesen an den eigenen Tod gewöhnen können. bei 50°C fühlen sich sich noch puddel wohl und vermehren sich als gebe es kein Morgen. Erst wenn die Temperatur 55°C über-, bzw 20°C unterschreitet werden sie inaktiv und vermehren sich nicht mehr. Ab 60°C sterben die Legionellen dann.

    einklappen einklappen
  • Alexandra am 22.12.2019 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    Vermieterpflicht mangelhaft

    Das Heisswasser in unserer nigelnagelneuen "Mietshütte" kommt gerade mal mit höchstens 30 Grad aus dem Wasserhahnen. Ich habe die Liegenschaftsverwaltung bereits mehrmals auf die Gefahr aufmerksam gemacht. Aber da passiert gar nix. Für richtig heisses Wasser, beispielsweise zum Putzen, muss ich es zuerst aufkochen. Nächster Schritt: Mieterschutz

    • Luniluxor am 22.12.2019 12:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Alexandra

      Hier spart der Eigentümer am falschen Ort. Machen Sie die Verwaltung auf OR58 aufmerksam. "Der Eigentümer eines Werkes haftet für den Schaden, den das Werk infolge fehlerhafter Anlage oder mangelhafter Unterhaltung verursacht. Die Haftung des Werkeigentümers ist Verschuldens-unabhängig". Der Vermieter nimmt möglich gesundheitliche Einschränkungen seiner Mieter in kauf und ist daher farlässig. Machen Sie die Verwaltung per Einschreiben klar welches Risiko Sie haben und setzen Sie eine Frist für die nötige Korrektur. Nachster Schritt Mietamt, deponieren des Mietzinses. Hoffe es klappt rasch.

    • KLuginator am 22.12.2019 14:48 Report Diesen Beitrag melden

      Stumpfsinn

      Mit 30° C abwaschen?? Musst du wohl noch keimtötende Spezialabwaschseife kaufen ? Diese Verwaltung gehört zurecht gewiesen!

    einklappen einklappen