CES Las Vegaas

09. Januar 2020 05:01; Akt: 08.01.2020 19:06 Print

Die Zukunft wird (ent)spannend

von D. Schneider - An der CES in Las Vegas blicken die Autohersteller weit nach vorne. Die Themen hingegen sind inzwischen altbekannt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Der Fahrgast beginnt seine Reise mit dem Gefühl, bereits angekommen zu sein», beschreibt BMW-Designchef Adrian van Hooydonk die Idee des Exponats «i Interaction Ease», welches die Bayern an der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas präsentieren. Die Innenraum-Studie im Look einer futuristischen Schuhschachtel zeigt, wie BMW sich die Mobilität von Übermorgen vorstellt: eine Art fahrendes Wohnzimmer, vollautonom und bis in die Poren digitalisiert.

Umfrage
Mitfahrservice ohne Fahrer: Würdest du dein Leben einem autonomen Taxi anvertrauen?

Im Zentrum der Entwicklung stand das Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine. «Natural Interaction» lautet das Motto. Der Nutzer – von Fahrer kann ja nicht mehr die Rede sein – soll nicht erst spezifische Kommandos erlernen oder irgendwelche Knöpfe und Tasten bedienen, viel mehr soll das Fahrzeug seine Blicke deuten, auf Aussagen hören und auf Gesten reagieren. Schaut der Passagier etwa aus dem Fenster, erkennt das die Künstliche Intelligenz und blendet Informationen zum entsprechenden Objekt auf die Fenster – etwa die Geschichte einer Sehenswürdigkeit oder die Speisekarte eines Restaurants.

Augmented Reality wird Realität

Eine zentrale Rolle spielt dabei das Panorama-Head-up-Display, das sich über die komplette Breite der Frontpartie erstreckt und als Augmented-Reality-Bedienoberfläche dient. Dabei stehen verschiedene Betrachtungsmodi zur Verfügung: «Explore», und die Umgebung zu erkunden, «Entertain», um etwa einen Film auf dem Head-up-Display zu schauen, und «Ease», um während der Fahrt zu entspannen. Die Seitenscheiben dunkeln sich dann komplett ab und die Loungesitze verwandeln sich in Liegesessel.

Wann diese Art der Moblität Realität wird – darüber können auch die Autohersteller nur spekulieren. Immerhin: Erste Funktionen des Bedienkonzepts «Natural Interaction» werden im BMW iNext verfügbar sein, der nächstes Jahr auf den Markt kommen soll.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ronny C. am 09.01.2020 07:55 Report Diesen Beitrag melden

    Alles dasselbe ?

    Jeder kann E-Autos bauen, wirklich absolut jeder. Selbst Heimelektronik-Firmen, wie wir an der CES gesehen haben. Und die haben offenbar einen gar nicht so schlechte Wagen zusammengebaut (mit MagnaSteyr) Also muss man den Fokus auf den Innenraum und andere Plastikteile leiten um ein Alleinstellungsmerkmal zu habe. Weiss nicht, ob das die Autowelt interessanter macht, paar Displays hier, paar RGB-LEDs da, dazu etwas veganes Leder.....irgendwie ist alles bisschen dasselbe.

  • Nick am 09.01.2020 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Nennt es beim Namen

    "Der Nutzer von Fahrer kann ja nicht mehr die Rede sein.." Ich würde hier von "das Transportgut" sprechen. Die Insassen werden in diesem Fall ja bloss noch transportiert, wie Kartoffeln oder Ziegelsteine.

  • Alfred A. am 09.01.2020 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    Wie war das damals?

    Gemeint ist die Gschichte mit den fliegenden Autos. Da haben die Autohersteller auch weit in die Zukunft geschaut... Na ja, Studien halt. Visionen. Tagträume. Also los, Pendenzen für heute wollen abgearbeitet werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gusti Brösmeli am 11.01.2020 08:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Elektroauto sei Dank

    Sollte ich mich für ein E-Auto entscheiden und dieses auch fahren, will ich aber auch keine Tempolimite (Sommersmog etc.) Tempo 30 Zonen (wegen dem Lärm) etc. mehr! Denn heute wird vieles unter dem Deckmantel - "Der Umwelt Sorge tragen" durchgeboxt und beschränkt! Elektroauto sei Dank! Endlich wieder mehr Freiheit - oder doch nicht?

    • Staysono am 11.01.2020 08:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gusti Brösmeli

      Der Sion hat atemberaubende Beschleunigungswerte, ein sportwagentypisches Durchzugsvermögen und eine souveräne, dauerhaft verfügbare Leistung". Von Null auf Hundert soll es "in deutlich weniger als 3,5 Sekunden" gehen. Das Vorserienfahrzeug hat über 440 kW (600 PS). Und kann locker ca. 26-mal hintereinander aus dem Stand von Null auf 200 km/h beschleunigen. Oder doch nicht? ;-) Braucht es auch nicht. Der Sion ist einfach ehrlich und sinnvoll. ((())))

    einklappen einklappen
  • Georgette am 11.01.2020 08:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auto fährt sicherer wie der Mensch!

    Finde ich toll! So kann ich auch im hohen Alter oder "Besoffen" noch mit dem Auto ausfahren, obwohl ich selber unfähig bin dies zu tun. Und der grösste Vorteil daran ist, ich muss nicht mit tausend anderen (übel riechenden, hustenden und laut telefonierenden) auf einer vorbestimmten Strecke mit vielen unzähligen und oftmals unnötigen Halts besehenen Route dahin bummeln!

  • Typhoeus am 10.01.2020 06:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die grossen Klimasünder

    heissen USA und China. Dafür sollen die Kleinen alles ausbaden? Wohl kaum. Nur so weitermachen.

  • Typhoeus am 10.01.2020 05:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Entspannend

    Nur für Millionäre. Der Bützer ist noch lange froh über seinen alten Diesel.

  • Torsten G. am 10.01.2020 03:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fortschritt bei VW

    Im neuen Golf, der als volldigital verkauft wird, kann man die Armaturenbeleuchtung in allen nur erdenklichen Farben leuchten lassen. Wenn das mal nicht der grösste Wurf im Automobilbau ist. Da kann sich Tesla mal eine Scheibe abschneiden. Ich habe den Golf gleich zweimal vorbestellt. Für mich und meine Freundin.

    • Typhoeus am 10.01.2020 05:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Torsten G.

      Hoffentlich hat sich auch das Gehalt verdoppelt.

    einklappen einklappen