Audis erster Stromer

15. Juli 2019 05:00; Akt: 14.07.2019 23:17 Print

Audis Aufholjagd ist unter Strom

von Dieter Liechti - SUV boomen, E-Autos sind die Zukunft. Beste Voraussetzungen also, dass der Audi e-tron 55 quattro ein Erfolg wird und die Marke neu belebt.

Bildstrecke im Grossformat »
Audi macht beim e-tron sehr vieles richtig: Das Design verzichtet auf unnötigen modischen Schnickschnack, der Antrieb überzeugt ohne die exorbitanten Fahrleistungen von Tesla, die Reichweite genügt für den Alltag. Es waren die Ingolstädter, die Ende 2018 mit dem e-tron 55 quattro als Erste konkret auf Tesla und den E-Crossover I-Pace von Jaguar reagiert haben. Der Audi macht nicht nur auf der Geraden Spass, sondern überzeugt dank Luftfederung und den verschiedenen Fahrmodi auch auf kurvigen Strassen und jenseits der Autobahn. Praktisches Detail: Der e-tron verfügt über zwei Ladebuchsen, je eine bei den vorderen Radkästen. Die Ladekabel befinden sich – ebenfalls ganz praktisch – unter der Kühlerhaube und nicht im Kofferraum. Innen geht es wie in einem ganz normalen Audi zu und her: Das Cockpit lässt kaum Fragen offen, die Platzverhältnisse sind sehr gut, die Sitze sowieso und die Verarbeitungsqualität exzellent. Wenn es etwas zu bemängeln gibt, dann die irgendwie schlecht genutzte Mittelkonsole oder die im Testwagen verbauten digitalen Rückspiegel. Die sehen zum einen nicht schön aus, zum andern sind sie zu tief in den Türen positioniert und lenken vom Verkehr ab. Der I-Pace von Jaguar schafft bis zu 470 Kilometer. Ab 86'600 Franken. Ein neuer Player auf dem "Elektromarkt" hört auf den Namen EQC und stammt von Mercedes-Benz. Mit 408 PS und einer Reichweite von bis zu 430 Kilometer wird auch er die Szene weiter beleben. Ab 84'900 Franken. Platzhirsch Tesla bietet mit dem Crossover Model X 422 PS und eine Reichweite von bis zu 375 Kilometer. Ab 94'900 Franken.

Zum Thema
Fehler gesehen?

2013 war das letzte Jahr, in dem Audi die Schweizer Premium-Hitparade angeführt hatte. Mit 6,9 Prozent Marktanteil (21’254 Fahrzeuge) lagen die Herren der Ringe vor BMW (6,6 Prozent) und Mercedes-Benz mit 5,4 Prozent. Vergangenheit: Ende Juni lag Mercedes bei dem Dreikampf mit einem Marktanteil von 8,1 Prozent in Führung, vor BMW mit 7,7 und Audi mit 5,7 Prozent.
Warum Audi den während Jahren gefeierten «Vorsprung durch Technik» verloren hat? Sicher ist nur, dass der Dieselskandal nur einer der Gründe ist, dass Audi seinen Vorsprung verspielt hat.

Umfrage
Lassen wir mal die vielen offenen Fragen zum E-Antrieb beiseite: Welcher Stromer gefällt dir am besten?

Aber egal: Schon der deutsche Philosoph Manfred Hinrich wusste: «Niederlagen steuern Neuanfänge an.» Auch bei Audi.
Und so waren es die Ingolstädter, die Ende 2018 mit dem e-tron 55 quattro als Erste konkret auf Tesla und den E-Crossover I-Pace von Jaguar reagiert haben. Bei Mercedes steht nun zwar auch der EQC 400 am Start, aber bei BMW tut sich in diesem Segment noch nichts.

Audi macht beim e-tron sehr vieles richtig

Gute Chancen also, dass Audi mit dem Stromer mehr Spannung im Premium-Dreikampf aufbauen kann. Denn Audi macht beim e-tron sehr vieles richtig: Das Design verzichtet auf unnötigen modischen Schnickschnack, der Antrieb überzeugt ohne die exorbitanten Fahrleistungen von Tesla, die Reichweite genügt für den Alltag. Und: Der Audi macht nicht nur auf der Geraden Spass, sondern überzeugt dank Luftfederung und den verschiedenen Fahrmodi auch auf kurvigen Strassen und jenseits der Autobahn.

Innen geht es wie in einem ganz normalen Audi zu und her: Das Cockpit lässt kaum Fragen offen, die Platzverhältnisse sind sehr gut, die Sitze sowieso und die Verarbeitungsqualität exzellent. Wenn es etwas zu bemängeln gibt, dann die irgendwie schlecht genutzte Mittelkonsole oder die im Testwagen verbauten digitalen Rückspiegel: Mein einstiger Lehrer hätte die eine «Verschlimmbesserung» genannt. Denn zum einen sehen sie nicht schön aus, zum andern sind sie zu tief in den Türen positioniert und lenken vom Verkehr ab. Gottlob gibts da auch noch die normalen Rückspiegel.

Doch dafür spielt Audi einen im Alltag sehr wichtigen Trumpf aus: Der e-tron verfügt auf beiden Seiten über einen Ladeanschluss. Das mag nur ein Detail sein, aber ein ausgesprochen praktisches.


Audi e-tron 55 quattro Facts & Figures
5-türiges Elektro-SUV mit 5 Sitzen.

Masse:
Länge: 4901 mm, Breite: 1935 mm, Höhe: 1629 mm, Radstand: 2928 mm.

Kofferraumvolumen:
600 bis 1725 Liter.

Leergewicht:
ab 2565 kg.

Motor:
Asynchronmaschine mit 361 PS (265 kW) und 561 Nm.

Antrieb:
Lineares 1-Gang-Getriebe.

Fahrleistungen:
0 bis 100 km/h in 6,6 Sekunden. Höchstgeschwindigkeit 200 km/h.

Reichweite:
Bis 417 Kilometer (WLTP).

CO2-Ausstoss:
0 Gramm pro Kilometer.

Markteinführung:
Seit Frühjahr bei den Händlern.

Preis:
Ab 89'900 Franken.

Infos:
www.audi.ch

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kobe am 15.07.2019 06:45 Report Diesen Beitrag melden

    Vieles richtig

    vor allem beim Preis, ab rund 90'000.-. schlechter Scherz!

    einklappen einklappen
  • luca am 15.07.2019 07:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    riesenkiste = riesenverbrauch

    mit einem realen Durchschnittsverbrauch von 33 kWh/100km sinkt eure reichweite schnell mal unter 300km. andere fahrzeuge können das besser.

    einklappen einklappen
  • Markus Eugster am 15.07.2019 07:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Vorsprung

    Extrem schlechter Wirkungsgrad, (Wie bei den Audi Verbrenner Modellen. Wenn komplett ausgestattet wird es extrem teuer. Das konnte Tesla schon vor fünf Jahren besser und günstiger. Soviel zu Vorsprung durch Technik. Tesla produziert 100 000 Efahrzeuge pro Quartal . Der Audi hat lieferprobleme. Soll ich weitere Argumente bringen ?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nicci am 19.07.2019 07:37 Report Diesen Beitrag melden

    Audi

    Sind halt einfach sehr schöne Autos.

  • Sunpower am 19.07.2019 07:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Luftqualität

    +++++ Die andere normale Elektromobilität verbessert die Luftqualität in den Städten und trägt zum Klimaschutz bei, wenn der Strom aus erneuerbaren Energien stammt. +++++

  • Sämi am 18.07.2019 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    Audi vs. Tesla

    Also Audi baut ein Stromer der viel teurer ist, weniger Reichweite bei grösserem Akku hat und nicht annähernd die Features liefern kann wie das Tesla Model S von 2012! Vom Autopilot ganz zu schweigen. Wer um himmels Willen will da so ein Audi kaufen?

  • E-Guru am 17.07.2019 16:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz: batterieelektrische Autos

    +++ Bis Ende Juni wurden in der Schweiz und Lichtenstein bereits mehr batterieelektrische Autos verkauft als im gesamten Vorjahr. Dies entspricht einer Zunahme von 147%, der Anteil an Steckerfahrzeugen am Gesamtmarkt beträgt 4.75%. Während alle anderen Alternativantriebe rückläufig sind, konnten auch die teilelektrischen Hybride zulegen.

  • E-Guru am 17.07.2019 16:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Holland mit enormer Dynamik

    Eine enorme Dynamik haben die Niederlande im ersten Halbjahr erlebt. Dort stieg der Absatz von Elektrofahrzeugen mit 122 Prozent auf 20.000 Einheiten, während der gesamte Automarkt um mehr als 10 Prozent einbrach. Der Anteil der Stromer (BEV und PHEV) an den Neuzulassungen schnellte damit von 3,6 auf 8,9 Prozent hoch. Reine Elektroautos machen in den Niederlanden 86 Prozent der elektrisch betriebenen Neufahrzeuge aus. Das Tesla Model 3 ist der CAM-Studie zufolge wie in den USA das meistverkaufte Elektroauto.