Auris-Nachfolger

26. August 2019 05:00; Akt: 26.08.2019 09:22 Print

Aus der Zwölf wurde ein Zen-Meister

von Markus Cavelti - Mit der 12. Generation macht Toyota den Auris wieder zum Corolla, stellt Sparsamkeit in den Vordergrund und zwingt seine Fahrer zum Entspannen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Never change a winning horse», sagt man. Schwer nachzuvollziehen also, warum Unternehmen ihren Ikonen, Bestsellern und Erfolgsgaranten neue Namen verleihen oder diese gleich vom Markt nehmen – so auch in der Autoindustrie. Aus dem Mitsubishi-Bestseller Colt wurde der Space Star, die einstige Ford-Ikone Capri gibts schon ewig nicht mehr, und aus der Neo-Nomenklatur bei Mercedes wird man auch erst nach längerem Studium schlau.

In dieser Reihe findet auch Toyota mit dem Corolla seinen Platz, dem mit 45 Millionen Einheiten meistverkauften Auto der Welt. Umfragen hätten gezeigt, dass die Käufer mit dem Namen Corolla ein unattraktives Auto assoziierten. Darum ersetzten die Japaner 2006 den Corolla durch den Auris. Doch dessen Verkaufszahlen waren nicht berauschend. Tempi passati.

Neue Plattform für alle künftigen Modellvarianten

«Die neue zwölfte Generation des Corolla steht auf einer völlig neuen, globalen Plattform, auf der künftig alle Modellvarianten basieren werden», erklärt Toyota-Chefingenieur Uede das Comeback des Corolla, und macht damit klar, dass die Asiaten künftig keine Experimente à la Auris mehr zulassen wollen.

Und wie fährt sich dieser japanische Phönix? Anders, als man es sich als leicht gestresster Mitteleuropäer gewöhnt ist. Denn seine Kernkompetenz ist die Sparsamkeit. Der Corolla Hybrid erzieht seinen Besitzer zu einer ausgeglichenen und vernünftigen Fahrweise. Behutsam Gas geben, Situationen früh erkennen und entsprechend reagieren. Das sind Dinge, die der Toyota mag. Hektische Überholmanöver? Sprint an der Ampel? Rasante Kurvenfahrten? Kein Thema.

Spritsparen kann Spass machen

Hat man den Dreh der sanften Behandlung erstmal raus, arbeiten Elektro- und Benzinmotor harmonisch zusammen, und man gleitet fast lautlos und stressfrei dahin. Toyota fördert das Spritsparen mit diversen Anzeigen im Display, um die eigene Fahrweise weiter zu verbessern und den Spritverbrauch – im Test 6 Liter pro 100 Kilometer – unter die magische 4-Liter-Grenze zu senken. Das macht Spass, hat aber auch einen unglaublich beruhigenden zen-artigen Effekt auf den Fahrer.

Dass der Benziner über 2 Liter Hubraum verfügt und der Corolla 180 PS leistet, sei hier nur am Rande erwähnt. Und wer beim Anblick der etwas wirr gestalteten Armaturen ebenfalls ruhig bleibt, hat definitiv den Weg zum entspannten Autofahren eingeschlagen.

Toyota Corolla 2.0 HST Style – Facts & Figures

Typ:
5-türiger Kompaktwagen mit 5 Sitzen

Masse:
Länge: 4370 mm, Breite: 1790 mm, Höhe: 1435 mm, Radstand: 2640 mm

Kofferraumvolumen:
313 Liter

Leergewicht:
ab 1500 kg

Motor:
2,0-Liter-Benziner mit 180 PS (132 kW)

Getriebe:
Stufenloses Automatikgetriebe

Antrieb:
Frontantrieb

Markteinführung:
seit Frühjahr bei den Händlern

Preis:
Ab 44’900 Franken (Basismodell ab 25’900 Franken)

Infos:
www.toyota.ch

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Toyota am 26.08.2019 06:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Symphatische Marke

    Ich mag Toyota nicht wegen dem Design, oder den Fahrleistungen (obwohl beide Aspekte im neuen RAV4 mehr als überzeugen), sondern wegen der Sparsamkeit und der Zuverlässigkeit. Einfach vernünftige Autos. Sie sind nicht mehr als vernünftig, aber das wollen die meisten Personen ja. Echte Volkswagen halt. Und wers unvernünftiger möchte, kann immer noch zu Lexus greifen.

    einklappen einklappen
  • sc am 26.08.2019 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur zu empfehlen

    Mein Vater hat momentan ein 2018 Toyota Auris Hybrid (also den Vorgänger). Autobahn, 120km (CH): ~5.2l/100km Überland/Dorf: ~4.3l/100km Stadt: ~3.6l/100km Weitere Vorteile: Toyota Zuverlässigkeit (300'000km kein Problem) Toyota Händlernetz Keine Lithium-Batterie (Recoursen) In 3 Minuten vollgetankt (inkl Bezahlen) Keine Direkteinspritzung (Feinstaub) Vor allem beim Anfahren 0-50 sehr schnell, spricht gut an (Elektrounterstützung) Nachteile (gibt nur einen) Recht zähe Beschleunigung bei allem über 70km/h Dieses Auto lohnt sich dank niedrigen Betriebskosten nicht nur für "Umweltschützer", sondern auch für "Sparfüchse", was mein Vater ist.

    einklappen einklappen
  • Corolla Besitzer am 26.08.2019 06:33 Report Diesen Beitrag melden

    Renngurke

    Hab ihn seit 3 Wochen und kann nur bestätigen, dass ich seit langen wieder gechillter unterwegs bin. Habe allerdings den 1.8l mit 122PS, macht aber genau so Spass XD

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nicole M135 am 31.08.2019 09:38 Report Diesen Beitrag melden

    Toyota

    Das Auto für die unverheiratete, sehr prüde Sekretärin, Bank- oder Postangestellte, die aussieht wie ein halber Mann, keinen Sex hat und ein totlangweiliges Leben führt.

  • Knacker am 27.08.2019 17:08 Report Diesen Beitrag melden

    Toyota war immer ein Hit

    Was ich extrem schade finde, das Toyota keinen guten praktischen Kombi mehr herstellt. Ich erinnere mich noch gerne an den Tercel 4wd /Corolla 4wd das waren super Autos. Nur noch Schkoda Oktavia gähn säumen das Strassenbild. Die Qualität ist ja sehr bescheiden wenn man bedenkt wie viele die verkaufen. Bevor ich mir so eine Vertreter Skoda kaufe, kaufe ich einen Subaru oder Ford Focus/Opel Astra nur diese gibt's 2wd. Würde auch reichen viele können mit ihren Schüsseln auch mit 4wd nicht fahren und überschätzen sich gerne... 4Motion (Trabanten 4wd lässt grüssen)

  • P. Sieger am 27.08.2019 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    Furchtbar...

    Vernünftig, simpel, nichtssagend. Aber anhand der Kommentare ist davon auszugehen, dass bei Herrn und Frau Hanswurst und Hobbyfahrer Toyota gut ankommt. Das sind dann auch jene Verkehrsteilnehmer, die voraussschauen, innerorts 30, ausserorts 55 und auf der Autobahn 90 fahren. Richtige und schöne Autos gibt es aus Italien, England und Deutschland.. Vielleicht weniger zuverlässig als die langweiliegen Japaner.. Aber ich kann es mir leisten.

  • Emil am 27.08.2019 08:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht für jeden

    Carina mit 30000km gekauft, mit 330000km verkauft, Avensis mit 40000km gekauft, mittlerweile 240000km. Probleme? Null! Alle Europäer zuvor waren übertrieben gesagt mehr in der Garage als auf der Strasse. Toyotas sind einfach keine Rennmaschinen, sondern Reisegeräte. Kommt man damit klar, super, ansonsten Hände weg. Toyota-Design geht Richtung scheußlich. Und wie ein anderer Comment hier sagt, auch ich lasse stets einen Service aus und gehe alle 2J in die Garage. Um es auf den Punkt zu bringen, ich fahre Toyota, weil mich nichts stört, nicht weil ich eine Eigenschaft besonders mag.

  • Alfred A. am 27.08.2019 08:03 Report Diesen Beitrag melden

    Mein allererster was ein 1970er Celica

    Es war der einzige Toyota den ich besass. Leider. Ich weiss heute nicht mehr welcher Teufel mich geritten hatte dass ich nicht bei den Toyotas blieb. Der Celica war wie der Corolla ein ebenso hervorragend zuverlässiges Auto.