911 Black Edition

22. Mai 2011 19:41; Akt: 22.05.2011 19:52 Print

Das kleine Schwarze auf Rädern

Black Is Beautiful – besonders mit dem Rappen aus Stuttgart auf der Kühlerhaube und der Zahl 911 am Heck.

Fehler gesehen?

Luxus hat bekanntlich viele Facetten. Im Fall der limitierten Sonderedition 911 Black Edition aus dem Hause Porsche zum Beispiel die, dass man die «inneren Werte» für einmal getrost ignorieren und sich ganz aufs Äussere konzentrieren darf. Denn der Charakter dieser Black Beauty ist von edler Herkunft und deshalb unbestritten: Es ist der 345 PS starke Carrera mit 3,6-Liter-Sechszylinder-Boxermotor mit Heckantrieb. Dieser erlaubt je nach Getriebe – serienmässig ist das ein Sechs-Gang-Schaltgetriebe, gegen Aufpreis gibts auch das Porsche-Doppelkupplungsgetriebe (PDK) – Sprints auf 100 km/h in 4,7 Sekunden. Der Durst ist für einen Sportler vernünftig (um die zehn Liter) und die Extras standesgemäss (etwa PASM-Sportfahrwerk oder Keramikbremsscheiben).

Bei so viel erstklassiger DNA ist es dann eben das Aussehen, das den Unterschied macht – und hier ist den Stuttgartern ein echter Wurf gelungen. Vergleichbar mit dem kleinen Schwarzen, das in jede gut sortierte Frauengarderobe gehört wie der schwarze Business-Anzug in den Schrank des Mannes, ist diese Black Edition das Must-Have für Auto-Ästheten.

So strahlt unser Testcabrio von aussen in Basaltschwarzmetallic und mit dem mattschwarzen Stoffverdeck eine Eleganz aus, die es einem schon fast verbietet, im Fahrersitz Platz zu nehmen, ohne seine Kleidung auf dieses Gefährt abgestimmt zu haben. Sogar die 19-Zoll-Turbo-II-Räder in Bi-Color-Ausführung sind auf das elegante Äussere abgestimmt – inklusive freiem Blick durch die Felgen auf die schwarze Bremsanlage.

Beim Öffnen der Tür fällt der Blick zuerst auf den schwarzen Black-Edition-Schriftzug auf der Einstiegsblende in Edelstahl und dann auf ein wunderbar dezentes Interieur, wo das hier ebenfalls dominierende Schwarz gekonnt mit wenigen, aber perfekt platzierten Elementen in Alu-Optik gebrochen wird. Wäre Karl Lagerfeld ein Auto – so würde es aussehen.

Eine kleine, mit einer Nummer versehene Plakette auf dem Handschuhfach weist einen schliesslich darauf hin, dass man hier in einer Limited Edition sitzt: Denn diese Sonderedition – als Coupé oder Cabriolet erhältlich – ist auf 1911 Exemplare limitiert.

Trotz exklusiver Optik und beschränkter Stückzahl ist die Black Edition auch preislich interessant: Sie kostet nämlich genau gleich viel wie die Carrera-Basismodelle, also 130 200 Franken für das Coupé und 146 900 Franken für das Cabriolet.

Das perfekte Auto also für Fashionistas mit dem nötigen Kleingeld. Auch wenn sich diese wahnsinnig ärgern werden, dass sie dieses puristisch durchgestylte Schmuckstück mit der aktuell in Grün und Blau gehaltenen Autobahnvignette werden verunstalten müssen ...

(mbi)