Lamborghini Aventador

02. März 2011 20:04; Akt: 03.03.2011 08:18 Print

Der Superstar unter den Autos

Kein Auto sorgt am Genfer Salon für so viel Aufsehen wie der Lamborghini Aventador.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Da es bei Lamborghini zwar laufend neue Modellvarianten, aber nur selten wirklich neue Autos gibt, gab Firmenchef Stephan Winkelmann bei der Präsentation Vollgas. «Mit dem Aventador überspringt Lamborghini bei Technologie und Design zwei Generationen», sagte der CEO. «Dieses Auto macht die Zukunft des Supersportwagens zur Gegenwart.»

Tatsächlich haben die Ingenieure der Audi-Tochter einiges geleistet. Dazu gehört auch die Automatisierung der Karbonverarbeitung: Grosse Teile der Karosserie und vor allem des Chassis können weitgehend maschinell aus Kohlenstoff produziert werden.

Das bisher vor allem der Formel 1 und der Raumfahrt vorbehaltene Material verbessert nicht nur Sicherheit und Stabilität, sondern senkt auch das Gewicht: Der Aventador wiegt leer und trocken nur noch 1575 Kilo. So sinkt das Leistungsgewicht beim Aventador auf 2,25 Kilo pro PS, und der Verbrauch geht trotz der um zehn Prozent gestiegenen Leistung um rund 20 Prozent zurück – auch wenn der Aventador mit einem Durchschnittsverbrauch von 17,2 Litern beileibe kein Ökorenner ist.

Verbrannt wird der Sprit in den zwölf Zylindern des neuen 6,5-Liter-Motors, der im Heck platziert ist. Die Maschine dreht bis weit über 8000 Touren und entwickelt ein Drehmoment von bis zu 690 Nm. Damit katapultiert sie den Allradler in nur 2,9 Sekunden auf Tempo 100, seine Höchst­geschwindigkeit liegt bei 350 km/h.

Und wie wohnt man im Aventador? Die Sitze sind eng und konturiert, aber immerhin mit weichem Leder gepolstert. Im Cockpit gibt es einen Flatscreen und auf der Mittelkonsole findet sich zwischen Kippschaltern und dem üblichen Regler für Navigation und Unterhaltung auch der Starterknopf. Der ist jedoch, wie in einem Kampfjet die Raketenabschusstasten, mit einer roten Klappe gesichert. Wer drücken will, muss 303 450 Euro bereithalten.