Mercedes-Benz 280E

09. September 2018 09:57; Akt: 09.09.2018 09:57 Print

Die Mittelklasse-Limousine mit Sportwagenpotenzial

von B.v.Rotz - 1968 präsentierte Mercedes eine neue Mittelklasse mit zunächst braver Motorisierung. Aber ab 1972 gabs richtig Zunder unter der Motorhaube.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erwartet hatte man von Mercedes eigentlich einen kleinen Benz, die Zeitschriften waren Ende der 1960er-Jahre voll von entsprechenden Spekulationen.

Doch obschon der Strich-Acht, inoffiziell so wegen des Geburtsdatums 1968 benannt, kleiner als der zweieinhalb Jahre vorher präsentierte W108/109 war, löste er das Heckflossen-Mittelklassemodell ab. Im Vergleich zu diesem wirkte er optisch aber wie von einem anderen Stern.

Keine Revolution

Für die Linienführung war, wie bei der Oberklassenlimousine, Paul Bracq verantwortlich. Schlicht und sehr funktional war der neue Wagen gezeichnet. Er überzeugte, ohne aufzufallen.

Eine Revolution wollte man aber trotz des komplett neuen Karosseriekleids nicht anzetteln, schliesslich hatte man es mit einer eher konservativen Kundschaft zu tun, die nicht auf Experimente aus war.

So wurden die Motoren der Vorgängerbaureihe weitgehend komplett und mit kleinen Optimierungen übernommen. Angeboten wurden am Anfang zwei Vierzylinder, zwei Sechszylinder und zwei Vierzylinder-Diesel-Aggregate mit einem Leistungsspektrum von 55 bis 130 PS. Getriebe und Hinterachse waren neu.

Wie bei der grossen Baureihe hatte man auch für den kleineren Strich-Acht keine Kompromisse bei der Sicherheit gemacht: Eine formfeste Passagierzelle und verformbare Bug- und Heckpartien gehörten genauso dazu wie eine gepolsterte Fläche beim Armaturenbrett, ein grosser Pralltopf für das Lenkrad und nicht splitternde Ausstattungsteile im Innenraum. Auch das Belüftungssystem war weiterentwickelt worden, die Lenkung gar neu entwickelt. Dem Publikum gefiels, Lieferfristen und eine gute Auslastung der Produktion waren die Folge.

Mit Sportmotorisierung

Ein Wunsch war allerdings während der ersten Jahre offen geblieben – der nach überlegener Motorleistung. Im Frühling 1972 war es so weit: Mercedes-Benz stellte einen neuen Reihen-Sechszylinder mit 2,8 Liter Hubraum und zwei oben liegenden Nockenwellen vor. Viele Mercedes-Kunden hatten sich zwar ein Wankelaggregat gewünscht, aber diesem Wunsch wollten und konnten die Sindelfinger nicht nachkommen.

Der 185 PS starke Einspritzmotor (es gab auch eine schwächere Vergaserausführung) lieferte eindrückliche Fahrleistungen, im Test erreichte ein Wagen 100 km/h aus dem Stand in nur gerade 9,1 Sekunden. Da kamen nur die schnellsten Sportwagen mit.

Noch immer ein schneller Reisewagen

Setzt man sich heute in einen 280E der Baureihe W115, dann weiss man sofort, dass man in einem Mercedes sitzt. Vorne auf der Haube thront als Peilhilfe der Stern, dasselbe Motiv ist auch auf der Lenkradmitte verankert. Die Instrumente sind elegant und klar gezeichnet, ein Drehzahlmesser fehlt, dafür wird der Schalthebel der Automatik entlang der typischen gezackten Kulisse und über die Stufen P, R, N, D, S und L geführt.

Der Motor startet auf Schlüsseldreh und schon auf den ersten Metern fällt der leicht rasselnde und knurrige Ton auf, der aber nie unangenehm wird. Generell spürt man, dass der Strich-Acht ein komfortables Auto war und ist, das die Besatzung mit einer fast unbeschränkten Rundumsicht verwöhnt.

Mit einem modernen GTI möchte man es auf der Strasse zwar nicht aufnehmen, aber über Untermotorisierung braucht man nicht zu klagen, ein zügiges Mitschwimmen im Verkehr ist problemlos möglich und das Fahren dank grosszügiger Servounterstützung keine Anstrengung.

Weitere Informationen, viele Bilder, eine Verkaufsbroschüre und ein Tonmuster zum Mercedes-Benz 280E gibt es auf Zwischengas.com.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Toni Mayer am 09.09.2018 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    Mercedes pur

    Ich habe einen 280E der Baureihe W123, ein ganz wunderbares Auto,das auch heute noch gut mithalten kann. Und dann die Qualität: Solide bis in die letzte Schraube und reparieren lässt sich alles, da keine Elektronik verbaut ist. Darum werde ich ihn nie verkaufen.

    einklappen einklappen
  • Vor Name am 09.09.2018 10:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tolles Gefährt

    Die darin verbaute D-Jetronic Einspritzung, bereitet mir jedoch Kopfzerbrechen bei meinem R107 momentan. Falls sich jemand damit auskennt oder jemanden kennt, soll er einen Kommentar da lassen. Ich wäre sehr dankbar für jede Info.

    einklappen einklappen
  • CvE am 09.09.2018 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht ganz korrekt

    Schöner Artikel, besitze selbst einen 123.033 und einen 108.058 daher darf ich mir zwei Anmerkungen erlauben: Der vorgestellte 280E ist kein W115 sondern ein W114. Nur die Vierzylindermodelle waren W115 Natürlich ist der W114/115 kleiner als der W108/109 letzterer war ja auch der letzte nicht als S-Klasse benannte Oberklassemercedes (den W100 lassen wir mal aussen vor). Der Vorgänger vom W114/115 war denn auch die "kleine Flosse" W110.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hosenträgerdampfer am 10.09.2018 09:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falscher Titel

    Sportwagenpotential? Eine noch biedere Kiste findet man ja kaum. Was ist daran bloss sportlich?

    • Radkappenfrieda am 10.09.2018 11:29 Report Diesen Beitrag melden

      Rostlaube

      Mein Nachbar hat einen Mercedes, der rostet so laut, schnell und sportlich vor sich hin, dass der sogar Olympiasieger werden könnte.

    • Bänz Bleifuss am 10.09.2018 11:43 Report Diesen Beitrag melden

      Bencedes

      Wenn ein 280TE mit dem ultimativen Tuning veredelt wird, so passieren dann schon Sachen unter der Motorhaube, sobald er verbreitert und tiefergelegt aus der Rundstreckenkurve heraus beschleunigt...

    • Schwartenhändler am 10.09.2018 11:57 Report Diesen Beitrag melden

      @Bänz

      Mit dem Mercedes 280TE AMG II würde ich jeweils nur am Montag fahren

    • Max Lebenserfahrung am 10.09.2018 12:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Schwartenhändler

      Den Rest der Woche steht er ja dann auch in der Werkstatt..

    • Major Ron am 10.09.2018 19:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Hosenträgerdampfer

      Für die damalige Zeit durchaus! Du musst den nicht mit der heutigen Technik vergleichen, der Benz ist 40 Jahre alt! Und glaube mir, das Fahrgefühl in dem ist um Längen schöner und besser als in irgend einer M- oder GTi Kiste von heute.

    einklappen einklappen
  • Tim Foxx am 10.09.2018 01:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein toller Wagen

    Ich habe mit dem /8 meines Grossvaters Autofahren gelernt und ich liebe ihn bis heute.

    • Lucky Luke am 10.09.2018 12:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tim Foxx

      Und inzwischen können sie es oder schon wieder nicht mehr?

    einklappen einklappen
  • H. Isoriker am 09.09.2018 22:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie kommts??

    Herr von Rotz, woher diese Begeisterung für die historisch dermassen belastete Kriegsgewinnlermarke? Ich werd Sie und die ganzen Liebhaber wohl nie verstehn.

    • Rene Gade am 10.09.2018 00:24 Report Diesen Beitrag melden

      @H. Isteriker

      Herr Massen ist schon belastet, aber sein Vorname ist Hans-Georg und nicht Mercedes.

    • Cher Okee am 10.09.2018 01:25 Report Diesen Beitrag melden

      @Rene Gade

      Hans-Georg Massen lässt sich vielleicht gerne in einem historisch schwarzen Benz gewinnlerisch herumchauffieren?

    • Künther Kuillaume am 10.09.2018 16:40 Report Diesen Beitrag melden

      @Rene Gade

      Man bedenke, dass in solch schwarzen Limousinen enorm grosse Aschenbecher montiert wurden - angeblich manchmal sogar Doppelaschenbecher.

    einklappen einklappen
  • Turbovic am 09.09.2018 19:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Träum weiter.....

    Ich finde diesen Benz richtig chic! hätte ich Kohle wie Dreck, würde ich diesen schön erneuern mit neuen, moderneren Teilen ausstatten. Von aussen alt und von innen neu. Aber eben... hätte hätte Fahrradkette...

    • Daniel am 10.09.2018 21:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Turbovic

      So ein Auto stattet man nicht mit modernen Teilen aus...wie kann man auch? Original ist gefragt...

    einklappen einklappen
  • Brumm am 09.09.2018 18:16 Report Diesen Beitrag melden

    Wieder so ein Titel (nerv)

    Mag Merz nicht besonders aber diese sind Super. Aber bitte lasst doch mal diese übertriebenen Titel (Sportwagenpotential etc)! Es reicht schon das in jedem Artikel über Autos immer mit falschen Recherchen geglänzt wird.