Car of the week

09. November 2018 05:00; Akt: 08.11.2018 21:01 Print

Edition 99 – der bessere BMW?

von Michael Köckritz - Alpina legt eine Sonderserie seines Erfolgsmodells auf: Die Modifikationen beim BMW Alpina B4 S Biturbo Edition 99 halten sich in Grenzen – und ist trotzdem der bessere BMW.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Sondermodell einer Kleinserie zu produzieren ist ein wenig wie Haare spalten. Alpina, weltbekannter Hersteller von Sportlimousinen mit Sitz in Buchloe im Allgäu, macht es trotzdem immer wieder. Im Oktober wurde die BMW Alpina B4 S Biturbo Edition 99 vorgestellt, eine Sonderedition der BMW M4-Interpretation, limitiert auf – wer hätte es gedacht – 99 Stück. Alpinas sind individuelle Wunderwerke, weit entfernt von der Massenware globaler Hersteller, die von Haus nicht auf die Masse, sondern auf ein kleines, zahlungskräftiges Publikum zielen. Die Edelschmiede im Ost-Allgäu ist die Savile Road für anspruchsvolle Automobilisten – und eine mit «high octane smell».

Es kann nicht einfach gewesen sein, den Basis-B4 S mit einem Sondermodell zu toppen. Schliesslich hat man einen Ruf zu verteidigen – die Modelle setzten in der Vergangenheit immer wieder Zeichen. Der erste B7, der auf dem BMW 7er basierte und rennsportähnliche Fahrleistungen mit hohem Luxus verband, beeindruckte die BMW-Zentrale so sehr, dass der 7er aus Buchloe nun in enger Zusammenarbeit in Dingolfing gefertigt wird. Und Bovensiepens Alpina B10 Bi-Turbo aus dem Jahr 1989, der den Basis-5er mit seinen 360 PS regelrecht an die Wand fuhr, gilt noch heute als einer der besten BMWs, die es je gab. Kein Wunder, dass München Alpina seitdem immer wieder in die eigene Entwicklung einbindet.

Von der Schreibmaschinenfabrik zur Tuning-Werkstatt

Die Verbindung von BMW und Alpina begann 1964, als Burkard Bovensiepen seine Rennleidenschaft in die Entwicklung eines Weber-Doppelvergasers für den BMW 1500 umsetzte, was nicht nur bei Bovensiepens Motorsport-Kollegen Anklang fand, sondern auch bei den BMW-Oberen selbst. Der Erfolg veranlasste Bovensiepen, die Schreibmaschinenfabrik seiner Vorfahren 1965 in eine Tuning-Werkstatt mit acht Mitarbeitern umzuwandeln. Was danach kam, ist Geschichte – im Jahr 2017 stellten 250 Mitarbeiter über 2000 Alpinas in die Verkaufsräume, und bei BMW ist Alpina heute die Abteilung für Besonderes.

Der «Serien»-B4 S war schon 2014 ein gutes Beispiel für den Perfektionsdrang der Firma. Die Allgäuer Variante des M4 verkaufte sich bei Alpina seit ihrer Einführung solide. Der Bi-Turbo-Reihen-Sechzylinder liefert 324 kW und 660 Newtons im Coupé und Cabrio, die Sonderedition 99 setzt jetzt mit 332 kW und 680 Nm noch ein paar drauf. Wie das Buchloer Basismodell gibt es das Coupé sowohl als Heckantriebler und Allradler, die Cabrio-Variante begnügt sich mit der Kraft an der Hinterachse. Die Fahrleistungen steigern sich entsprechend – auf 306 km/h Höchstgeschwindigkeit und 4,2 Sekunden auf 100 beim Coupé mit Heckantrieb, 303 km/h und 3,9 Sekunden beim Allrad. Beim Cabrio zerzaust der Fahrtwind das Haupthaar bei der maximalen Geschwindigkeit von 304 km/h und 4,3 Sekunden auf 100. Das sind Werte, die zwar beeindrucken, sich aber in unausgesprochenen Schamgrenzen halten – nur ein paar Pferde mehr bei der Leistung, eine etwas höhere Endgeschwindigkeit und eine etwas raschere Beschleunigung als der Bub aus München. Alles ist gut.

Um solche Werte zu meistern, überarbeitete Alpina das Fahrwerk beim Coupé und beim Cabrio, wobei die geschlossene Version die Rolle des Supersportlers übernimmt, die offene hingegen ein wenig mehr auf Komfort setzen darf. Beim Coupé sorgt ein deutlich versteifter Vorder- und Hinterwagen für eine straffere Anbindung, optimiertes Ansprechverhalten und ein hohes Mass an Rückmeldung. Die neu entwickelte Leichtbau-Titanabgasanlage von Akrapovič sichert nicht nur gute Durchatmung und die passende akustische Untermalung, sondern spart auch noch sieben Kilo Gewicht ein. Um den 99er sauber durch die Kurve zu bringen, gibt es eine (optionale) mechanische, drehmomentfühlende Differentialsperre – handgefertigt, wie sich das bei Alpina gehört. Das Sahnehäubchen sind die typischen 20-Zoll-Alpina-Classic-Felgen.

«Deko-Sets» und extrem edler Innenraum

Sowas übersetzt sich in puren Spass auf der Rennstrecke. Eine Fahrt am Dienstagmorgen durch’s Allgäuer Voralpenland tut’s auch. Bei Bovensiepen hat man die rennsportliche Vergangenheit nie vergessen, Luxus hin, schickes Aussehen her. Und deshalb entspricht die Performance dem Image – die atemberaubende Kraftentfaltung bei äusserst zivilisiertem Komfort wurde zum Markenzeichen der Manufaktur. Um die 99 auch optisch vom restlichen Angebot abzusetzen, gibt es neue Farben Grigio Medio und ein traditionelleres Feuerorange, Alpina-Blau oder konventionelles Schwarz und Mineralweiss können auf Wunsch durch «Deko-Sets» aufgepäppelt werden, eine Hommage an die illustre Racing-Vergangenheit des B4S.

Der Innenraum, Alpina-typisch extrem edel, fühlt sich tatsächlich wie massgeschneidert an. Alcantara und Leder-Carbon, Vollaluminium-Schaltwippen und ein handgenähtes Sportlenkrad passen haargenau zu den unkonventionellen, aber super-funktionellen Sportsitzen. Im Cabrio gibt es Polsterung und Sitzseitenblenden aus feinem Merino-Leder.Für all das erlaubt sich der Alpina einen kleinen Aufpreis gegenüber dem M4 und dem hauseigenen B4 S – das B4 S Biturbo Edition 99 Coupé kostet Hinterrad-getrieben 88'900 Euro, die Allradversion 91'800 Euro. Das Cabrio setzt noch einen drauf: 96'100 Euro. Die 99 kommen im ersten Halbjahr 2019 zu ausgewählten Händlern, die Bestellungen laufen schon. Oder sagen wir besser – noch.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Illumination am 09.11.2018 20:35 Report Diesen Beitrag melden

    Individuelle Wunderwerke..

    M ist für die Masse - Alpina für Leute mit Klasse.. ;-)

    einklappen einklappen
  • Audi-Fahrer am 10.11.2018 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Besser als Audi

    BMW ist qualitativ zig mal besser als Audi. Wer Audi fährt braucht einen 2.Wagen, weil der Audi ständig in der Werkstatt steht und man braucht viel Geld und Geduld. Und das sage ich als Noch-Audi-Besitzer und aus Erfahrung.

    einklappen einklappen
  • sc am 09.11.2018 19:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gutes Auto

    schönes Auto, dass super aussieht. leider zu teuer. trotzdem: BMW ist der qualitativ beste deutsche Hersteller.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bruno am 12.11.2018 01:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine Vernunftfrage

    Solche übermotorisierten Kisten sollten langsam verboten werden. Ausserdem sollten alle neuen Autos einen Geschwindigkeitslimiter haben müssen, der sie bei der jeweils signalisierten Geschwindigkeit abriegelt. Dann wäre es viel sicherer auf der Strasse und die Geschwindigkeitsbussen wären auch Geschichte.

  • Flavio am 11.11.2018 23:37 Report Diesen Beitrag melden

    Börks

    Sieht immer noch schlechter aus, als ein Kia Stinger.

  • Dani am 10.11.2018 17:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Motorenprobleme

    Sieht gut aus, aber leider fangen die Motorenprobleme bereits weit vor 100000 Kilometern an. Ich hatte bislang 3 BMWs, jedes Mal das selbe, Injektoren, Turbos und Hochdruckpumpe. Jetzt fahre ich einen Ford F150 Raptor, das beste Auto dass man sich vorstellen kann, man sitzt einfach nur mit Dauergrinsen hinterm Steuer :)

    • @Schälli am 10.11.2018 18:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dani Grinse Po

      Vermutlich kommt Lachgas aus der Lüftung! Bitte sofort zum VW Händler, Rückruf.

    • Sven am 10.11.2018 20:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dani

      Habe ein 116i mit 356'000km also so schelcht können die nicht sein ;) Nur die Kupplung habe ich jetzt einmal gewechselt und zwei Radlager.

    • JaRe am 10.11.2018 20:54 Report Diesen Beitrag melden

      @ Dani

      Motorenprobleme hat mit BMW nur wer sie nicht zu fahren weiss. - Nach jahrelange Erfahrung mit vielen BMWs (bereits aufgewachsen mit BMW) habe ich NOCH NIE Motorenprobleme erlebt!

    • Pius am 12.11.2018 01:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sven

      Die Basismodelle fahren ja meist länger, weil sie nicht so schnell im Strassengraben landen.

    • Echt jetzt am 12.11.2018 01:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @JaRe

      Man schaue halt einmal bei den Autodoktoren rein und staune.

    einklappen einklappen
  • frozen am 10.11.2018 14:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hör mal!

    Nur noch Getöse im automobilen Wald.... da würde sich doch eine Ausgrabung einer früher erfolgreichen Marke aufdrängen! HORCH!!!

    • @ Beni am 10.11.2018 18:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @frozen Joe

      Du meinst Horst? Das wahr noch ein Brescher, Bauer Horst hatte das Supermetül, tolle Sache.

    einklappen einklappen
  • Audi-Fahrer am 10.11.2018 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Besser als Audi

    BMW ist qualitativ zig mal besser als Audi. Wer Audi fährt braucht einen 2.Wagen, weil der Audi ständig in der Werkstatt steht und man braucht viel Geld und Geduld. Und das sage ich als Noch-Audi-Besitzer und aus Erfahrung.

    • VorsprungDurchFreudeAmReparieren am 10.11.2018 11:31 Report Diesen Beitrag melden

      Jein

      Habe selbst einen "Vorsprung durch Kopieren". Reparaturen? Eigentlich nur Verschleissteile. Aber was nicht ist kann noch kommen :-) Was mich vielmehr stört: Im Grunde ist es zu 90% gepimpte VW Stagnenware, die man teuer bezahlt. Ich werde auch "goodbye Audi" sagen. BMW war für mich immer eine quietschende Plastikkutsche (3er, 5er). Jetzt auch noch mit synthetischen Geploppe aus dem Auspuff. Motormässig mehr Schein als sein. Und: Meine BMW Kollegen sind öfters in der Garage als mein Audi-Umfeld. Nur meine persönliche Erfahrung....

    • Schweden Driver am 10.11.2018 11:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Audi-Fahrer

      Ich würde nie mehr ein DE Fahrzeug kaufen habe diese Dinger seit 19 Jahren durch.

    einklappen einklappen