Seat Arona CNG

03. Juni 2019 05:00; Akt: 02.06.2019 19:51 Print

Erster SUV der Welt mit Gasantrieb

von Markus Cavelti - Mit Erdgas betriebene Autos werden in der Schweiz in homöopathischen Dosen verkauft. Das könnte sich mit dem ersten Gas-SUV Seat Arona bald ändern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während die Einen voll auf den Elektro-Hype abfahren, und sich andere vehement gegen das drohende Aus des Diesels wehren, setzte die spanische VW-Tochter Seat nebst der Elektrifizierung auch auf den Erdgas-Benzin-Antrieb. Ja, ich weiss: «Komm mir bloss nicht mit Gasantrieb! Viel zu gefährlich, da fliegt einem schnell mal die ganze Chose um die Ohren, und Spass machen diese Zwitter auch keinen.»

Naja. Eigentlich ist es genau umgekehrt: Benzin ist (wenn schon) der gefährliche Stoff, das für Erdgas-Antriebe verwendete CNG (Compressed Natural Gas) entzündet sich erst bei rund 600 Grad Celcius. Aber auch sonst halten sich die Vorurteile hartnäckig in den Köpfen der Skeptiker, dabei überwiegen die Vorteile bei weitem: Erdgas ist mit rund 6 Franken pro gefahrene 100 Kilometer zirka 25 Prozent günstiger als Benzin, setzt ebenfalls 25 Prozent weniger CO2 frei als herkömmliche Kraftstoffe und verursacht kaum Feinstaub oder Stickoxid. Der Anschaffungspreis ist unwesentlich höher als der eines reinen Benzinmodells, zudem können, wie beim getesteten Seat Arona 2’250 Franken CNG-Förder- und 1’000 Franken Advantageprämie abgezogen werden.

Fahrspass wie beim Benziner

Keine Abzüge sind hingegen beim Fahrspass zu machen: Die Fahreigenschaften sind nahezu identisch mit denen des Benzinmodells. Bei unseren Testfahrten gefiel der frontgetriebene 1,4-Tonner. Das Sechsgang-Handschaltgetriebe liess sich tadellos und hakelfrei schalten und der Innenraum überzeugte mit der sportlich-soliden Ausstattung aus dem VW-Regal. Nur die beiden Tankanzeigen im Cockpit verraten den «Dualisten». Von den knapp 100 Kilogramm, welche die Erdgastanks inklusive Leitungen und Steuerung mit sich bringen, merken die Insassen nichts. Einzig der auf 282 Liter geschrumpfte Kofferraum verlangt den einen oder anderen Kompromiss.

Was bleibt, ist das mit 153 Standorten eher mager ausgebaute Tankstellennetz in der Schweiz. Doch Dank des 9-Liter Benzintanks fährt der Arona gut 150 Kilometer weiter, sollten die 13,8 Kilogramm Gas aufgebraucht sein. Das reicht für eine Gesamtreichweite von gut 500 Kilometern.
Cool: Seat hat auch den Leon und Leon ST und den trendigen Ibiza zum «Doppelgänger» ausgerüstet.


Seat Arona 1.0 TGI CNG Facts & Figures
5-türiger Kompakt-SUV mit 5 Sitzen.

Masse:
Länge: 4138 mm, Breite: 1780 mm, Höhe: 1543 mm, Radstand: 2566 mm.

Kofferraumvolumen:
282 Liter.

Leergewicht:
ab 1382 kg.

Motor:
1,0-Liter-Erdgas-Benziner mit 90 PS (66 kW) und 160 Nm.

Antrieb:
manuelles 6-Gang-Getriebe.

Fahrleistungen:
0 bis 100 km/h in 13,2 Sekunden. Höchstgeschwindigkeit 172 km/h.

Verbrauch:
5,6 Liter auf 100 Kilometer (Mix/offizielle Werksangabe).

CO2-Ausstoss:
98 Gramm pro Kilometer.

Markteinführung:
ab sofort.

Preis:
Ab 27'700 Franken.

Infos:
www.seat.ch

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Oletahoe1 am 03.06.2019 06:13 Report Diesen Beitrag melden

    Gemütlich

    Ist zumindest eine Alternative aber gibt es nicht schon so etwas seit Jahrzehnten bei den Niederländern ? Was für eine Schlaftablette 0100 Kmh in 13,2 sek ....

    einklappen einklappen
  • Peter M am 03.06.2019 06:02 Report Diesen Beitrag melden

    Fahrspass?

    0 auf 100 in über 13 Sekunden nenne ich Verkehrshindernis und nicht Fahrspass.

  • CNGler am 03.06.2019 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    CNG Fahren

    Vor rund 15Jahren hatte ich einen Zafira A mit CNG, rund 90PS bei knapp 2Tonnen, 16sek. auf 100. Man(n) glaubt es kaum, mehrfach war unsere 5köpfige Familie in Korsika (auf der Insel selber mit Benzin da es dort kein CNG gibt) und wir kamen immer gleichzeitig mit unseren Kollegen an die viel stärkere Familien-Vans hatten. Für Spass gibt es andere PKWs. Ich verstehe zwar auch nicht warum man hier den 1L Motor aus dem UP/Mii/Citigo nimmt anstelle des neuen 1.5L CNG Motor. Aber ausreichend ist der kleine sicher um von A nch B zu kommen und das bei 100% Biogas umweltfreundlicher als mit Strom.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Koni am 04.06.2019 19:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toll

    Gibt es in Holland seit mehr 30 Jahren.

  • ussocom am 04.06.2019 18:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    genau

    kein benzin, kein gewinn!

  • SUV-Megafan am 04.06.2019 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Genialität

    Es braucht noch mehr SUVs auf unseren Strassen. Erstens sehen sie extrem cool aus (fühle mich im FBI Agenten Film), aber vorallem zeigen sie unsere Ingenieurskunst! Meiner wiegt 2500kg und kutschiert mich mit 75kg durch die Gegend. Ist das nicht genial? Umweltprobleme, Ressourcenprobleme und Abgasprobleme sind nicht wichtig. Wichtig ist, dass man auch im Offroad-Gelände gut fahren kann. Da ist man hier öfters sehr froh weil wir in der CH viele Berge haben!

  • Patrick am 04.06.2019 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    Fahrspass?

    Von Fahrspass ist wohl kaum zu reden. Ein grosser SUV mit einem 1.0l Motor mit 90ps? Sorry da bleibe ich bei meinem Toyota RAV4 Hybrid mit 2.5l Motor und 200ps und einem realen Verbrauch von 5-5.5l/100km

  • Sunpower am 03.06.2019 18:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der perfekte Sturm

    +++ All die neuen E-Autos werden Familienangehörigen, Freunden, Nachbarn und Kollegen gezeigt, wodurch ein wachsendes Bewusstsein dafür geschaffen wird, wozu echte, moderne Elektroautos fähig sind. Die Ruhe, die Leichtigkeit, das Drehmoment und die alltagstaugliche Reichweite sind Aspekte, die von den meisten Menschen erst realisiert werden, wenn sie in einem Elektroauto fahren. Die meisten Menschen sind bisher einfach nicht in einem Elektroauto gefahren. +++