DS3 Crossback

12. August 2019 05:00; Akt: 12.08.2019 10:40 Print

Französischer Schönling mit ein paar Schwächen

von Dieter Liechti - DS3 Crossback – das ist für die meisten Liebe auf den ersten Blick! Erst im Alltag, und wenn der Motor läuft, zeigt der Schönling unerwartete Schwächen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ich weiss: Citroën will mit der neuen Submarke DS – mittlerweile soll sie gar nicht mehr in Zusammenghang mit Citroën genannt werden –, primär im riesigen chinesischen Markt punkten. Aber auch hier in der Schweiz werden Autos angeboten. Und wir alle wissen: Die Schweiz ist ein automobiler Luxusmarkt. Also sollten bei uns für DS alle Zeichen auf Grün stehen. Fehlanzeige: Die Zahlen sind rot. Zumindest nach den ersten sieben Monaten 2019 liegt die junge Marke 23,8 Prozent hinter dem Vorjahr zurück.
Das klingt schon sehr negativ und ist in effektiven Verkäufen ausgedrückt noch viel enttäuschender: Gerade mal 392 DS-Modelle wurden 2019 in der Schweiz an den Mann oder die Frau gebracht.

Erstaunlich wenig, denn mit dem DS3 Crossback haben die Franzosen seit ein paar Wochen eines der schönsten Autos in der Um-die-4-Meter-Klasse am Start. Positioniert gegen Audi Q2 oder Mini Countryman lässt der Franzose die deutsche Premium-Konkurrenz optisch verblassen. Aufgebaut auf einer modernisierten Plattform und wie alle Modelle der Marke mit provozierendem Pariser Chic und viel Glanz und Glamour gezeichnet, ist er ein absoluter Hingucker und überrascht aussen mit vielen liebevollen Details.

Doch wir hängen uns den DS3 Crossback nicht an die Wand, sondern benutzten ihn im Alltag. Und während die Umkehr von «Form follows function» aussen Spass macht, sorgt das Design innen für unnötige Aufregung und Ablenkung – logisch ist wenig und praktisch fast nichts. Darüber trösten auch die hochwertigen Materialien und die erstklassige Verarbeitung nicht hinweg.
Auch unter dem Blech kann der Franzose die Erwartungen nicht ganz erfüllen: Der 1,2-Liter-Dreizylinder mit 130 PS wirkt meistens sehr angestrengt, die Lenkung ist sehr indirekt, das Fahrwerk okay – aber Premium ist anders. Und mit Premium muss man sich messen, wenn man 45’500 Franken für einen kleinen Crossover aufruft.

Auch wenn die Franzosen dem Schönling nebst dem tollen Aussendesign auch ein intelligentes LED-Matrix-Licht und ein perfektes Keyless-System spendieren, kann das die Mängel im Alltag nicht kompensieren. Wers selber probieren will, kann das Auto für 24 Stunden probefahren – Anmelden auf www.dsautomobiles.ch.


DS Automobiles DS3 Crossback La Première – Facts & Figures

Typ:
5-türiger Crossover mit 5 Sitzen.

Masse:
Länge: 4118 mm, Breite: 1791 mm, Höhe: 1534 mm, Radstand: 2558 mm.

Kofferraumvolumen:
350 bis 1050 Liter.

Leergewicht:
ab 1205 kg.

Motor:
1,2-Liter-3-Zylinder-Turbobenziner mit 130 PS (96 kW) und 230 Nm.

Antrieb:
8-Gang-Automatik.

Fahrleistungen:
0 bis 100 km/h in 9,2 Sekunden. Höchstgeschwindigkeit 196 km/h.

Verbrauch:
4,9 Liter auf 100 Kilometer (Mix/offizielle Werksangabe).

CO2-Ausstoss:
111 Gramm pro Kilometer.

Markteinführung:
Frühsommer 2019.

Preis:
Ab 45'500 Franken (Basismodell ab 28'500 Franken).

Infos:
www.dsautomobiles.ch

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Brumm am 12.08.2019 08:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist halt Ansichtssache

    Aber dass man mit den Knöpfen nicht klar kommt ist das Problem des Fahrers

    einklappen einklappen
  • pater007 am 12.08.2019 08:01 Report Diesen Beitrag melden

    Was ist daran schön?

    Auch nach mehrmaligem Anschauen der Fotos kann ich hier beim besten Willen keinen Schönling erkennen. Ist wohl wie immer Geschmackssache

    einklappen einklappen
  • Herr Augenauf am 12.08.2019 16:58 Report Diesen Beitrag melden

    Glaube keinen Test, mache Erfahrung

    Ja Premium sind halt nur die Fahrzeuge vom VAG Konzern. Die Motoren halten da keine 100000 km mehr, googelt Multivan Motoren, Tsi, oel sauffende Motoren etc. Solchen Schrott kann sich nur der VAG Konzern leisten von den Billigen Hartplastik Armaturen gar nicht sprechen. Diese Tests werden finanziert von diesen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Markus am 17.08.2019 22:34 Report Diesen Beitrag melden

    Schwache Preis-Leistung

    So viel Geld würde ich für einen Citroen nie ausgeben. Sorry..

  • Jazzy am 13.08.2019 09:43 Report Diesen Beitrag melden

    too much

    Die Armaturen und der Innenraum wirken irgendwie nervös

    • Lorenz Keller am 15.08.2019 11:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Jazzy

      An France Fahrzeuge wird immer etwas kritisiert ich fahre seit über 40 Jahre France Fahrzeuge und bin sehr zufrieden die bauen die schönsten Autos

    einklappen einklappen
  • Toni Bruppacher am 13.08.2019 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Top gestylt

    Wow, wunderschönes Auto. Top Interieur. BMW und Co, schneidet euch eine Scheibe ab, aber BITTE eine Grosse

  • styler am 12.08.2019 23:40 Report Diesen Beitrag melden

    gefällt

    Von innen und aussen ein schönes Gerät.

  • Desirée am 12.08.2019 22:32 Report Diesen Beitrag melden

    Gut, um Beulen zu machen

    Ich finde, er sieht schon wie verbeult aus, vor allem von der Seite. Dann wäre das ein Auto für mich, denn ich stosse dauernd gegen was, vor allem beim parkieren. 45000 wäre aber zu viel. Mehr als 1000 würde ich nicht zahlen. Mein jetziges Auto, Ein Hyundai Pronto, habe ich sogar gratis bekommen.

    • Herr Boss am 13.08.2019 08:53 Report Diesen Beitrag melden

      @Desirée

      Gratis bekommen oder Gegenleistung in Naturalien gegeben...

    einklappen einklappen