Renault Clio

07. Juli 2019 10:54; Akt: 07.07.2019 12:19 Print

«Le Petit Prince» weckt noch gemischte Gefühle

von Marc Leutenegger - Der Clio ist auch im SUV-Zeitalter die Nummer 1 bei Renault. Die fünfte Generation soll ab September weltweit die Verkäufe ankurbeln – ab 2020 auch als Vollhybrid.

Bildstrecke im Grossformat »
Das Design war bis anhin das ausschlaggebende Kriterium für einen Kauf eines Clio. Entsprechend gering war die Risikofreude von Renault. Immerhin: Der Neue bekommt nun ebenfalls das Markengesicht mit den C-förmigen Tagfahrleuchten und den schmalen LED-Scheinwerfern. Die fünfte Generation ist ein Aufbruch, an den Renault viele Erwartungen knüpft, und ein Schlüsselmoment in der 29-jährigen Geschichte des Clio. Denn die neue Generation muss den Anschluss an Digitalisierung und Elektrifizierung schaffen, die globalen Trends im Automobilbau. Alle 60 Sekunden wird irgendwo auf der Welt ein Clio verkauft, rund um die Uhr. Der Kleinwagen ist damit die unangefochtene Nummer Eins bei Renault. Die fünfte Generation baut auf einer neuen Plattform auf, die 50 Kilo leichter und voll elektrokompatibel ist. Die neuen Optionen werden vorderhand indes nicht ausgeschöpft. Es wird keinen E-Clio geben. Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der Schönste im ganzen Land? Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, aber das Design des Clio kommt gereift und erwachsen daher. Das neue Cockpit gibt es mit teilweiser oder komplett digitaler Instrumentierung. Für den besseren Blick haben die Franzosen ein neues Lenkrad mit einem tief sitzenden Kranz konstruiert. Den Touchscreen in der Mittelkonsole kann in zwei Grössen geordert werden: Die Topversion in 9,3 Zoll und mit einem Navigationssystem von Tomtom erinnert in ihrer Hochkant-Anordnung an Tesla. Eher stiefmütterlich behandelt Renault hingegen das Thema Assistenten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Das Ende einer Sache markiert den Beginn einer neuen»Aus «Le Petit Prince» von Antoine de Saint-Exupéry

Man kann seine Bedeutung für Renault nicht hoch genug einschätzen: Alle 60 Sekunden wird irgendwo auf der Welt ein Clio verkauft, rund um die Uhr. Der Kleinwagen ist damit die unangefochtene Nummer Eins bei Renault. Er führte im letzten Jahr die interne Rangliste mit über 416’000 Verkäufen an und zählte in Europa die zweitmeisten Neuzulassungen hinter dem ewigen König VW Golf. Und das, obschon die vierte Generation bereits auf das Ende ihres Lebenszyklus' zusteuerte.

Sechs Jahre nach dem letzten Modellwechsel steht jetzt der Clio V in den Startlöchern. Im Frühling haben ihn die Franzosen am Auto-Salon in Genf gezeigt, ab September sind die ersten Versionen lieferbar. Es ist ein Aufbruch, an den Renault viele Erwartungen knüpft, und ein Schlüsselmoment in der 29-jährigen Geschichte des Clio. Denn die neue Generation muss den Anschluss an Digitalisierung und Elektrifizierung schaffen, die globalen Trends im Automobilbau.

«Bei mir zuhause ist alles ganz klein»

Das Design des neuen Clio hält allerdings nicht viele Überraschung bereit, eine aber sehr wohl – Renault hat die Karosserie um 12 Millimeter gekürzt. Trotzdem verbessern sich die Kennzahlen: Der Kofferraum wächst um 61 auf 391 Liter, die Fondpassagiere gewinnen 26 Millimeter Beinfreiheit.

Die Neugestaltung der Karosserie wurde insgesamt mit spürbarer Zurückhaltung angegangen. Das Design war bis anhin das ausschlaggebende Kriterium für einen Kauf. Entsprechend gering war die Risikofreude von Renault. Immerhin: Der neue Clio bekommt das neue Markengesicht mit den C-förmigen Tagfahrleuchten und den schmalen LED-Scheinwerfern und blickt jetzt etwas seriöser drein.

«Wissen heisst nicht, beweisen oder erklären. Sondern Zugang zu einer Vision haben»

Trotzdem, der Clio V ist kein verkapptes Facelift. Er baut auf einer neuen Plattform auf, die 50 Kilo leichter und voll elektrokompatibel ist. Die neuen Optionen werden vorderhand indes nicht ausgeschöpft. Es wird keinen E-Clio geben. Offenkundig will Renault dem Zoe keine Konkurrenz im eigenen Haus machen. Dafür gibt es den Clio ab 2020 aber als Vollhybrid, was eine Premiere darstellt in der Renault-Geschichte. Eckwerte hat Renault bereits genannt. Mit einer 1,2-kwh-Batterie ausgerüstet und dank Rekuperation soll der Verbrauch innerorts um 40 Prozent sinken.

Beim Thema Digitalisierung betreibt Renault autonomen Nachvollzug. Das neue Cockpit gibt es mit teilweiser oder komplett digitaler Instrumentierung. Für den besseren Blick haben die Franzosen ein neues Lenkrad mit einem tief sitzenden Kranz konstruiert. Den Touchscreen in der Mittelkonsole kann in zwei Grössen geordert werden: Die Topversion in 9,3 Zoll und mit einem Navigationssystem von Tomtom erinnert in ihrer Hochkant-Anordnung an Tesla. In den günstigeren Versionen gibt es einen 7-Zoll-Monitor, die Navigation lässt sich dann via Android Auto oder Apple Carplay einbinden.

Eher stiefmütterlich behandelt Renault das Thema Assistenten. Zwar verfügt der Clio ab Serie über einen Notbrems- und Verkehrszeichenassistenten. 360-Grad-Kamera, Totwinkelwarner oder adaptiver Tempomat sind aber nur gestaffelt nach Ausstattungsvarianten bestellbar.

«Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar»

Auf ersten Testkilometern weckt der neue Clio gemischte Gefühle. Das Design ist stimmig, das Interieur wertiger als beim Vorgänger, das Fahrwerk komfortabel und spurtreu, der Geräuschkomfort gut. Die Sitze haben längere Auflagen. So weit so gut. Der Fussraum ist vorne jedoch eher knapp bemessen, grössere Erwachsene sitzen fast zwangsläufig mit angewinkelten Beinen, und die Mittelkonsole wirkt wie aus dem Leim gegangen. Wenn Renault betont, man habe 25 Prozent mehr Soft-Touch-Materialen verbaut, mag das stimmen, der Ellbogen liegt dennoch hart auf der Lehne auf.

In der Schweiz bietet Renault den Clio in drei Benzin- und einer Dieselvariante an, wobei der kleinste Benziner mit 75 PS nur als Lieferant für den «Ab-Preis» eine Rolle spielen dürfte, und sich der Diesel primär an Flottenkunden richtet. Fahrdynamisch spricht alles für den Vierzylinder-Benziner mit 130 PS und Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (ab 22'700 Franken), der munter anschiebt, schnell die Gänge wechselt und genügend Reserven hat. Hingegen kommt selbst die 100 PS starke Version des Dreizylinder-Benziners (ab 18'700 Franken) nur zäh in Fahrt und verlangt hohe Drehzahlen. Die Fünfgang-Handschaltung dazu macht wenig Freude, das Kupplungspedal ist schwammig. Typ Camembert.

«Mach aus deinem Leben einen Traum und aus einem Traum eine Realität»

Mit dem Clio schreibt Renault die Geschichte des Kleinwagens fort, nicht visionär, aber mit dem Blick für die Realitäten, und darf mit Recht auf neue Impulse bei den Verkäufen hoffen. So auch in der Schweiz, wo die Franzosen 2019 bislang ein Minus von 22,6 Prozent verdauen mussten. Stand der Clio letztes Jahr auf Platz 31 der Liste der Neuzulassungen und damit im Mittelfeld seiner Klasse, ist er in diesem Jahr auf Platz 50 zurückgefallen – es dürften also einige Interessenten den Modellwechsel abwarten. Ob der kleine Franzose seinen Prinzenstatus hält, entscheidet sich freilich anderswo – nämlich unter europäischen Sternen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Benno am 07.07.2019 20:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Top

    Wäre beim gleichen Fahrzeug ein VW Logo drauf wäre der Testbericht wieder überschwänglich positiv ausgefallen. Der Clio kostet um einiges weniger als ein Golf ist aber von Grund auf schon besser ausgestattet.

    einklappen einklappen
  • Cavi33 am 07.07.2019 11:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gutes Auto

    Das Problem mit dem Kauf der Assistenzsysteme ist bei jedem Hersteller gleich, da wird das grosse Geld verdient. Es braucht vielleicht 5 Systeme und der Rest ist unnötig. Da steht VW in nichts nach wenn Kasse gemacht werden kann.

    einklappen einklappen
  • E-Guru am 07.07.2019 13:31 Report Diesen Beitrag melden

    Zeit zum umsteigen auf E-Diesel-Elektro

    Wir tun was für die Umwelt! Die E-Autos werden jetzt immmer moderner. Das allerneuste Modell wird nun mit Anhängerkupplung und einem Anhänger ausgeliefert. Auf dem Angänger ist ein Dieselgenerator montiert der permanent durchläuft und Strom liefert!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Leslie am 09.07.2019 00:39 Report Diesen Beitrag melden

    Clio rules

    Gefällt mir. Muss ich mal testen. Autos aus dem Schummelkonzern kommen bei mir jedenfalls nicht mehr ins Haus...

  • Kenner am 09.07.2019 00:19 Report Diesen Beitrag melden

    Clio attraktiv

    Der Clio war schon zu Beginn seiner Produktionszeit das attraktivste Auto seiner Klasse. Und wird es,zusammen mit dem Peugeot 208, auch weiterhin bleiben.

    • Mechi am 09.07.2019 22:12 Report Diesen Beitrag melden

      @Kenner

      Die Franzosen haben in den letzten Jahren wohl am meisten Fortschritt gemacht, zusammen mit den Koreanern.

    einklappen einklappen
  • elotor am 08.07.2019 00:04 Report Diesen Beitrag melden

    noch keiner

    hat hier geschrieben, dass es keinen Grund gibt einen Röno zu kaufen... doch, jetzt, ich! :-)

  • Garagist / Autoverkäufer am 07.07.2019 20:17 Report Diesen Beitrag melden

    Die Zukunft bleibt dem Auto mit Verbrennermotor

    E-Mobilität wird nie Zukunft haben, es werden immer nur paar wenige mit sowas herumfahren weil sich die grossen Nachteile längst herumgesprochen haben, nur paar leichtgläubige kann man noch mit sowas über den Tisch ziehn. Gibt aber bald besseres, man arbeitet fleissig an neuem, sauberen Kraftstoff, dieser ist zwar bereits vorhanden, aber mit der komplizierten Politischen Regelung dauert es noch etwas an.

    • Max Power am 07.07.2019 23:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Garagist / Autoverkäufer

      Das Automobil wird sich nie gegen das Pferd durchsetzen.

    • Fragender Leser am 07.07.2019 23:28 Report Diesen Beitrag melden

      @Max Power

      Ähm, und gegen einen Esel ?

    • Mechi am 09.07.2019 22:06 Report Diesen Beitrag melden

      @Garagist

      Klar will man als Garagist, dass es noch lange Autos mit Verbrennungsmotor gibt. Da kann man ja auch tüchtig Service machen und mit Ersatzteilen absahnen...

    einklappen einklappen
  • Léman93 am 07.07.2019 20:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Passt

    Wow, grossartige Entwicklung. Ich denke, dass Renault die Zeichen der Zukunft erkannt hat und so auf bestem Wege ist, in diesem Zeitalter der Fahrzeuggegner überleben kann. Technik, Design, Preis und Umwelt Verantwortung passt.