Neuer GLE macht auf Low Rider

26. November 2018 05:00; Akt: 26.11.2018 08:00 Print

Mercedes-Wackelkandidat auf Kurs

von Thomas Geiger - Mit Leistung, Luxus und viel smarter Technik will Mercedes-Benz den GLE an die SUV-Spitze hieven.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer auf den Gipfel will, braucht normalerweise einen festen Tritt, denn mit weichen Knien kann man den Sturm an die Spitze für gewöhnlich vergessen. Doch Mercedes gibt nichts auf diese Bergsteigerregel und macht den neuen GLE buchstäblich zum Wackelkandidaten. Denn das aktive EABC-Fahrwerk kann den Wagen an jedem Rad innert Sekundenbruchteilen um jeweils sechs Zentimeter anheben oder absenken. Mit solchen Qualitäten soll die dritte Generation des Geländewagens ab Frühjahr zu Preisen ab 86’900 Franken an Konkurrenten wie dem neuen BMW X5, Porsche Cayenne, Range Rover Sport oder Audi Q7 vorbeiziehen.

Im «Curve Mode» wird der GLE zum Pendolino

Herzstück des EABC sind vier elektrische Stellmotoren mit 48-Volt-Technik, die vom Bordrechner und einer Kamera gesteuert werden, die vorausschaut und Kurven genauso erkennen kann wie Unebenheiten oder Hindernisse. Damit kann er sich besser als jedes andere SUV in diesem Segment dem Fahrstil und der Fahrbahn anpassen und sich erst noch – sprichwörtlich – auch mal selber aus dem Dreck ziehen. Am meisten Vorteile bringt das System allerdings im Curve-Modus, wenn sich der GLE um bis zu drei Grad in die Kurve legt und der 2,2-Tönner plötzlich ungeheuer leicht, wie ein Pendolino-Neigezug, durch die Kurven düst.

Zehn Zentimeter haben die Schwaben den Wagen in die Länge gezogen und bei nun 4,93 Metern so viel mehr Platz geschaffen, dass sogar erstmals die Option auf eine dritte Sitzreihe angeboten wird. Und auch die Assistenten sind noch einmal deutlich schlauer geworden: Der Abstandstempomat erkennt jetzt Staus automatisch und lässt sogar Raum für die Rettungsgasse, und wer beim Linksabbiegen den Gegenverkehr übersieht, wird neu automatisch eingebremst.

Am Start stehen vorerst ein Benziner und ein Diesel

Befeuert wird der grosse Schwabe entweder vom 245 PS starken Diesel im 300 d, oder als GLE 450 vom neuen Dreiliter-Reihenbenziner aus der S-Klasse. Der liefert 367 PS und 500 Nm, zur Seite steht ihm ein 48-Volt-Generator mit 22 PS und 250 Nm. Diese Kombi drückt den Verbrauch, zumindest auf dem Prüfstand, auf akzeptable 8,3 Liter.

Zu diesen beiden Motoren wird sich später ein Plug-In-Hybrid gesellen, der aus dem Akku deutlich weiter als 50 Kilometer fahren wird. Und da nicht jeder sparsam unterwegs sein will, soll es auch wieder V8-Modelle geben. Und zwar mit oder ohne AMG-Logo.


Mercedes-Benz GLE 450 Facts & Figures
5-türiges SUV mit 5 oder 7 Sitzen.

Masse:
Länge: 4924 mm, Breite: 1947 mm, Höhe: 1772 mm, Radstand: 2995 mm.

Kofferraumvolumen:
630 bis 2055 Liter.

Leergewicht:
ab 2220 kg.

Motor:
3.0-Liter-Reihen-6-Zylinder mit 367 PS (270 kW) und 500 Nm.

Antrieb:
9-Gang-Automatik.

Fahrleistungen:
0 bis 100 km/h in 5,7 Sekunden. Höchstgeschwindigkeit 250 km/h.

Verbrauch:
8,3 Liter auf 100 Kilometer (Mix/offizielle Werksangabe).

CO2-Ausstoss:
190 Gramm pro Kilometer.

Markteinführung:
Frühling 2019.

Preis:
Ab 86'900 Franken.

Infos:
www.mercedes-benz.ch

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Illumination am 26.11.2018 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Ellenlange Optionsliste..

    Standard-Fahrwerk ist aber Stahlfederung, Option dann Luftfahrwerk Airmatic, noch mal weitere Option elektronisches Fahrwerk - für sagenhafte ca. CHF 9000.-- Aufpreis (7735 Euro).. Als "ernster" zu nehmender Geländewagen gehört dann auch Option "Offroad-Paket" dazu (u.a. Untersetzungsgetriebe) für ca. CHF 2600.--, meist dann noch mit Anhängevorrichtung für ca. CHF 1300.-- , nebst vielen anderen Infotainment- und Assistenz-Optionen.. Mit anderen Worten: Luxuriöser SUV/Geländewagen, komfortables Fahrwerk, "intelligenter" Allradantrieb, interessanter R6-Benzinmotor - aber schwer und sehr teuer..

    einklappen einklappen
  • lleser am 26.11.2018 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    es scheiden sich die Geschmäcker

    Die eingeschalteten Rückleuchten (#3) und Frontscheinwerfer (#2) passen irgendwie garnicht zu einem Mercedes SUV. Für meinen Geschmack. Auf der anderen Seite muss ich fragen, wann ich selbst als Fahrer mal die eingeschalteten Leuchten meines eigenen Fahrzeugs sehe?!

    einklappen einklappen
  • ML - GLE - Besitzer am 26.11.2018 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    ähemmm - das ist die ..

    ...4. Generation des ML = W163 bis 2005, W164 bis 20012, W 166 - (ab 2015 GLE) bis 2018 - jetzt der neue ....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Enginator am 30.11.2018 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Keine richtig echte deutsche mehr

    Deutschland hat viel Seriösität verloren, ich traue der deutschen Technologie nicht mehr viel an, zu viel Hippie Mentalität im Land

  • Ronny C. am 29.11.2018 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    Massive Probleme

    Wenn wir den Aktienkurs von Mercedes anschauen, dann hat der Konzern ganz andere Probleme und ist in der Tat ein Wackelkandidat. Über die desolate Situation lesen wir selbstverständlich nichts in deutschen Propaganda-Autoheftchen.

    • timt am 30.11.2018 18:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ronny C.

      Ja was wird dann Tesla machen. Holen sie sich die Blinkhebel usw. bei GM?

    einklappen einklappen
  • Hilfesuchender am 27.11.2018 21:56 Report Diesen Beitrag melden

    Und wozu bitte dieses grässliche Auto?

    Brauche ich diese technischen Schikanen wie dieses komische Fahrwerk? Stehe ich dann besser im Stau auf der A1, oder hüpft das Auto um die Langeweile zu überbrücken? Ich raffs nicht mehr.

  • Dumby am 27.11.2018 21:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Style wo bist du

    Irgendwie erwarte ich von Mercedes mehr Style.

  • Zweier Golf am 27.11.2018 17:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel Geld für wenig Auto

    diese electric activ bodycontrol ist auch nicht so hervorragend wie gesagt: im Vergleich mit dem Luftfahrwerk des alten GLE sei kein wirklicher Unterschied spührbar. Und mal ehrlich das runde Design wirkt eher wie 2016 und nicht wie 2018 aber über den Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten.