Maserati mit 530 oder 580 PS

12. Juli 2019 05:00; Akt: 11.07.2019 21:13 Print

Mit Ferrari-Power wird der Levante zum Sportler

von Thomas Geiger - Schluss mit Senioren-Auto: Die Italiener machen aus dem Maserati-SUV Levante einen reinrassigen Sportler mit 530 bis 580 PS.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mittendrin in der Masse: Das ist eine Position, die eines Maserati nicht wirklich würdig ist. Das haben sie jetzt endlich auch in Modena begriffen und heben den Levante deshalb heraus der der Masse der noblen Geländewagen. Wenn im September zu Preisen ab 165'400 und 187'400 Franken die neuen Modellvarianten GTS und Trofeo an den Start gehen, rückt der Maserati auf die Pole Position. Und das haben die Italiener auch nötig, denn nach dem ersten Halbjahr 2019 liegen sie mit gerade Mal 221 verkauften Autos in der Schweiz knapp 40 Prozent hinter dem Vorjahr!

Als Aufstiegshelfer agiert dabei niemand Geringeres als die schnelle Schwester Ferrari, die aus Maranello einen 3,8 Liter grossen V8-Motor nach Modena liefert. Wo für den V6 bisher bei 430 PS Schluss war, gibt es deshalb jetzt im GTS schon 530 und im Trofeo sogar 580 PS: «Nur der Jeep Grand Cherokee Trackhawk, der Lamborghini Urus und der Bentley Bentayga sind stärker», sagt Produktplaner Enrico Belli. Auch innerhalb der Maserati-Palette wird der Trofeo zum Favorit: «Bis dato haben wir noch kein derart starkes Modell mit Strassenzulassung gebaut.»

Erstmals knackt ein Serien-Maserati die 300er-Marke

Entsprechend gewaltig geht der in Ferrarirot lackierte Motor unter der von neuen Nüstern durchbrochenen Haube zur Sache: Mit seinen 730 Nm katapultiert er den Levante in 4,1 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Und wer den rechten Fuss auf der Rennstrecke eisern stehen lässt, erlebt gleich den nächsten Superlativ: 300 km/h Spitze hat vor dem Levante Trofeo ebenfalls noch kein Serienmodell von Maserati erreicht.

Mehr noch als die Leistung allerdings begeistert die Leidenschaft des Levante: Der Motor brüllt und grollt und kreischt mit einem Klangspektrum wie Luciano Pavarotti in seinen besten Jahren, er dreht leichtfüssig und lustvoll bis ans Limit. Der Motor giert förmlich nach Gas, die Allradverteilung lenkt so viel Kraft nach hinten, dass das Heck ganz leicht wird und eine wunderbare Eigendynamik entwickelt – und die Elektronik lässt die Leinen locker. Ja, nicht nur die Bremsen haben mehr Biss und das Fahrwerk mehr Härte, sondern auch die Lenkung ist direkter.

Umfangreiche Serienausstattung

Wie es sich für ein Flaggschiff gehört, spendiert Maserati dem Trofeo aber nicht nur einen stärkeren Motor und eine sportliche Abstimmung. Auch bei der Ausstattung geben sich die Italiener grosszügig und machen die allermeisten Extras zum Standard: Neue Matrix-LED-Schweinwerfer, besonders bequeme Sitze mit extra viel Halt und wunderbar weichem Leder und elektrische Helfer für jeden Handgriff – wofür man sonst tief in die Tasche greifen muss, das ist hier Standard. Nur eine Option hätten sich die Italiener sparen können: Das Soundsystem von Bowers & Wilkins. Nicht, weil es mit 1280 Watt und 17 Boxen schlecht klingen würde, sondern weil es überflüssig ist. Denn in diesem Maserati spielt die Musik unter der Haube.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Reto am 12.07.2019 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toleranz...

    Was sich hier Kindsköpfe tummeln, ist nur noch peinlich. Wer einen Benziner will, soll einen kaufen, wer ein Elektro Fahrzeug will, ebenso. Geht es nur noch mit Beleidigungen? Beides kann doch seine Berechtigtung haben. Und wer es sich nicht leisten kann, soll seine infantilen Kommentare ebenfalls bei sich behalten.

    einklappen einklappen
  • Biturbo am 12.07.2019 07:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tolles Auto

    Ich kann mir schon den Sound vorstellen. Tolle Soundkulisse was das Radio unnötig macht. Sicherlich einer meiner favorisierten SUV.

    einklappen einklappen
  • Sinn Voll am 12.07.2019 07:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Morgenstau

    Endlich kann ich mich von meinem koda Yeti verabschieden. Gubrist, wir kommen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sunpower am 19.07.2019 08:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Luftqualität

    +++++++++ Die Elektromobilität verbessert die Luftqualität in den Städten und trägt zum Klimaschutz bei, wenn der Strom aus erneuerbaren Energien stammt. +++

  • Autoexperte am 15.07.2019 15:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    cooles Ding

    schön bauen die Italiener wieder vermehrt richtige Autos.

  • Max was am 14.07.2019 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    Vw

    Ach wie schön Montag gehts los in die Ferien mit dem VW Bus T2 jahrgang 1975 schönes dahingleiten kein Kat. Braucht kein Abgastest 15~20 Liter verbrauch und das beste ist die Freitag Demonstranten Grüne Linken winken immer zu

    • Motor.Ing. am 14.07.2019 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Max was

      Das gönne ich Ihnen von Herzen...hoffe Pannenenfrei all di Km. war gerade selbst mit meinem e9 2.5 cs in der Tschechei unterwegs 2700 Km genüsslich und Pannenfrei

    einklappen einklappen
  • Mr B am 14.07.2019 14:02 Report Diesen Beitrag melden

    Abgedriftet

    Wo es eigentlich um Leidenschaft und emotionales Design gehen sollte, artet mal wieder alles in eine unnütze klimapolitische Debatte aus. Dabei würde es selbst dann nichts bringen, wenn alle Menschen in der Schweiz nicht mehr Fliegen und Autofahren würden, keine Kinder mehr hätten und sich nur noch vegetarisch ernähren würden. Solange sich Meganationen wie Indien, China oder auch die USA einen Dreck um Umweltschutz scheren, kann der Rest der Welt machen was er will.

  • Bloek am 14.07.2019 02:28 Report Diesen Beitrag melden

    Nutzlos

    Sinnlose Kisten. Wozu soll das 2019 auf CH Strassen gut sein?

    • Fakten tun manchen weh am 14.07.2019 03:19 Report Diesen Beitrag melden

      Na wozu wohl...

      Gut sind diese Kisten für die Kasse der Autoindustrie, welche auf SUVs eine höhere Marge hat ;). Darum werden diese Karren auch so extrem gepusht und beworben. Vor 20 Jahren fuhren vlt. 5 Schweizer so ein Auto und der Rest lachte laut über solche riesigen, unnötigen Amikarren ;). Aber viele Schweizer lassen sich offensichtlich sehr, sehr leicht manipulieren. Grund für den Käufer: Versuch das kleine Selbstbewusstsein mit einem Panzer von Karre aufbesser... Kompensation... Sich "krass" fühlen. Diese Stahl- und Blechberge von Autos sind nicht nur 2019 sinnlos (schädlich!), sondern schon immer!

    • Balcony Gardener am 14.07.2019 18:41 Report Diesen Beitrag melden

      Kratzen, Beulen etc.

      Schauen sie dass mal die Pfosten in den Parkhäusern gut an, dann wissen sie wozu diese breiten Autos gut sind.

    • Paul gonzalez am 15.07.2019 13:57 Report Diesen Beitrag melden

      Plastik

      Sie meinen wohl Plastik Berge.. mittlerweile ist da fast alles Plastik dran

    • Autoexperte am 15.07.2019 15:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bloek

      weil nicht jeder in der Schweiz. lebt und das auf einer pastrasse spass macht. muss ja nicht alles Sinn machen

    • Autoexperte am 15.07.2019 15:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Fakten tun manchen weh

      nein weil der Kunde das sucht

    einklappen einklappen