Suzuki LJ 80

18. Oktober 2015 09:05; Akt: 18.10.2015 09:06 Print

Schmunzelmonster fährt manchem SUV davon

von Bruno von Rotz - Der Suzuki LJ 80 nimmt kaum mehr Platz ein als der Ur-Mini, ist aber ein echter Geländewagen von altem Schrot und Korn.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer 1981 einen günstigen Geländewagen kaufen wollte, hatte nicht viel Auswahl. Der Markt war in den Händen der Amerikaner, Engländer und Japaner, die damals meist noch klassische Offroader mit separatem Chassis und Starrachsen verkauften.

Richtig erschwinglich war eigentlich nur der Lada Niva und der Suzuki LJ 80, der dem Russen schon bald den Rang ablief.

Ein Schmunzelmonster?

Er sah auch wirklich sympathisch aus, der kleine japanische Geländewagen, mit seinem runden Kulleraugen und der aufrechten Statur. Dazu war er ausserordentlich kompakt und hatte auch auf kleinsten Flächen Platz. Gerade einmal 3,17 Meter lang und 1,32 Meter breit war der Suzuki LJ 80 und damit kaum grösser als ein Ur-Mini.

Monströs war dies sicherlich nicht, doch im Kino lief damals der Disney-Film «Elliot, das Schmunzelmonster» und da die Fahrzeugzeugbezeichnung «LJ» als «El-Jot» ausgesprochen wurde, wollten die Suzuki-Leute natürlich vom Sympathiebonus des freundlichen Drachens profitieren. Dies fand Disney allerdings nicht lustig und untersagte die Verwendung des Namens. So blieb es bei «LJ 80», andere Märkte gaben dem kleinen Offroader auch Namen wie «Jimny» oder «SJ20».

Ein ehrlicher Geländewagen

Von seinem Naturell her war und ist der zwischen 1977 und 1981 gebaute Suzuki LJ 80 ein Geländewagen traditioneller Prägung: mit selbsttragendem, massivem Chassis und blattgefederten Starrachsen an beiden Enden. Über den kurzen Radstand von 193 cm stülpten die Japaner eine knuffige Karosserie, die ursprünglich ohne Türen und Dach auskam, für die Exportmärkte hierzulande aber mit zwei massiven Türen und einem Überrollschutz ausgestattet werden musste.

Zwei Sitze vorne und eine eher kompromissbeladene Doppelbank hinten waren für den Passagierkomfort zuständig. Ein einfaches, aber informatives Cockpit fütterte den Fahrer mit den nötigen Informationen. Viel unverkleidetes Blech und robustes Plastik sorgten für mehr oder weniger Geborgenheit. Wichtiger war, dass man alles leicht reinigen und notfalls mit dem Schlauch abspritzen konnte.

Bonsai-Jeep

Am Suzuki LJ 80 ist alles dran, was einen richtigen Geländewagen ausmacht. Vier normale Vorwärtsgänge können über ein zusätzliches Reduktionsgetriebe für den Offroadeinsatz untersetzt werden, die Vorderräder werden bei Bedarf mitangetrieben, die Hinterräder können gesperrt werden. Auf diese Weise ist kaum ein Weg unpassierbar, wenn nötig schafft er auch Steigungen bis 104 Prozent (46 Grad). Die meisten damaligen und heutigen Geländewagen können das nicht besser, sondern eher deutlich schlechter.

41 PS, 798 cm3 und 800 kg sind nicht viel. Aber das muss es auch nicht sein. Denn kaum ist die Plane unten, verströmt der offene Suzuki jede Menge Charme und er wird seinem Äusseren auf jeden Fall gerecht. Geschlossen nervt das Stoffdach mit eher lauten Flattergeräuschen, während der Motor durchaus akzeptable Manieren zeigt. Nur die Kupplung reagiert etwas giftig und der Fahrkomfort leidet unter dem kurzen Radstand. Auf engen Strässchen aber ist der LJ 80 fast unschlagbar, solange man sich mit 80 km/h zufrieden gibt und die vier Trommelbremsen nicht überfordert.

Kaum werden die Strassen schlechter oder fehlen gar ganz, kommt der kompakte Allradler sowieso in sein Element. Ähnlich einem Haflinger kennt der 1981 rund 11’000 Franken teure Suzuki kaum Hindernisse und nun passt auch das minimalistische Interieur und der einfach zu reinigende Innenraum.

Weitere Informationen, viele Fotos und das Laufgeräusch finden sich auf Zwischengas.com.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gion M am 18.10.2015 10:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SUV

    Verstehe nicht, wieso SUV immer den Geländewagen zugeordnet werden. Dafür sind sie definitiv nicht gemacht. Für einen Feld- oder Waldweg reichts aber das wars dann auch. Das sind höhergelegte PWs...

    einklappen einklappen
  • mischu am 18.10.2015 09:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    top auto

    ich hatte auch einen....im gelände (richtiges, hartes gelände, nicht schotterstrassen oder 1 meter hügelchen...) war er kaum zu bändigen....ein veritabler, 4 plätziger allrad"smart"

  • Eis Kool am 18.10.2015 09:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau!!

    Mein 1981er Suzuki LJ80 ist eingelöst, nicht wie das weisse Fotomodell!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • sagamol am 28.10.2015 21:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rostlaube

    So einen hatte ich mitte der 80er auch, aber nach 2 Jahren war er durchgerostet. Für diese miserable Qualität viel zu teuer.

  • Petra Schmidiger am 20.10.2015 11:28 Report Diesen Beitrag melden

    Schöne Erinnerungen

    In Deutschland als Bauerntochter aufgewachsen, bin ich heute in der Schweiz verheiratet. Mein Vater besass als 'Arbeitspferd' ein Unimog-Geländefahrzeug. Damit fuhr ich oft in den Ausgang. Mein Argument: "Wenn ich mit der Rappelkiste daherkomme, lassen mich die Burschen in Ruhe". Das überzeugte meinen sittenstrengen Vater. Als er seinen Hof aufgab, stand der Unimog jahrelang unbenutzt in der Scheune. Eines Tages packte es meinen Vater, er begann das Fahrzeug zu restaurieren. Bei der Demontage und Reinigung fand er zuhinterst unter der hinteren Sitzbank eine Anzahl zerbröckelter Kondome...

    • Heinz Gisiger am 21.10.2015 01:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Petra Schmidiger

      kuule Kiste, doofe Fahrerin! Ganz herzlich willkommen hierzulande, und dies ist vollkommen ernst gemeint! Dieses Kistchen entsprach damals(!) nicht ganz meinen vermeintlichen Ansprüchen. Einmal über längere Zeit am Steuer kam Begeisterung pur zu Tage. Die Fähigkeiten dieser Hasenkiste konnte ich nie ausnutzen, das hätte mich glatt überfordert. Kuules Ding, wünsche mir weiterhin solche Querdenker!

    einklappen einklappen
  • Peter Wurzel am 20.10.2015 08:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mein erstes mal

    Mein erstes Auto mit vielen tollen Erinnerungen. Hat mich nie im Stich gelassen, auch nicht im harten Gelände.

    • Danny am 25.10.2015 19:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Auch

      mein erstes selbst bezahltes Auto. Was hätte ich alles mit meinem Eljot erlebt und für einen Spass gehabt. Sogar bis auf die Insel Elba und zurück gefahren. Heute irgendwie schade dass ich den Wagen nicht behalten habe. Dafür sind die Erinnerungen noch da

    einklappen einklappen
  • Blue Knees am 20.10.2015 00:59 Report Diesen Beitrag melden

    Kein SUV eher Minimaljeep

    Ich bin in Indonesien und in der Türkei mehrere Tausend km mit so einem Ding gefahren und ich habe wirklich schlechteste und steilste Strassen damit unter die Räder genommen. Die Kiste ist robust aber auch minimal komfortabel. Wer über 175 gross ist, lässt ausserdem die Knie lieber zu Hause, ansonsten diese blaue Flecken bekommen. Wenn es wirklich steil wird, gibt es nur den 1. und Vollgas. Wenn Die Drehzahl in starken Steigungen etwas tiefer als kurz vor dem Überdrehen liegt, sollte man rasch eine flache Stelle suchen, um erneut Anlauf zu nehmen. Schlangenlinien helfen manchmal auch etwas...

  • OffRod am 19.10.2015 21:56 Report Diesen Beitrag melden

    Gutes Auto

    unkompliziert, robust und einfach zu reparieren. Genauso Lada Niva, Mercedes/Puch G usw.