Car of the Week

08. Februar 2019 05:00; Akt: 08.02.2019 07:36 Print

Sechs Richtige

von Michael Köckritz - Der Porsche 718 Cayman GT4 kommt für die Strasse. Das allein ist in der heutigen Zeit schon Schlagzeile genug.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zum Einstieg etwas für Geniesser: Handschalter. Sechszylinder. Freisaugend. Heckantrieb. Kurze Verschaufspause, um die Schnappatmung etwas runter zu fahren. Und jetzt kommt’s: Mittelmotor – und ein Porsche. Der neue 718 Cayman GT4 darf ohne Umschweife gerne als Liebeserklärung seitens Porsche an seine treusten Kunden verstanden werden. Denn gerade die Traditionalisten und Pursiten werden nicht müde, nach dieser puren Fahrmaschine zu verlangen – und sie wurden erhört.

Wie ein Damm gegen Bevormundung, bewehrt mit schwäbischer Sturheit und fünfzig Kilo leichter, steht der Porsche 718 Cayman GT4 für die Besinnung auf die wahren Kernwerte eines Sportwagens in Zeiten digitaler Konnektivität. Mag ja sein, dass Autos, deren Charakter sich in puristischer Perfektion ausdrückt, sich in nur kleinen, für Grosshersteller unprofitablen Stückzahlen verkaufen. Aber sie sorgen für ein Image und eine treue Gefolgschaft, die mit Barem nicht mehr zu bezahlen ist. Und manchmal sind sie auch ein Denkmal an historisch gewachsene Philosophien. Oder im Falle von Porsche anders ausgedrückt: eben glaubwürdig.

Der Porsche 718 Cayman GT4 ist ein solches Auto, ein Loblied auf den Sportwagen schlechthin, eine designierte Legende, ein asketisch seriöser Driver’s Car und ein grossartiges Spassmobil noch dazu.

Für die Premiere nach Goodwood

Nachdem Porsche die Rennversion als Clubsport bereits vorgestellt hatte, um noch in den Rennkalender 2019 zu schlüpfen, kommt die Strassenversion im Juli zur eigenen Premiere nach Goodwood. Ausgestattet mit dem 3,8 Liter-Sechszylinder der Clubsport Version, wird es den GT4 zunächst nur mit manuell geschalteten Sechsgang-Getriebe geben. Ein Jahr später soll die PDK-Doppelkupplungs Version folgen, als Option.

Mit Ausnahme des Getriebes ähnelt der GT4 technisch dem Motorsportler, den es nur mit PDK gibt. Der Saugmotor soll wie bei der Rennversion um die 420 PS leisten und ein Drehmoment ähnlich dem Clubsport haben (425 Nm). Gegenüber den GTS Modellen, die mit den Vier-Zylinder Motoren arbeiten, verfügt der GT4 über ein Leistungsplus von fetten 55 PS. Das verschafft dem GT4 eine Spitze von über 300 km/h und knappe vier Sekunden auf die Hundert.

Ein Sechser im GT4 könnte als ein Zeichen für ein anachronistisch zu nennendes Aufbegehren gegen öko-bewusstes Emissionsverhalten interpretiert werden, wäre da nicht Porsches offensichtlich erfolgreiches Bemühen, ihn sauber zu halten. «A de-smogger the likes you’ve never seen before,» beschrieb ein Software-Guru, der peripher an der Entwicklung beteiligt war, Porsches Technologie für den cleanen GT4. So viel Saubermann kostete bislang Power, Weissachs Ingenieure scheinen jedoch einen Weg gefunden zu haben, die Emissionen ohne Kraftverlust in Grenzen zu halten.

Auch kalorienarme Ernährung des Fahrers hilft

Die fünfzig Kilo weniger helfen. Im Zeitalter von extrem leichtgewichtigen Standardmaterialien und Chip-gesteuerten Rahmenkonstruktionen einen ganzen Zentner einzusparen, ist nicht einfach. Dünnes Fensterglas, der Wegfall von elektrischen Sitzverstellungen und Porsches «hollow-spoke» Felgen sind ein Teil des Rezepts. Kalorienarme Ernährung des Fahrers ein weiterer.

Optisch trifft der GT4 so ziemlich genau die Mitte zwischen dem Standard-718 und dem Clubsport. Am Heck, oberhalb des «duck tails,» zieht sich ein kolossaler Flügel über die gesamte Wagenbreite, der an verschlankten Halterungen manuell verstellbar ist. Ein wenig tiefer flankieren zwei mächtige Auspuffrohre einen immensen Diffusor.

Vorne sind die Unterschiede zum normalen 718 etwas differenzierter. Ein tiefer und deutlich markanterer Frontspoiler verstärkt die visuelle Aggressivität des GT4 und sorgt für deutlich mehr Abtrieb. Die Lufteinlässe an der Seite erscheinen stärker herausgearbeitet.

Einer der bestliegendsten Sportwagen seiner Zeit

Das Interieur glänzt durch (nicht gänzlich) spartanische Nüchternheit und ergonomische Klarheit. Das Porsche-typische Vier-Instrumente Armaturenbrett bleibt, auf unnötigen Luxus wie Türgriffe und vielfältige Farbauswahl wird hingegen verzichtet. Dafür bekommt der glückliche GT4-Fahrer Sitze, die aussehen, als wurden sie sich gut im 918 machen.

Man kann davon ausgehen, dass Federung und Dämpfung des GT4 deutlich sportlicher ausgelegt sind als in der Standardversion und die Stabilisatoren um einiges straffer ausfallen. Zusammen mit verbesserten Reifen und dem leichteren Gewicht wird die Strassenlage noch weiter prefektioniert. Der GT4 dürfte damit der bestliegendste Sportwagen seiner Zeit sein. Und wer bei Tempo 300 gerne den Wind im Resthaar verspürt, kann hoffen. Die Boxster Version des GT4 kommt voraussichtlich im Jahr 2020.

Man mag die mehr als Hunderttausend, die er kosten wird, als gestandene Investition in Betracht ziehen, wenn man an den Kauf eines Cayman GT4 denkt: die überzeugende Rückkehr Porsches in die eigene und glorreiche Vergangenheit ist – obwohl sicherlich nur eine erfreuliche Ausnahme mehr als nur eine nostalgische Reminszenz an die treuen Freunde der alten Schule.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Grübel am 08.02.2019 06:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön

    Achtung, die neidischen Bünzlis sind wieder da! Cooles Auto. Ich freue mich solche Autos auf der Strasse zu sehen und gönn es jedem, der es sich leisten kann.

    einklappen einklappen
  • pater007 am 08.02.2019 08:00 Report Diesen Beitrag melden

    Sechser

    Na also, geht doch. In einen Porsche gehört einfach ein sechs Zylinder Motor!

  • Oletahoe1 am 09.02.2019 06:28 Report Diesen Beitrag melden

    Adrenalin

    Klasse Zweitwagen fürs Wochenende macht sicher eine menge Spass auf der Rennstrecke.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sunpower am 14.02.2019 22:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es war einmal...

    ... die Pferdekutsche ... der Bitcoin ... der A380 Riesenvogel ... der Verbrenner Bye bye

  • Alfred A. am 10.02.2019 07:50 Report Diesen Beitrag melden

    Man erinnert sich

    Den Opel Kadett gabs eine Zeit lang auch in gelb-schwarzer Kriegsbemalung ab Werk. Es blieb trotzdem bloss ein Kadett.

  • Info am 09.02.2019 20:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tesla

    Tesla Model X 90D knackt die 482.802 Kilometer-Marke. Die Batterie verschlechterte sich nur um 13%.

    • Illumination am 09.02.2019 22:16 Report Diesen Beitrag melden

      @Info

      Dafür macht mein Handy-Akku bald schlapp - geht genau so am Thema vorbei...;-)

    • kurt am 10.02.2019 01:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Info

      und was soll dieser öko spam damit zu tun haben. ein Tesla würde keine runde auf der nordschleife durchhalten

    • @Info2 am 10.02.2019 07:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Info

      Info Tesla brannte auch aus und die Notfallsysteme reagierten nicht und die Fahrzeuge verunfallten.

    • pater007 am 12.02.2019 18:06 Report Diesen Beitrag melden

      @Info

      Ach ne...?! Und was hat so eine Elektrogurke mit diesem Porsche zu tun?

    einklappen einklappen
  • Hupahupa am 09.02.2019 20:01 Report Diesen Beitrag melden

    A110

    Nichts hier ist Sport. Wenn man heute einen echt spassigen, nicht spartanischen Sportwagen mit etwas Komfort will, kauft man einen Alpine A110. Das Ding ist echter Spass. Nicht wirklich schoen, nicht unbedingt der Trackgewinner .. but Spass ohne Ende dank Leichtgewicht trotz Komfort.

    • kurt am 10.02.2019 01:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Hupahupa

      ich nehme mal sie meinen die neue Alpine die so oft abbrennt

    einklappen einklappen
  • Posche Fan am 09.02.2019 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    Cayman vs 911

    ich fahre einen normalen Cayman 987. Den Umstieg auf den 718 habe ich nicht gemacht, weil ich keinen Porsche mit 4Cyl will. Ein 911 wäre da schon angebracht. ABER: Ein normaler 911, ob S oder Turbo ist für mich ein komfortables Rentnerauto und den GT3 oder GT2 kann ich mir nicht leisten. Der Cayman GTS mit 6 Cyl. das wünsche ich mir. Ja, das Urteil kann ich mir erlauben, da ich sie schon alle gefahren bin !

    • Autosammler am 09.02.2019 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Posche Fan

      und der gt4 ist dazu noch sehr wertstabil

    einklappen einklappen