V8 Jaguar mit 550 PS

29. Juli 2019 06:30; Akt: 29.07.2019 06:30 Print

So faszinierend kann Unvernunft sein

von Thomas Geiger - Als SVR mit 550 PS ist der F-Pace der Gegenpol zum rein elektrischen I-Pace.

Bildstrecke im Grossformat »
Als SVR fährt der Jaguar F-Pace mit seinen 550 PS und 680 Newtonmeter vollends die Krallen aus und legt sich mit Autos wie dem Mercedes-AMG GLC 63 oder dem stärksten Alfa Stelvio an. Die «Special Vehicles Operations», also die Abteilung bei Jaguar, welche für die Entwicklung von Hochleistungsmodellen bei Jaguar und Land Rover spezialisiert ist, setzt beim SVR einmal mehr auf ihren so wunderbar sündigen Achtzylinder mit unsittlichen fünf Litern Hubraum und wildem Kompressor-Gebläse. En paar PS-Proteine gibts auch fürs Design, damit der Motor durch grössere Lufteinlässe im Bug besser atmen kann, die 395 Millimeter grossen Bremsen in den 21-Zöllern besser gekühlt werden und ein neuer Spoiler am Heck den Wagen fester auf die Strasse presst. Während aus dem Klappenauspuff ein wütendes Brüllen dröhnt, schnellt der F-Pace in 4,3 Sekunden auf Tempo 100 und schiebt danach munter weiter, bis die Physik bei 283 km/h dem wilden Treiben ein Ende bereitet. Auch die Umbauten im Innenraum dienen nicht nur zur Zierde. Den besseren Seitenhalt der Sportsitze lernt man ebenso schnell schätzen wie das Comeback eines ordentlichen Schaltknaufs anstelle des Drehrads. Dass die Werkstuner einen Top-Job gemacht haben, merkt man vor allem, wenn man vom Dynamic- in den Komfort-Modus wechselt und das Raubtier wieder zur Schmusekatze wird. Auch die Hinterbänkler reisen im F-Pace SVR komfortabel mit. «Wir wissen, dass der F-Pace das SVR-Modell mit dem grössten Alltagsanteil ist und haben das bei der Auslegung entsprechend berücksichtigt», sagt Chefingenieur Ross Restell.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er ist der meistverkaufte Jaguar in der aktuellen Modellpalette und hat seinen Konkurrenten schon ein paar ordentliche Schrammen zugefügt. Wenn jetzt auch noch die Abteilung für die Special Vehicles Operations ins Spiel kommt, ist es mit dem Schmusen gar ganz vorbei. Denn als SVR fährt der Jaguar F-Pace vollends die Krallen aus und legt sich an mit Autos wie einem Mercedes-AMG-GLC 63 oder dem neuen Maserati Levante GTS. Dabei setzen die Briten einmal mehr auf ihren so wunderbaren Achtzylinder mit unsittlichen fünf Litern Hubraum und wildem Kompressor-Gebläse, das vom ersten Kickdown an Druck macht. Wo bislang bei 300 PS Schluss war, stehen deshalb künftig 550 PS im Datenblatt und ein Drehmoment von 680 Nm.

Während aus dem Klappenauspuff ein wütendes Brüllen dröhnt, schnellt der F-Pace in 4,3 Sekunden auf Tempo 100 und schiebt danach munter weiter, bis die Physik bei 283 km/h dem wilden Treiben ein Ende bereitet. Dazu gibt es, wie es sich für ein Auto in dieser Liga gehört, ein paar PS-Proteine fürs Design, damit der Motor durch grössere Lufteinlässe im Bug besser atmen kann, die 395 Millimeter grossen Bremsen in den 21-Zöllern besser gekühlt werden und ein neuer Spoiler am Heck den Wagen fester auf die Strasse presst.

Der Schaltknauf feiert bei Jaguar ein Comeback

Das Fahrwerk ist spürbar strammer abgestimmt und eine elektronisch geregelte Differentialsperre bringt den Wagen zusätzlich zur variablen Kraftverteilung des Allrad-Antriebs schneller ums Eck. Deshalb sind auch die Umbauten im Innenraum nicht nur zur Zierde. Den besseren Seitenhalt der Sportsitze lernt man ebenso schnell schätzen wie das Comeback eines ordentlichen Schaltknaufs anstelle des Drehrads.

Dass die Werkstuner einen Top-Job gemacht haben, merkt man vor allem, wenn man vom Sport in den Komfort-Modus wechselt und das Raubtier wieder zur Schmusekatze wird. Mehr Power und mehr Performance und trotzdem voll und ganz alltagstauglich, mehr Präsenz aber nicht protzig – so hat Jaguar dem F-Pace als SVR den Horizont erweitert. Allerdings hat das Vergnügen auch seinen Preis: Unter 115’600 Franken (Testwagen 138’160) läuft nichts und auch an der Tankstelle wird zur Kasse gebeten.

Macht nichts, denn für die Vernünftigen unter den Jaguar-
Fans gibts ja den elektrischen I-Pace.

Jaguar F-Pace SVR 5.0 AWD – Facts & Figures

Typ:
5-türiges SUV mit 5 Sitzen.

Masse:
Länge: 4737 mm, Breite: 2071 mm, Höhe: 1670 mm, Radstand: 2874 mm.

Kofferraumvolumen:
650 bis 1731 Liter.

Leergewicht:
ab 1995 kg.

Motor:
5.0 Liter V8 Kompressor mit 550 PS (404 kW) und 680 Nm.

Antrieb:
8-Stufen-Automat.

Fahrleistungen:
0 bis 100 km/h in 4,3 Sekunden. Höchstgeschwindigkeit 283 km/h.

Verbrauch:
11,9 Liter auf 100 Kilometer (Mix/offizielle Werksangabe).

CO2-Ausstoss:
272 Gramm pro Kilometer.

Markteinführung:
Seit Frühjahr.

Preis:
Ab 138'160 Franken (Basismodell ab 115'600 Franken).

Infos:
www.jaguar.ch

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • 400PS am 29.07.2019 07:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jawohl

    Endlich wieder mal etwas mit Hand und Fuss! V8 und Hubraum und PS zur genüge! Herrlich. Und das Ganze in einem sehr ansprechenden, wenn auch nicht neuen Blechkleid. Sehr schön!

  • Herbi Buchi am 29.07.2019 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    HAMMER

    HAMMER Wagen, einfach SUPER An alle grünen, dieser Wagen ist 7 mal umweltfreundlicher als jeder Elektrowagen! Bitte informiert Euch richtig bevor Ihr etwas behauptet.

    einklappen einklappen
  • Whoppawhoppa am 29.07.2019 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Grins

    Sinnlose Brutalkarre, die mir aber gefällt :) Preislich natürlich abgehoben, aber im Vergleich eigentlich nicht mal so absurd.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Illumination am 01.08.2019 00:04 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht faszinierend, diese Unvernunft!

    Zu gross, zu schwer, zu ressourcenverschwendend!

    • Illumination am 01.08.2019 11:42 Report Diesen Beitrag melden

      @Illumination

      "Faszination der Unvernunft", interessante Thematik..

    einklappen einklappen
  • The Duke am 31.07.2019 19:03 Report Diesen Beitrag melden

    Privatsache

    Ob und wie man sich im Individualverkehr bewegt ist doch eigentlich Privatsache. Der/die eine hat Freude an einem V8 Sound, der/die andere fahren lieber mit dem Fahrrad oder gehen zu Fuss. Wir leben alle in einem freien Land. Leider hat es einige Neider und Missgünstler, welche nur sich aber nicht anderen etwas gönnne mögen. Das ganze CO2 Gejammer ist im Grunde wahr aber für die Schweiz betrachtet übertrieben. Ist die Menschheit lernfähig? Bedingt würde ich aufgrund der bisherigen Geschichte behaupten. Unser Einfluss können und sollten gescheite Technologien zur Verbesserung des Klimas sein.

    • Illumination am 01.08.2019 00:07 Report Diesen Beitrag melden

      @The Duke

      Es gibt halt einfach zu viele Egoisten, die Freude am Verschwenden haben!

    • Illumination am 01.08.2019 11:49 Report Diesen Beitrag melden

      @Illumination

      "Ressourcenverschwendung und Klimawandel" - interessante Thematik..

    • The Duke am 02.08.2019 18:55 Report Diesen Beitrag melden

      Verschwendung / Umwelt

      Antwort an Illumination: Der Mensch ist von Grund auf ein Egoist. Dies gilt als wissenschaftlich erhärtet. Bei 20 Mia. Bevölkerungszahl auf dem Planeten Erde wird es noch schneller gehen. Bei der aktuellen Geschwindigkeit werden wir schon bald dort sein. Science Fiction Filme zeigen die möglichen Szenarien schön auf. Aber vielleicht kommt ja alles ganz anders und wir kriegen die Bedrohung in den Griff. Auf jeden Fall nicht damit einander Vorwürfe über das Verhalten des Anderen zu machen. In der Schweiz hat jeder 2.5 Erden Footprint, im Durchschnitt natürlich.

    • The Facter am 02.08.2019 21:40 Report Diesen Beitrag melden

      @The Duke

      Genau weil es (zu) viele Egoisten gibt, die "aus Spass" solche Schluckspechte fahren, verbraucht jeder durchschnittlich 2.5 Erden...

    einklappen einklappen
  • Sunflower am 31.07.2019 11:21 Report Diesen Beitrag melden

    Wie bitte?

    CO2 tiefer legen? Mit diesem "Auto"? Dass ich nicht lache! Perverser geht wohl nicht...

    • Illumination am 02.08.2019 12:55 Report Diesen Beitrag melden

      @Sunflower

      Absolut! Völlig am Thema vorbei! Unverständlich...

    • Illumination am 02.08.2019 22:42 Report Diesen Beitrag melden

      Illumination

      "CO2 tiefer legen" - interessante Thematik..

    einklappen einklappen
  • Obermotzer am 30.07.2019 21:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer hat mehr PS ?

    Kauft einen Jeep, der hat mal knapp 200 PS mehr und ist wesentlich günstiger.

    • Sunflower am 02.08.2019 21:34 Report Diesen Beitrag melden

      @Obermotzer

      Kauft besser ein e-Auto! Ist wesentlich günstiger. Nicht nur im Unterhalt...

    einklappen einklappen
  • Sunflower am 30.07.2019 18:17 Report Diesen Beitrag melden

    Thumbs up

    Das ist nun mal ein richtiger schöner Jaguar. Dass er ein wenig Benzin braucht, stört weiter nicht. E-Karren sind auch nicht so umweltfreundlich wie die Verblendeten sie immer haben möchten und anpreisen.

    • James am 02.08.2019 22:02 Report Diesen Beitrag melden

      Daumen runter

      Die Briten bauten einst wirklich schöne Autos. Ich frage mich aber, wieso sie das heute nicht mehr können. Die Eleganz und der Style sind weg. Dieser Jaguar ist einfach nur noch klobig.

    einklappen einklappen