Audi A4 und S4

11. August 2019 11:00; Akt: 11.08.2019 10:40 Print

Beim Sport setzt Audi auf einen 3-Liter-V6-Diesel

von Dave Schneider - Audi hat den A4 zur Mitte der Bauzeit gründlich überarbeitet. Die Big News dabei: Der sportliche S4 hat erstmals einen Dieselmotor.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

SUV-Boom hin oder her: Bei Audi heisst das meistverkaufte Modell nach wie vor A4 – eine klassische Limousine also, die auch als Kombi (Avant) angeboten wird. «Seit nunmehr einem Vierteljahrhundert prägt der A4 unsere Marke wie keine andere Baureihe», sagt Audi-Sprecher Christoph Lungwitz. 7,5 Millionen Stück wurden bisher verkauft, und auch aktuell ist das Modell gefragt: «Jeder fünfte global ausgelieferte Audi ist aus der A4-Familie».

In der Schweiz stand dem Mittelklassemodell in den vergangenen Jahren zwar der kleinere A3 vor der Sonne, doch mit 3107 verkauften Einheiten im letzten Jahr war der A4 hierzulande immerhin das zweitbeliebteste Modell der VW-Tochter. Im ersten Halbjahr 2019 reichte es für den Dauerbrenner mit 913 Verkäufen intern nur noch für den vierten Platz – A3, Q2 und Q3 sind an ihm vorbeigezogen und A1 und Q5 lauern nur noch ganz knapp dahinter. Doch nun wurde der A4 zur Halbzeit des Bauzyklus überarbeitet, und für einmal sind die Änderungen überraschend umfangreich.

Auf den ersten Blick ist der überarbeitete A4 an der neuen Lichtsignatur zu erkennen. Obwohl man bei Audi einst stolz darauf war, dass die LED-Bänder komplett durchgehend gefertigt werden konnten, teilt man diese beim A4 nun wieder in Segmente auf: Die neue Signatur besteht aus einem langen und fünf kurzen LED-Strichen, der Lichtbogen unter dem Scheinwerfer entfällt.

Heute muss alles besonders athletisch wirken

Der Innenraum ist grosso modo gleichgeblieben, allerdings wird das Infotainmentsystem neu via Touchscreen und nicht mehr per Dreh-Drück-Regler bedient. Schade: Auf das haptische Feedback auf dem Bildschirm, wie man es von neueren Audi-Modellen kennt, haben die Ingolstädter beim A4 verzichtet. Dafür können digitale Dienste auch nach dem Fahrzeugkauf per App dazu gekauft werden. Dass das Angebot an Fahrassistenzsystemen gross ist, versteht sich bei Audi von selbst; dass viele davon Aufpreis kosten leider auch.

S4 nur noch als Selbstzünder

Die wichtigste technische Änderung betrifft das sportliche Modell S4: Er erhält wie bereits seine grösseren Brüder S6 und S7 neu einen Dieselmotor. Ein Kniefall vor den hiesigen CO2-Vorschriften, auch wenn das Audi so nicht kommunizieren will. Aber: «Ausserhalb Europas werden wir den S4 weiterhin mit einem Benzinmotor anbieten», sagt der technische Projektleiter Pedro Oliveira. «In diesem Fall mit 354 PS und 500 Nm Drehmoment».

Der in Europa angebotene S4 TDI wird von einem 3-Liter-V6-Selbstzünder mit 347 PS und 700 Nm angetrieben, der dank eines elektrisch angetriebenen Verdichters (EAV) die konzeptbedingte Anfahrschwäche des Dieselmotors überwinden soll. Das hat der S4 auch nötig, schliesslich steht das maximale Drehmoment erst bei 2500 Touren an – untypisch hoch für einen modernen Turbodiesel. Im Einsatz zeigt sich das System als nur bedingt gelungen: Je nach Fahrsituation lässt sich der S4 erstaunlich viel Zeit, bevor er dann mit brachialer Power vorwärts stürmt. Über das künstlich erzeugte Auspuffgeräusch, das an einen sportlichen Benziner erinnern soll, kann man sicherlich geteilter Meinung sein – glücklicherweise lässt es sich auch sehr dezent einstellen.

Vielfältiges Motorenangebot

Das Motorenangebot des A4 besteht in der Schweiz aus drei Turbodiesel (TDI; 163 bis 231 PS) und drei Turbobenzinern (TFSI; 150 bis 245 PS) mit Front- oder Allradantrieb, je nach Variante gekoppelt an ein Schalt-, Automatik- oder Doppelkupplungs-Getriebe. Vier Varianten (35 TDI, 35 TFSI, 40 TFSI und 45 TFSI) haben ein 12-Volt-Mildhybridsystem verbaut, bei allen anderen Motorisierungen wird das System nach und nach eingeführt. Der S4 verfügt bereits ab Marktstart über das Mildhybridsystem mit 48-Volt-Bordnetz.

Auf den Markt kommt der neue A4 im Herbst, die Preise starten bei 47'100 Franken. Der S4 TDI ist ab 82'100 Franken zu haben.



Audi A4 Avant (S4 TDI Avant)

Modell: Mittelklassewagen

Masse: Länge 4762 mm (S4: 4770 mm), Breite 1847 mm, Höhe 1431 mm (1433 mm), Radstand 2820 mm (2825 mm)

Kofferraum: 460 bis 1495 Liter (1435 Liter)

Motoren: Vorerst drei Benziner mit 150 PS und 245 PS sowie drei Diesel mit 163 PS bis 231 PS. S4: Diesel mit 347 PS

Fahrleistungen: Von 0 auf 100 km/h in 6,5 bis 8,5 Sekunden (4,9 Sekunden), Höchstgeschwindigkeit von 223 bis 250 km/h

Verbrauch (Werk): 3,8 bis 6,9 Liter auf 100 Kilometer

CO2-Ausstoss (Werk): 100 bis 157 Gramm pro Kilometer (166 Gramm)

Markteinführung: ab Herbst

Preis: ab 47’100 Franken (S4 ab 82'100.–)

Infos: www.audi.ch

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ehem. Audifahrer am 11.08.2019 15:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Preise gehen durch die Decke

    Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen.. Der erste A4 vor 20 Jahren kostete dazumals 20k im Basispreis, heutzutage wurden 47k daraus also hat sich der Preis eines A4 um 135% erhöht. 47k für einen popeligen A4 mit Aufpreisliste so lange wie das alte Testament, dabei kann man noch froh sein wenn die fünf Sitze, die vier Räder und das Lenkrad nicht auch noch aufpreis kostet! Naja Generation Leasing interessiert es ja nur noch was die Kiste im Monat kostet!

    einklappen einklappen
  • Ed am 11.08.2019 11:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diesel?

    S4 Diesel? Was kommt als nächstes, S4 Elektro? Warum kein V8 mehr?

    einklappen einklappen
  • PS Geniesser am 11.08.2019 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    Lasst uns doch die Freude an potenten

    Autos; Benzinern mit 6, 8 oder 12 Zylindern, Turbo und entsprechender Leistung. Dafür bezahle ich gerne ein paar Tausender mehr und auch einen Zuschlag fürs Benzin. Das ist Liebhabersache, wie teures Fleisch, edle Musikinstrumente oder Wein. Ich will keinen Mustang oder Aston Martin mit Elektroantrieb. Hoffe, dass es bis zum meinem Tod noch neue oder Occasionen zu kaufen gibt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Info am 14.08.2019 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Portal

    ++++ Auf dem E-Auto Portal ECOMENTO findet man im Internet immer die neusten Informationen zu Elektroautos und zur E-Mobilität. ++++++++++++++

  • DaVe am 13.08.2019 12:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Europa schafft sich ab

    Wie sinnbefreit die europäische Klimahysterie ist sieht man an dem Satz, dass der Benziner ausserhalb immer nlch verkauft wird. Das Problem ist nicht, dass diese Autos nicht sauber sind sondern weil schlichtweg die Grenzwerte viel zu tief angesetzt sind. Diese Motoren sind auf dem neusten Stand der Technik. Aber wir müssen jetzt auch Ottopartikelfilter verbauen weil Benzinmotoren jetzt plötzlich auch ganz schädlich sind. Es ist nur noch lachhaft.

  • Alfons am 13.08.2019 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Diesel?

    Wer kauft heutzutage noch solchen Diesel Schrott? Dafür wird beim Wiederverkauf fast nichts mehr bezahlt.

    • Rince am 20.08.2019 14:57 Report Diesen Beitrag melden

      vielleicht mal nachdenken?

      ich will ihn ja nicht verkaufen, sondern fahren bis zum bitteren Ende, aber sicher keinen Audi.

    einklappen einklappen
  • Sunpower am 12.08.2019 19:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Scheibenwischer

    +++ Elektroautos sind bald billiger in der Anschaffung, der Treibstoff ist viel günstiger (unter anderem weil man ihn einfach selber produzieren kann) sie beschleunigen schneller, das Innengeräusch ist tiefer und es macht schlicht mehr Spass damit zu fahren. Zusätzlich sind die Wartungs- und Reparaturkosten tiefer, da ein E-Auto aus weniger Bestandteilen besteht, d.h. ausser Reifen wechseln und Scheibenwischer erneuern gibt es nicht viel zu tun. +++

    • Schüler am 12.08.2019 22:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sunpower

      Ja wir wissen es. Es ist ganz klar. Ich Kauf morgen einen. Welchen soll ich kaufen?

    • Sono Motors am 13.08.2019 06:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Schüler

      Eine sehr gute Alternative für Familien. Das deutsche Startup Unternehmen Sono Motors, hat mit dem Model Sion einen Mini Van entwickelt der autark OHNE flüssige Brennstoffe funktioniert, nämlich als Elektromobile mit einem Solardach.

    einklappen einklappen
  • Köbi am 12.08.2019 18:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einsperren

    Ein Diesel von diesem Konzern? Wer von denen heute noch ein Diesel kauft gehört eingesperrt.

    • Rince am 20.08.2019 15:00 Report Diesen Beitrag melden

      zu kleine Gefängnisse...

      und jeder der sowas fordert noch viel mehr. Immer wird auf Diesel herumgehackt, andere Alternativen als diesen Mist von Elektroauto wird nicht angeboten. Ich will einen Wagen den ich 1200km fahren kann ohne an eine Tankstelle zu müssen. kann das ihr Elektroschrott oder die Benzinmühle?

    einklappen einklappen