18. März 2019 05:00; Akt: 18.03.2019 01:12 Print

Wenn Kia mit Hollywood anbandelt

von Peter Hegetschweiler - Wer hätte das gedacht: Ausgerechnet das einstige Mauerblümchen Kia hat sich mit Robert de Niro eine Hollywoodlegende ins Auto geholt. Das passt!

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Phonetisch klingt es fast gleich – de Niro und e-Niro. Doch damit hat es sich. Zwar kennt Robert de Niro, der zweifache Oscar-Preisträger, die leisen Töne auch im Film. Doch auf den Leib geschrieben waren ihm andere Rollen, ruppige, laute. Der e-Niro hingegen, der auf vier Rädern, ist als reiner Stromer immer lautlos. Trotzdem spannen der leise und der laute Niro jetzt zusammen.

Seit Ende 2018 ist der 75-jährige US-Schauspieler Markenbotschafter für den Kia-Stromer. Und wenn de Niro in TV-Spots verkündet, der e-Niro komme mit seiner Reichweite und seinem vergleichsweise tiefen Preis genau richtig, um nach wie vor bestehende Hürden beim Kauf eines Elektrofahrzeuges aus dem Weg zu räumen, dann stimmt das. Kia verspricht «Zero Emission» bei einer Reichweite von bis zu 455 Kilometer und einem Preis, der in der Schweiz um die 40’000 Franken liegen dürfte. Und das alles in der Form eines trendigen, kompakten und stylischen SUV.

Neben dem Preis und der Reichweite spielen die Koreaner noch einen dritten Trumpf aus: Der e-Niro ist zusammen mit dem Hyundai Kona, der aus dem gleichen Konzern kommt, der weltweite erste Kompakt-SUV, der stromt. Mit Ausnahme des geschlossenen Kühlergrills, hinter der die Ladebuchse steckt, erinnert er formal an keines der bisherigen Elektroautos im Klein- oder Kompaktwagen-Segment. Im Gegenteil: Der e-Niro gibt sich fast schon dynamisch und gefällt mit guter Qualität – auch innen.

Jedes Überholmanöver ein Kinderspiel

Und so fährt er sich auch: Beeindruckend ist wie bei allen Stromern die ansatzlose Zwischenbeschleunigung – vor allem im stärkeren Modell mit dem 150 kW (204 PS) Motor –, die jedes Überholmanöver zum Kinderspiel macht. Auch bergauf. Und mit dem tiefen Schwerpunkt, für den die 450 Kilogramm schwere Batterie im Wagenboden sorgt, sind auch zügig gefahrene Kurven für den Vorderrad getriebenen e-Niro kein Problem. Fährt man ihn konstant sportlich dann sinkt die Reichweite auch beim e-Niro rapide.

An einer Schnellladestation genügen 42 Minuten, um den Akku von 20 auf 80 Prozent zu bringen. An einer konventionellen Steckdose hingegen kann das gleiche Prozedere bis zu 18 Stunden dauern. Auf die Batterie, die im Kaufpreis inbegriffen ist, geben die Koreaner sieben Jahre Garantie.


Kia e-Niro Facts & Figures
5-türiges Elektro-SUV mit 5 Sitzen.

Masse:
Länge: 4355 mm, Breite: 1805 mm, Höhe: 1545 mm, Radstand: 2700 mm.

Kofferraumvolumen:
451 bis 1405 Liter.

Leergewicht:
ab 1812 kg.

Motor:
Zwei Elektromotoren: 100 kW (136 PS) oder 150 kW (204 PS) mit 204 PS (150 kW) und 395 Nm.

Antrieb:
Frontantrieb.

Fahrleistungen:
0 bis 100 km/h in 7,8 Sekunden. Höchstgeschwindigkeit 167 km/h.

Verbrauch:
15,9 kW Liter auf 100 Kilometer (Mix/offizielle Werksangabe).

CO2-Ausstoss:
0 Gramm pro Kilometer.

Markteinführung:
ab Juni.

Preis:
Preise noch nicht bekannt.

Infos:
www.kia.ch

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marcel am 18.03.2019 08:01 Report Diesen Beitrag melden

    Kia-Autos sind nicht nur

    qualitativ hochwertig, sondern sie sind mittlerweile auch schöner als die Wagen von Audi, BMW und Co.

  • Bigrichi1 am 18.03.2019 07:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Qualität und Zuverlässigkeit

    Ich fahre seit über 15 Jahren einen KIA, seit 2014 den Optima Hybrid. Die Marke überzeugt mit Qualität, Zuverlässigkeit und Freude, Km um km. Danke KIA.

    einklappen einklappen
  • gratuliere am 18.03.2019 11:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trend gut umgesetzt

    belieber SUV und zeitgemäss und massvoll umgesetzt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sunpower am 23.03.2019 10:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Wort zur Woche

    E-Mobilität wird das neue Normal werden.

  • Hecht93 am 20.03.2019 08:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Niro Hybrid

    Ich schiele auf den Kia Niro Hybrid. Bin ihn Probe gefahren, sehr angenehm. Im Vergleich zum Toyota CHR Hybrid hat der Kia den Vorteil der 7-Jahres-Garantie. Für mich ein entscheidendes Kaufargument pro Kia. Der Verkäufer meinte zwar, wenn Sie sichergehen wollen, nehmen Sie den Toyota. Was sind eure Meinungen?

    • Arnold Meier am 20.03.2019 11:30 Report Diesen Beitrag melden

      Kia Niro Hybrid

      Ich fahre nun zwei Jahre einen Niro Hybrid; bin damit sehr zufrieden. Auf Sept 2019 ist bereits der Hybrid Mod 2019 bestellt.

    einklappen einklappen
  • Daniel Dietrich am 19.03.2019 20:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vernünftig

    Endlich mal ein vernünftiges Elektroauto... Danke KIA

  • Sunpower am 19.03.2019 00:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Attacke

    Es geht los. z.B. VW nutzt die einzige Option fürs Überleben: Attacke und voller Fokus auf BEV. Das wird ein intensives Zerfleischen in den nächsten Monaten/Jahren.

    • Alfred A. am 19.03.2019 05:49 Report Diesen Beitrag melden

      @Sunpower

      Es passiet was schon öfter zu beobachten war: Erst wurde gelacht, dann bekämpft und jetzt ist wohl kopieren angesagt. Und wer es nicht kappiert bekommt zunehmend heisse Bremsscheiben. Alles im grünen Bereich.

    einklappen einklappen
  • Alfred A. am 18.03.2019 22:31 Report Diesen Beitrag melden

    Der E-Niro hätte auch gefallen

    Zum Zeitpunkt meiner Bestellung gab es den E-Niro noch nicht. So wurde es ein Kona. Auch nicht schlecht.