Volvo XC40

21. September 2017 11:31; Akt: 21.09.2017 12:21 Print

XC40 teilautonom und mit Sharing-Funktion

von Thomas Geiger - Kaum eine Woche vergeht, in der nicht ein Hersteller einen kleinen SUV ins Rampenlicht rollt. Nun ist Volvo mit dem XC40 an der Reihe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem es zuletzt die Volumenmarken wissen wollten und Autos wie den Kia Stonic, den VW T-Roc oder den Citroën C3 Aircross in den Grossstadtdschungel geschickt haben, zieht nun Volvo das Tuch vom XC40, mit dem die Schweden erstmals gegen Autos wie den Mercedes GLA, den BMW X1 oder den Audi Q2 ins Rennen ziehen wollen. In den Handel kommt er zwar erst Anfang nächsten Jahres, doch bestellen kann man den kleinen Schwedenhappen schon jetzt.

Für die Rückkehr in die Kompaktklasse nutzt Volvo die neue CMA-Plattform, auf die die Schweden einen kleinen Geländewagen stellen, der nur auf den ersten Blick aussieht wie ein zu heiss gewaschener XC60. Schliesslich ist er 25 Zentimeter kürzer und hat 17 Zentimeter weniger Radstand. Spätestens auf den zweiten Blick erkennt man dann auch ein paar neue Sicken und Kanten, die den 4,43 Meter langen Wagen dynamischer aussehen lassen. Genau wie die für Volvo fast schon gewagten Farben, die man mit einem weissen oder schwarzen Dach kontrastieren kann.

Teilautonom bis Tempo 130

Dazu gibt es einen Innenraum, bei dem Volvo wie üblich bewusst andere Wege geht – selbst wenn es diesmal nicht für ein Bleikristall-Imitat auf dem unkonventionellen Startknopf reicht. Aber genau wie bei XC90 und XC60 ist der neuerdings etwas zum Fahrer geneigte Touchscreen senkrecht montiert und wie bei den grossen Geschwistern sind zum Beispiel die Lüfterdüsen eine sehenswerte Seltenheit.

Wer genügend investiert, kann sich vom Volvo bis Tempo 130 teilautonom fahren lassen. Dann bremst der XC40 für Fussgänger oder Querverkehr, und erkennt nicht nur, wenn der Fahrer die Spur verlässt, sondern wenn er komplett von der Fahrbahn abkommen sollte. Ausserdem strahlen die Scheinwerfer hinter der Signatur von Thors Hammer auf Wunsch mit LED-Technik, natürlich kann man alle gängigen Smartphones integrieren und kabellos laden, beim Rangieren hilft die 360-Grad-Kamera und wie bislang nur bei Skoda gibt es sogar einen eingebauten Mülleimer in der Mittelkonsole.

Maximal 247 PS am Start

Unter der Haube starten die Schweden zunächst mit je einem Benziner und Diesel. Die Vierzylinder haben jeweils 2,0 Liter Hubraum und kommen mit Achtgang-Automatik und Allradantrieb. Dabei leistet der Benziner stolze 247 PS und für den Diesel nennen die Schweden 190 PS. Erst nach der Markteinführung folgt der T3 im Frühjahr 2018 mit einem 156 PS starken Dreizylinder, Handschaltung und Frontantrieb für mindestens 35'500 Franken. Und auch für all jene, die über Normwerte von 7,3 Liter für den Vierzylinder-Benziner und 5,1 Liter für den Diesel stöhnen, hat Volvo einen Trost: Unter den Motoren für die weitere Modellplanung befindet sich auch ein Hybrid.

«Care by Volvo»-Programm

Volvo profitiert nicht nur bei der Plattformentwicklung von seinen chinesischen Eigentümern und dem frischen Wind, den deren Marke Lynk & Co. gebracht hat. Sondern der neue Geist befruchtet auch den Vertrieb der Schweden. Nicht umsonst haben sie die Bordelektronik des XC40 so programmiert, dass man den Wagen im Freundeskreis «sharen» und auch Fremden Zugang gewähren kann. Und nicht ohne Grund legen sie zum Start des XC40 auch ihr «Care by Volvo»-Programm auf, mit dem man Autos nicht mehr kaufen muss, sondern ähnlich wie ein Smartphone abonnieren kann. Dann gibt’s das Auto ganz ohne Preisverhandlungen und regionale Unterschiede für eine fixe Monatsrate – und selbst das Tanken oder Waschen übernehmen die Schweden.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Esther am 21.09.2017 15:05 Report Diesen Beitrag melden

    Volvo

    Volvo wird immer seine Käufer finden - auch wenn sie teurer sind als früher. Volvo steht nach wie vor für überdurchsnittliche Qualität und in Sachen Sicherheit kann kein anderer Hersteller das Wasser reichen. Und da gelten nicht die EURONcap crash tests sondern die von Amerika mit viel härteren Bedinungen wo sogar deutsche Premium Hersteller teilweise kläglich scheiter. Volvo verkauft so viele Autos wie seit Jahren nicht mehr. Auch wenn ich selber keinen Volvo fahre ist es die einzige Marke welcher ich zu 100 % vetrauen würde.

    einklappen einklappen
  • Anspruchsvoller am 21.09.2017 17:13 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso nicht

    Der XC40 ist zusammen mit dem Cadillac XT5 und dem Hyundai Tucson auf meiner Liste. Wobei mir bei letzterem die Sitze gar nicht passen, dafür kostet er mit Vollausstattung 30K weniger. Fakt ist aber, dass momentan die Deutschen im SUV Sektor gerade punkto Ausstattung nichts mehr zu sagen haben. Das mü bessere Fahrewerk eines BMW X5 vermag da nichts mehr zu ändern, da man Feature mässig und preislich total unterlegen ist. Das selbe bei Benz und VW. Chancenlos.

  • cello am 25.09.2017 07:01 Report Diesen Beitrag melden

    Super Volvo

    Fahre seit 20 Jahren Volvo, aktuell XC 60, absolut null Probleme, kein Vergleich mit der deutschen Massenwahre , ist aber nicht ganz billig , aber es lohnt sich. Werde mir zu 100 % wider einen Volvo kaufen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • cello am 25.09.2017 07:01 Report Diesen Beitrag melden

    Super Volvo

    Fahre seit 20 Jahren Volvo, aktuell XC 60, absolut null Probleme, kein Vergleich mit der deutschen Massenwahre , ist aber nicht ganz billig , aber es lohnt sich. Werde mir zu 100 % wider einen Volvo kaufen.

  • R.A am 22.09.2017 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ad Blue ist für nichts!

    Ich merke das Dieselfieber haben viele bekommen denn einige hier schreiben wieso volvo kein adblue besitzt meine frage warum auch denn dieses adblue ist nur eine ökologische marketingmassnahme und anscheinend funktioniert es auch. wenn man einen motor nimmt vor 10 jahren und einen motoren mit ad blue dann merkt man sehr schnell dass der 10 jähriger motor ( automarke nicht wichtig) wenns hoch kommt 0,5 liter auf 100 km mehr säuft, also bitte was ist denn jetzt soo effizient mit ad blue. Volvo hat das nicht nötig den Kunden zu hinterhehen mit marketingmassnahmen welche im endeffekt alles andere ist als ökologische effizienz!

    • IndyCars am 22.09.2017 13:28 Report Diesen Beitrag melden

      @R.A.

      Sie haben Sinn und Zweck von AdBlue nicht verstanden..

    • Techniker am 22.09.2017 18:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @R.A

      Zur Info: Volvo wird spätistens anfangs nächstes Jahr alle neuen Dieselmodelle mit AdBlue ausrüsten und Benzinmodelle mit Partikelfilter. Fakt

    einklappen einklappen
  • Marc Bjorg am 22.09.2017 08:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dreckige Motoren.

    Die neuen Volvo Motoren (in China entwickelt) sind alle sehr dreckig. Hohe NOx und Feinstaub Werte. Ich zahle auch nicht extra für einen billigen 4 Zylinder mit maximal 100'000km Laufleistung bevor es einen haufen neuer Teile braucht. Von daher, Nein Danke.

  • Thierry Aragorn am 21.09.2017 22:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Benz usw

    Also die deutschen sind immernoch die besten wer da nein sagt kann man nur noch den kopf schütteln und italiener die schönsten....

  • Anspruchsvoller am 21.09.2017 17:13 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso nicht

    Der XC40 ist zusammen mit dem Cadillac XT5 und dem Hyundai Tucson auf meiner Liste. Wobei mir bei letzterem die Sitze gar nicht passen, dafür kostet er mit Vollausstattung 30K weniger. Fakt ist aber, dass momentan die Deutschen im SUV Sektor gerade punkto Ausstattung nichts mehr zu sagen haben. Das mü bessere Fahrewerk eines BMW X5 vermag da nichts mehr zu ändern, da man Feature mässig und preislich total unterlegen ist. Das selbe bei Benz und VW. Chancenlos.