Car of the Week

13. Juli 2018 05:00; Akt: 12.07.2018 22:16 Print

Zum Geburtstag eine Duca

von Michael Köckritz - Wie es geht, mit wenigen Handstrichen ein schönes, aber in die Jahre gekommenes Motorrad noch schöner zu machen, beweisen Ducatis Designer mit dem Jubiläumsmodell Ducati Monster 1200 25° Annersario.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kaum zu glauben, aber es gibt Ducati-Fahrer, die nie in einer Welt ohne Monster lebten. Fünfundzwanzig Jahre, ein ganzes Vierteljahrhundert, ist es her, seit die Ducati Monster mit ihrem aufregenden «In-Your-Face»-Styling und exzellentem Fahrverhalten den Begriff des Naked Bikes definierte. Whitney Houstons Hit «I Will Always Love You» stand damals 14 Wochen auf Platz 1, «Jurassic Park» brach Kinorekorde, Helmut Kohl war Kanzler und Alain Prost Formel-1-Weltmeister.

Der Prototyp der Ducati Monster 900, der 1992 auf der Kölner Motorradmesse vorgestellt wurde, avancierte über Nacht zur Zweirad-Ikone. Ein cooles Bike, das in der Frankfurter Innenstadt (fast) genau soviel Spass macht wie im Spessart oder auf dem Hockenheimring – und es dabei schafft, so gut auszusehen wie Monica Belucci – war recht ungewohnt im Jahr 1993. Gut, die Monster war nicht unbedingt billig, aber der Preis hielt sich – einigermassen – im Rahmen, was vielleicht auch daran lag, dass Ducati Anfang der 90er Jahre ums Überleben kämpfte und den Umsatz dringend nötig hatte.

325'000 Monster sorgten für den dringend benötigten Umsatz

Die wirtschaftliche Lage hat sich für Compagnia aus Borgo Panigale deutlich gebessert seit damals, allerdings gehören die Italiener heute zu Audi. Die Monster dürfte zum Aufschwung einen nicht unerheblichen Anteil beigetragen haben, immerhin verkaufte Ducati in 25 Jahren beeindruckende 325'000 Bikes. Das Geburtstagsgeschenk, das Ducati-Chef Claudio Domenicali höchstpersönlich präsentierte, haben sich die Freunde aus Bologna also verdient.

Die Ducati Monster 1200 25° Anniversario mag technisch fast identisch sein mit der Monster 1200R, und auch optisch ist die Anniversario nicht sooo viel anders als die R. Aber sie ist ein Beweis, dass ein gelungenes Make-up schon was ausmachen kann. Der goldfarbene Rahmen ist eine Reminiszenz an die Monster von damals. Die Sonderlackierung in den italienischen Nationalfarben gab’s ähnlich schon mal bei der 2008 S4RS Testastretta Tricolore. Bei der 25° Anni reicht sie vom neu gestylten Scheinwerfer über den muskulösen Tank bis hin zur leicht verkürzten Sitzbank. Der neu gestylte Auspuff, geschmiedete Marchesini-Felgen, Öhlins vorn und hinten und mächtige 330mm Brembos sorgen für einen beeindruckenden Auftritt.

Motoren-mässig musste nicht viel getan werden. Die Ducatis waren mit ihrer Desmo-Steuerung schon immer Wunderwerke der Technik. Und in der Anniversario taucht der bekannte 1,2 Liter V2 aus der Testastretta auf, der auch die R vorwärts treibt, hier allerdings minimal von 152 auf 147 PS bei 9.250/min und 124 Nm bei 7750/min gedrosselt, aber immer noch mit einer extrem geschmeidigen und kraftvollen Leistungskurve.

Neues Display in vollem Technicolor

Auch die drei Riding Modes, ABS, Ducati Wheelie und Traction Control und fürs Sechsgang-Getriebe eine Quick Shift wurden von den anderen Monster-Reihen übernommen. Neu hingegen ist das Display in vollem Technicolor.

Alles in allem ist die auf fünfhundert Exemplare beschränkte Auflage nicht nur was für Ducati-Nostalgiker, sondern schlicht gesagt ein schönes Motorrad. Man könnte fast meinen, Ducati hätte nach langen Zeiten der Angebotserweiterung auf Enduros und Cruisers wieder zur ursprünglichen Seele wiedergefunden, und konzentriere sich wieder darauf, extrem sportliche Street Bikes zu bauen. Aber Ducati-Chef Domenicali will bei der seit Jahren in Gang gesetzten Modellexpansion bleiben, was Mutter Audi sicherlich freuen dürfte, denn Modellvielfalt garantiert hohe Stückzahlen. Die Anniversario dient also vorwiegend als Vorzeigestück (leider), um zu zeigen, was die Designer in Bologna können.

Das Monster Top-Modell wird ab September für 19'990 Euro erhältlich sein, umgerechnet also für ca. 23'490 Franken. Nur zum Vergleich: Die Basis-Monster 1200 kostet 15'790, die Monster 1200 R liegt dazwischen und kostet 21'090 Schweizer Franken.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ursli am 13.07.2018 07:13 Report Diesen Beitrag melden

    Schön!

    Mehr gibt es da nicht zu sagen.

  • Schofseckel am 13.07.2018 09:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer....

    ...sagt "Duca"? Kenne niemand der einer Ducati "Duca" sagt. Wenn dann "Duc". Kommt hinzu, dass die Monster hier in diesem Artikel, mit Persöhnlich, zu sehr in den Himmel gelobt werden. Auch Monster hatten ihre Probleme.

  • PS;L am 13.07.2018 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Traum

    Ich fahre das 05er Modell und liebe diese Maschine! Für kein Geld der Welt gebe ich die wieder her!

Die neusten Leser-Kommentare

  • G.Ott am 16.07.2018 12:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Audi

    Ein Audi auf 2 Rädern. Nein danke.

  • Ein Motorradfahrer am 14.07.2018 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    Heute lohnt es sich nicht mehr

    Was bringt einem so ein schnelles Motorrad wenn man sowieso nicht mehr schnell fahren kann?

    • Ducati Monster S2R am 14.07.2018 11:00 Report Diesen Beitrag melden

      Probier's mal

      Geniess es einfach, wenn du die Möglichkeit dazu hast, egal mit welchem Motorrad und aus welchem Land es herkommt ;-) Gruss

    einklappen einklappen
  • etap am 14.07.2018 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Vibrations

    Ducati top..aber wenn du mal eine Guzzi gefahren bist weisst du was wirklich geil ist

    • Ducati Monster S2R am 14.07.2018 11:05 Report Diesen Beitrag melden

      Hat was...

      Mein bester Freund, hat in einem Jahr auf seiner Guzzi V7 mehr als 18'000 Kilometer gespult. Dies auf diversen Pässe der Schweiz, Italien (Sardinien). Er sagt, dass es für ihn, das perfekte Motorrad ist. Schade dass es so unterschätzt wird. Nun hat er 24'000 Kilometer drauf und immer noch ohne Mängel.

    • MGX21 am 14.07.2018 12:56 Report Diesen Beitrag melden

      Guzzi!

      Ich hatte eine 900er Monster mit Vergaser. Ein richtiges Männermotorrad und wollte mir eine neue Ducati kaufen. Wollte die 900er nie verkaufen bis ich plötzlich eine Guzzi 1200 8v Griso gefahren bin. Heute habe ich zwei Guzzis in der Garage.

    einklappen einklappen
  • Marc am 14.07.2018 08:19 Report Diesen Beitrag melden

    Pinkfarbne

    Das ist nur Neid Italiener sind die besten Designer der Welt

  • Rennfahrer am 13.07.2018 23:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Triumph

    Sorry aber den Begriff des Naked bikes (heisst das heute jetzt in-your-face?) hat die Triumph Speed Triple geprägt, die motor- wie fahrwerkstechnisch der Duc (nicht Duca, also bitte) meilenweit überlegen war. Ducati hat viele Ikonen hervorgebracht, die Monster ist aber keine davon. Der Name peinlich, das Design wie erwähnt eine Kopie und auch heute noch gewollt aber nicht gekonnt. Königwellen Ducatis, die 851, die 916, alles Ikonen des Motorradbaus. Aber die Monster. Tja. Eine Monster halt. Nä.

    • Steet Triple am 14.07.2018 11:15 Report Diesen Beitrag melden

      respektiere deine Meinung

      aber informiere dich, bevor du einfach so über eine Marke oder Modell schreibst. Die Nachfrage ist sicher nicht so tief, ansonsten würden die Monster nicht mehr gebaut werden. Jeder ist muss sein Motorrad finden, dass für ihn passt. Es soll nicht das bessere sein als das andere, aber das richtige für sich selbst

    • Dorf.Tschingg am 16.07.2018 08:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rennfahrer

      Magsch evtl. rächt ha ... i han 851, 996s ... und S4rs ... die bhaltich alli, eben weils für mich Ikone sind

    einklappen einklappen