Auto-Ratgeber

15. Januar 2020 12:50; Akt: 14.01.2020 19:06 Print

Kann ich meinen Oldtimer mit Flugbenzin tanken?

von Markus Peter, AGVS - Peter betankt seinen alten Militärjeep mit Flugbenzin, weil dieses scheinbar weniger stinkt als der Bleizusatz. Ergibt das Sinn?

storybild

Mit Flugbenzin? American Legendary World War II Jeep. (Bild: Blade_kostas)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frage von Peter ans AGVS-Expertenteam:

Umfrage
Der Benzinpreis ist ...

Mein alter Militärjeep mit Jahrgang 1964 läuft mit verbleitem Benzin. Man kann zwar bleifreies Benzin tanken, muss danach aber als Bleiersatz einen Zusatz beimischen. Dieser Zusatz führt zu stinkenden Abgasen. Nun habe ich damit begonnen, Flugbenzin AVGAS mit 100 Oktan vom nahegelegenen Flugplatz Birrfeld zu tanken. Dieser ist zwar wesentlich teurer. Da ich aber nur wenig fahre, sind die Mehrkosten tragbar. Was meinen Sie dazu?

Antwort:

Da hast du mir aber eine schöne Hausaufgabe aufgebrummt, die einiges an Recherchearbeit mit sich brachte. Blei wurde früher dem Autobenzin beigemischt, um die Klopffestigkeit zu erhöhen. Zudem sorgte es für einen schmierenden und dichtenden Schutzfilm auf Ventilsitzen, Ventilführungen und den Ventilen selbst. Dieser Film ist vor allem bei den thermisch stark belasteten Auslassventilen wichtig und schützt vor übermässigem Verschleiss.

AVGAS (die Kurzform für Aviation Gasoline) ist dem Autobenzin chemisch gesehen ähnlich, enthält aber in der als AVGAS 100 LL (Low Lead) an den meisten Flugplätzen in der Schweiz angebotenen Form noch das gesundheitsschädliche Blei, um die einwandfreie Funktion der Kolbenmotoren zu gewährleisten. AVGAS 100 LL ist übrigens zur Unterscheidung von anderen Treibstoffen blau eingefärbt. Es enthält weitere umweltschädliche und toxische Substanzen wie zum Beispiel das potenziell krebserregende Ethylendibromid. Insofern ist die Verwendung für Autos wohl weniger umweltschonend, als wenn du Bleifrei 95 mit einem Additiv verwendest. Da AVGAS zudem teurer als Autobenzin ist, lohnt sich die Verwendung meiner Meinung nach nicht.

Es gibt für einen besseren Umwelt- und Gesundheitsschutz zwar auch unverbleites AVGAS (91/96 UL). Das ist hierzulande aber noch nicht sehr verbreitet, da nicht von allen Flugzeugherstellern freigegeben.

Über die Notwendigkeit der Verwendung von Bleiersatz-Zusätzen gehen die Meinungen auseinander. Während die einen Oldtimer-Besitzer bei jedem Tankvorgang auch den Zusatz in den Tank füllen, so fahren andere schon seit Jahren problemlos mit bleifreiem Benzin ohne Zusatz herum. Es kommt sicher auch auf den Motorentyp beziehungsweise das im Zylinderkopf verwendete Material an. Um den Verschleiss des Zylinderkopfs im Auge zu behalten, empfiehlt es sich so oder so, das Ventilspiel regelmässig zu kontrollieren und einzustellen. Muss häufig nachgestellt werden, so ist das auch ein Zeichen für übermässigen Verschleiss.

Wer es als Oldtimerbesitzer also nicht darauf ankommen lassen will, ob der Zylinderkopf die Verwendung von bleifreiem Benzin alleine aushält, der kann die Additive verwenden oder als sauberste und sicherste Variante den Zylinderkopf mit härteren Ventilsitzen, Ventilführungen und geeigneten Ventilen umrüsten lassen.

Gute Fahrt!

Sende auch du deine Frage(n) an uns!

Du planst den Kauf eines neuen Autos und weisst nicht, welcher Antrieb zu dir passt? Du möchtest dein Fahrzeug aufpeppen und fragst dich, was erlaubt ist? Du hast Fragen zu Nm, PS, Zoll und dB? Dich interessieren rechtliche Fragen rund ums Auto? Ein kompetentes und motiviertes Team von AGVS-Experten beantwortet jeden Mittwoch deine Frage zum Thema individuelle Mobilität.

Sende deine Frage(n) einfach per Mail an autoratgeber@20minuten.ch. Die interessantesten und aktuellsten Fragen und natürlich die Antworten publizieren wir jeden Mittwoch unter dem Vornamen des Fragenden hier im Autochannel auf 20min.ch.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Butch am 15.01.2020 13:47 Report Diesen Beitrag melden

    Interessant

    Ich habe zwar keinen Oldtimer, aber es ist ein sehr interessanter Artikel. Endlich weiss ich, weshalb das Benzin früher Blei enthielt.

    einklappen einklappen
  • MasterMind am 15.01.2020 18:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Interessant

    Interessant und was ich vorher auch nicht wusste ist, dass demzufolge all die Kleinflugzeuge, welche über unseren Häusern, Spielplätzen usw. herumschwirren, mit scheinbar toxischen und krebserregenden Treibstoffen unterwegs sind. Vielen Dank für diese Info, die scheinbar niemanden interessiert.

    einklappen einklappen
  • Oldie-Fahrer am 15.01.2020 13:33 Report Diesen Beitrag melden

    Geruch? Das machts doch aus!

    "stinkenden Abgasen"? Sorry, aber als echter Oldtimerfan findet man genau das doch interessant, nicht? Bei mir ist es auf jeden Fall so! Geruch, Design, Sound, Handarbeit (Schalten, Kuppeln), das macht es doch genau aus. Ansonsten könnte ich auch ein zwar gut gemachtes, sicheres, aber halt sehr langweiliges 2020er-Auto fahren.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • W. Modvo am 21.01.2020 10:47 Report Diesen Beitrag melden

    4% Diesel

    Mein Käfer Uralt (1956) bekommt pro Tankfüllung 4% Diesel beigemischt. Seit 20 Jahren einwandfreie Ventilsitze. Kleiner "Nachteil" beim Zwischengas entweichen kleine Rauchschwaden dem Auspuffrohr. Die "angefressen" Oldtimer Fahrer meinen dann jedes Mal der ("mein") Motor saufe Öl. (Den Typ mit dem Diesel habe ich vor Jahren von einer absoluten Koryphäe (Fachmann erster Güte) auf alten VW-Käfer Motoren erhalten. Leider lebt der gute Mann nicht mehr)

  • Pädu57 am 16.01.2020 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    Hmmm...

    nennt sich Flugbenzin nicht Kerosin ?

    • Herr K am 16.01.2020 17:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Pädu57

      Nein, Flugbenzin wird für Flugzeuge mit Kolbenmotoren verwendet. Kerosin ist der Treibstoff für Düsenflugzeuge.

    • Bertram am 17.01.2020 04:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Fragender

      Jeder Garagist hasst Sono. Gibt ja praktisch nichts mehr zu reparieren.

    • MaschIng am 19.01.2020 11:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bertram

      wohl vor allem deshalb, weil es ihn noch gar nicht gibt. Kritische Fragen bitte nicht immer löschen lassen, die dann alleinstehenden Antworten darauf wirken dann absurd und verraten die wahre Absicht.

    einklappen einklappen
  • Ehrwuerden am 16.01.2020 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Viele Märchen

    Mein frisierter Döschwo Bj. 73 läuft bis 7000 Touren, ist 1:10 verdichtet und säuft Bleifrei 98. Und das schon seit vielen Jahren. Vorgeschrieben ab Werk ist verbleites Benzin. Die meisten Döschwofahrer fahren ohne Probleme bleifrei 95. Einige wenige ängstliche haben sich die ab Werk gehärteten Ventilsitze bei teuren "Spezialisten" gegen gehärtete Ventilsitze tauschen lassen und fahren jetzt auch bleifrei. Kein einziger hatte je einen Motorschaden wegen dem Wegfall des Bleis.

  • Robin Roth am 16.01.2020 09:12 Report Diesen Beitrag melden

    JP-8 Treibstoff läuft

    Macht die Army in der USA schon lange. Dort wird JP-8-Treibstoff für alle Jets und Dieselmotoren verwendet. Beim Benziner braucht es Zusätze, doch es geht. Aber diese Zusätze sind nicht gerade umweltverträglich, was die Army aber keineswegs stört.

    • RegnumBohemiae 1182 am 16.01.2020 09:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Robin Roth

      Sorry, du verwechselst da etwas, JP-8 ist wie JetA1 ein Kerosinähnlicher Turbinenkraftstoff. Dieser hat einen hohen Flammpunkt von über 50 Grad und dient zur Selbstzündung in verdichteter, heisser Verbrennungsluft, also schlicht wie Diesel. Deshalb kann er auch in Dieselmotoren mit Einschränkungen verwendet werden. Bei Benzinmotoren funktioniert das deshalb nicht. Diese benötigen Kraftstoff mit niedrigem Flammpunkt, da sie durch Zündkerzen gezündet werden (Benzinverfahren). Dort funktioniert aber AVGAS100, was Benzinähnlich ist.

    • Rudy /Aviation Greas Monkey am 16.01.2020 16:21 Report Diesen Beitrag melden

      So so

      Genau so ist das und 100 LL hat bedeutend mehr Blei als das verbleite Autobenzin je hatte. War fuer 2T Rennmaschinen super da 100 Octan, aber fuer 4T Motoren Schwachsinn. Die Zündkerzen verbleien im nu. Jugend forscht jedenfalls vor 50 Jahren.

    • RegnumBohemiae 1182 am 16.01.2020 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rudy /Aviation Greas Monkey

      Das ist leider falsch, das Blei verbrennt vollständig, da es einen viel zu niedrigen Schmelzpunkt hat, es hat seine schmierenden Eigenschaften vor dem Eintritt in den Brennraum ( Zylinderkopf, Ventilsitze) Resultat sind giftige Abgase, mehr nicht. Was sich am den Kerzen festsetzt ist Ölkohle und deutet eher auf undichte Kolbenringe hin, ein Manko vor allem bei Boxermotoren.

    • Burschi am 17.01.2020 22:35 Report Diesen Beitrag melden

      2 Takter brauchen kein Blei

      Ein 2Takter braucht weder Blei noch Hochoktaniges, da die Verdichtung nur ca 7 zu 1 ist!

    einklappen einklappen
  • Bleifuss am 16.01.2020 08:56 Report Diesen Beitrag melden

    Bleifrei

    Da Oldtimer in der Regel nicht (mehr) jeden Tag gefahren werden, kann man getrost auf den Bleizusatz verzichten.