Auto-Ratgeber

10. April 2019 08:49; Akt: 10.04.2019 08:49 Print

Kann man wegen CBD-Hanf Ausweis verlieren?

von Olivia Solari, AGVS - CBD-Hanf ist die legale Alternative zu Cannabis. CBD hat eine entspannende Wirkung, ohne einen Rauschzustand zu verursachen. Was aber ist mit CBD am Steuer?

storybild

CBD-Hanf enthält geringe Mengen des berauschenden Wirkstoffs THC, genauer maximal ein Prozent. Damit besteht auch bei legalen CBD-Produkten die latente Gefahr, dass der Grenzwert von 1,5 Mikrogramm im Blut überschritten wird. (Bild: Webstock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frage von Domi ans AGVS-Expertenteam:
CBD-Hanf enthält immer auch einen kleinen Anteil THC. Kann man seinen Führerschein auch verlieren, wenn man CBD konsumiert?

Umfrage
Haben Sie schon mal CBD-Hanf konsumiert?

Antwort:

Lieber Domi

CBD (Cannabidiol) ist wie THC (Tetrahydrocannabinol) eines von über 80 Cannabinoiden, die in der Hanfpflanze vorkommen. Während THC psychoaktiv ist, hat CBD eine beruhigende Wirkung. Im Gegensatz zum THC fällt CBD nicht unter das Betäubungsmittelgesetz.

Um deine Frage zu beantworten, ist ein Blick ins Strassenverkehrsrecht unerlässlich. Gemäss Artikel 31 Abs. 1 Strassenverkehrsgesetz (SVG) muss jemand, der am Strassenverkehr teilnimmt, sein Fahrzeug ständig so beherrschen, dass er seinen Vorsichtspflichten nachkommen kann. Gemäss Art. 31 Abs. 2 SVG ist eine Person, die wegen Alkohol-, Betäubungsmittel- oder Arzneimitteleinfluss oder aus anderen Gründen nicht über die erforderliche körperliche und geistige Leistungsfähigkeit verfügt, während dieser Zeit fahrunfähig und darf folgerichtig kein Fahrzeug führen. Die erwähnten anderen Gründe sind weit gefasst: Sie umfassen beispielsweise auch Zustände wie starke Übelkeit oder Übermüdung.

Der erwähnte Art. 31 Abs. 2 SVG wird in Art. 2 Abs. 1 und 2 der Verkehrsregelnverordnung (VRV) weiter konkretisiert. Gemäss dieser Bestimmung gilt ein Fahrzeugführer als fahrunfähig, wenn der Wirkstoff THC (Cannabis) in seinem Blut mit einer Konzentration von 1.5 µg/L (=Mikrogramm pro Liter Blut) nachgewiesen wird. Dieser Grenzwert ist aufgrund der Nulltoleranzpolitik gegenüber THC sehr tief angesetzt.

Nun enthält auch CBD-Hanf geringe Mengen des berauschenden Wirkstoffs THC – genauer maximal ein Prozent. Damit besteht auch bei legalen CBD-Produkten die latente Gefahr, dass der Grenzwert von 1,5 Mikrogramm überschritten wird. In diesem Fall würdest du als fahrunfähig eingestuft, was eine schwere Widerhandlung gegen das SVG (Art. 16c Abs. 1 lit. c SVG) bedeutet. Diese Widerhandlung führt zu einem Führerausweisentzug von mindestens drei Monaten, im Wiederholungsfall von mindestens zwölf Monaten, führt (Art. 16c Abs. 2 lit. a bzw. lit. c SVG).

Du solltest also nach dem Konsum von CBD kein Fahrzeug lenken. Selbst wenn bei einer Polizeikontrolle kein THC in deinem Blut nachgewiesen werden kann, besteht die Möglichkeit, dass du gegen das SVG verstossen hast. CBD beruhigt und entspannt und kann bei entsprechender Dosierung zu Sedierung und Schläfrigkeit führen. Da auch die Übermüdung bzw. Schläfrigkeit zur Fahrunfähigkeit führen kann, ist es nicht ausgeschlossen, dass die Polizei ein solches Verhalten ahndet. Auch versicherungstechnisch könnte das Fahren unter dem Einfluss von CBD zu Problemen führen. Deshalb rate ich nicht nur dir, sondern allen Verkehrsteilnehmer davon ab, unter Einfluss von CBD ein Fahrzeug zu führen.

Gute Fahrt!


Sende auch du deine Frage(n) an uns!

Du planst den Kauf eines neuen Autos und weisst nicht, welcher Antrieb zu dir passt? Du möchtest dein Fahrzeug aufpeppen und fragst dich, was erlaubt ist? Du hast Fragen zu Nm, PS, Zoll und dB? Dich interessieren rechtliche Fragen rund ums Auto? Ein kompetentes und motiviertes Team von AGVS-Experten beantwortet jeden Mittwoch deine Frage zum Thema individuelle Mobilität.

Sende deine Frage(n) einfach per Mail an autoratgeber@20minuten.ch. Die interessantesten und aktuellsten Fragen und natürlich die Antworten publizieren wir jeden Mittwoch unter dem Vornamen des Fragenden hier im Autochannel auf 20min.ch.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sandrine am 10.04.2019 08:21 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe es so satt

    Wegen chronischen Schmerzen ist für mich CBD optimal. Ich MUSS Auto fahren und bin ÜBERHAUPT nicht davon beeinträchtigt. Weder in meiner Reaktionsfähigkeit noch sonstwas. Die CBD-Wirkung macht mich höchstens zu einer entspannten Autofahrerin, welche lieber mal anderen den Vortritt lässt und auch nicht auf die Tube drückt. Ich bin also überhaupt keine Gefahr für mich und die Umwelt. Ich finde CBD gehört vollumfänglich legalisiert und zwar subito! Müde wegen CBD? So ein blödes Märchen.

    einklappen einklappen
  • SareSare am 10.04.2019 09:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Harmlos!

    Man kann ohne Probleme nach einem CBD Joint noch autofahren. Viele Sorten enthalten um die 0.2-0.6% THC. Da müsste man schon echt ne riiisen Menge davon rauchen. (wie beim Alkoholfreien Bier) und ausserdem wirkt die Beruhigung nicht mehr als ein schwacher Beruhigungstee. Also dass man nach CBD schläfrig wird und nicht mehr Fahrtüchtig ist, ist doch Schwachsinn! Im Winter am morgen früh bin ich glaub ich deutlich schläfriger als nach so einem harmlosen CBD Jointli...

    einklappen einklappen
  • CBD... am 10.04.2019 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    ...sorgt für Linderung

    Danke für den spannenden Artikel! Ich habe schon oft gehört, dass CBD im Zusammenhang mit Krebsleiden (Chemo) oder auch sonstigen Beschwerden (Übelkeit, starke Schmerzen) Linderung bringen soll...gut zu wissen, dass nach Konsum ein Risiko beim Autofahren bestehen kann.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter am 18.04.2019 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    CBD-Öle ohne THC ohne Führerschein Streß

    Naja, das stimmt nur bedingt... denn es gibt auch CBD-Öl, dass keinen THC-Anteil hat. Solche Cannabidiol-Öle werde aus dem reinen Isolat zurückgewonnen und hier besteht keinerlei Gefahr, überhaupt einen Rausch zu erhalten oder Probleme mit dem Führerschein zu bekommen. Ein solches CBD-Öl kann man zum Beispiel bei bestellen.

  • leri am 16.04.2019 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    Stimmt so nicht ganz

    Ich arbeite in einen Headshop und wir verkaufen CBD. Es ist legal mit CBD zu fahren. Allerdings muss man darauf achten dass man den CBD gehalt nicht überschreitet. Wer also jeden tag 1-2 CBDjoints raucht muss sich keine Sorgen machen. Raucht man allerdings grössere Mengen CBD (ab 2 gramm ca.) kann es je nach Sorte sein, dass man auch den THCgehalt überschreitet. CBD konsumieren und Auto fahren ist also kein Problem, solange man es in Massen zu sich nimmt.

  • Kyle B am 13.04.2019 20:58 Report Diesen Beitrag melden

    CBD nicht zum Unterschätzen

    Mache gerade eine Experiment mit CBD Salbe und Basalzellkarzinom. Soweit, sehr positive Resultaten.

  • D. A. Vonlauf am 11.04.2019 13:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einmal mehr

    In diesem Land kann man schon den Ausweis verlieren, wenn man zu schräg pinkelt. Völliger Schwachsinn.

    • TAppli am 13.04.2019 14:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @D. A. Vonlauf

      Nicht übrtreiben. Wer Hasch raucht ist nicht vertrauenswürdig! EGAL wie viel THC!

    einklappen einklappen
  • Philoswiss am 11.04.2019 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    Seh ich das richtig....

    Nach dieser Logik könnte ich als fahruntauglich gewertet werden wenn ich zuviel gegessen habe, aka Fressnarkose. Gibt es da einen Grenzwert? z.B. wieviel Kalorien ich maximal essen darf? Mit so schwamigen Definitionen ist es dann einfach es so zu drehen dass einer als Schuldig gewertet wird und zahlen muss. Oder umgekehrt als unschuldig gewertet wird, ich beziehe mich da auf die Prominenz die betrunken Leute angefahren haben und quasi Straffrei davon kamen.

    • Ein Kiffer mit Arbeit am 12.04.2019 13:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Philoswiss

      kleiner FunFact: die Fressnarkose wird auch über das Endocannabinoid-System verursacht. :)

    einklappen einklappen