Auto-Ratgeber

20. Februar 2019 05:00; Akt: 20.02.2019 07:39 Print

Kurzer Halt mit Automat auf «D» oder auf «N»?

von Markus Peter, AGVS - Markus fährt ein Auto mit Automatikgetriebe und fragt sich, ob er bei einem kurzen Halt – beispielsweise am Bahnübergang – auf «N» schalten muss oder den Motor auch im «D» laufen lassen kann.

storybild

Lässt du dein Fahrzeug an der Bahnschranke in Stellung «D» stehen, dann nimmst du gegenüber der Stellung «N» höchstens einen etwas höheren Verbrauch in Kauf, weshalb sich der Wechsel auf «N» am ehesten bei längeren Stopps eignet. (Bild: Webstock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frage von Markus ans AGVS-Expertenteam:
Mein Auto hat ein Automatikgetriebe ohne Start-Stopp-Automatik. Wenn ich nun am Bahnübergang kurz warten muss und den Motor nicht abschalten möchte, muss ich dann ins «N» schalten oder kann ich den Wagen auch im «D» laufen lassen?


Antwort:

Lieber Markus

Du kannst den Automaten grundsätzlich im «D» laufen lassen. Das ist sicher komfortabler, als bei jedem kurzen Stopp zwischen «N» und «D» zu wechseln. Fahrzeuge mit einem konventionellen Automatikgetriebe weisen einen sogenannten hydraulischen Drehmomentwandler auf, der die Verbindung zwischen Motor und Getriebe herstellt. In Stellung «D» wird nun eine Seite des hydraulischen Drehmomentwandlers über den Motor angetrieben, während die andere Seite über den im Automatikgetriebe eingelegten Gang und die Verbindung über die Gelenkwellen zu den Rädern stillsteht. Zwischen den beiden mit turbinenähnlichen Schaufeln versehenen Seiten des Drehmomentwandlers zirkuliert das Automatikgetriebe-Öl und sorgt aufgrund des Drehzahlunterschieds (wird als Schlupf bezeichnet) für Reibung und Kraftübertragung zwischen Motor und Rädern. Diese Reibung macht man sich beim Anfahrvorgang zu Nutze indem der Drehmomentwandler quasi als «Anfahrkupplung» und «Drehmomentverstärker» verwendet wird. In Stellung «N» sind dann alle Gangkupplungen im Automatikgetriebe geöffnet, was die Reibungsverluste im Automatikgetriebe reduziert, da der getriebeseitige Teil des Drehmomentwandlers nun quasi frei mitdrehen kann und den reibungsverursachenden Schlupf auf ein Minimum reduziert.

Dein Fahrzeug weist also in Stellung «D» gegenüber Stellung «N» höchstens einen etwas höheren Verbrauch auf, weshalb sich der Wechsel auf «N» am ehesten bei längeren Stopps eignet, bei denen du den Motor nicht abstellen möchtest.

P.S.: Weniger gross ist der Reibungsunterschied bei automatisierten Schaltgetrieben, zu denen auch die Doppelkupplungsgetriebe zählen. Dort werden lamellenartige und elektrisch oder hydraulisch betätigte Reibkupplungen eingesetzt. In Stellung «D» und bei gedrückter Bremse sind diese Kupplungen offen und ein Gang bzw. beim Doppelkupplungsgetriebe zwei Gänge eingelegt. In Stellung «N» sind dann keine Gänge mehr eingelegt.

Gute Fahrt!


Sende auch du deine Frage(n) an uns!

Du planst den Kauf eines neuen Autos und weisst nicht, welcher Antrieb zu dir passt? Du möchtest dein Fahrzeug aufpeppen und fragst dich, was erlaubt ist? Du hast Fragen zu Nm, PS, Zoll und dB? Dich interessieren rechtliche Fragen rund ums Auto? Ein kompetentes und motiviertes Team von AGVS-Experten beantwortet jeden Mittwoch deine Frage zum Thema individuelle Mobilität.

Sende deine Frage(n) einfach per Mail an autoratgeber@20minuten.ch. Die interessantesten und aktuellsten Fragen und natürlich die Antworten publizieren wir jeden Mittwoch unter dem Vornamen des Fragenden hier im Autochannel auf 20min.ch.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marc W. am 20.02.2019 07:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auf "P" und Motor aus.

    So einfach wäre die Antwort.

    einklappen einklappen
  • Iriana am 20.02.2019 09:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Motor abstellen

    Bei längeren Halten, wie eben Bahnübergängen muss der Motor ausgeschaltet werden, ob Automat oder nicht. Sonst könnte eine Busse von Fr. 60.- drohen! Lernt man übrigens bereits in der Fahrschule.

    einklappen einklappen
  • Scrat am 20.02.2019 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    Peinlich

    Wow... da ist aber jemand extrem faul, wenn er es nicht mal mehr schafft, an einem geschlossenen Bahnübergang den Schalthebel auf N oder P zu schieben und den Zündschlüssel zu drehen. Ich hoffe, er schläft wenigstens nicht auch noch ein, während er durch die Gegend chillt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • BSN am 23.02.2019 08:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    "Experten"

    Die Antwort ist falsch. Art 34 Abs 2 VRV sagt klar dass der Motor abzuschalten ist auch bei kürzeren Halten - also bei Automatik in P

  • leser am 22.02.2019 10:03 Report Diesen Beitrag melden

    am Bahnübergang

    diese Fragestellung könnte ich noch verstehen, wenn es um Ampel-Stops geht und das Auto keine Start/Stop-Automatik hat. Aber an Bahnübergängen dauert es grundsätzlich nicht nur paar Sekunden. Deswegen P, Motor ausschalten und runter von der Fussbremse, so dass Dein Hintermann keinen Sonnenbrand von Deiner Bremsleuchte bekommt.

  • Zappathustra am 21.02.2019 17:01 Report Diesen Beitrag melden

    Drei, drei, drei, bei Issos Keilerei

    Bitte fahrt nur mit drei Reifen um den Feinstaub durch Pneuabrieb zu verringern.

  • Peipei am 21.02.2019 16:58 Report Diesen Beitrag melden

    Absurditäten

    Na, wer von den "P" Aposteln hier gehört wieder zu den Ferienfliegern? Absurd.

  • Peter Vogel am 20.02.2019 19:40 Report Diesen Beitrag melden

    Besser noch

    Oder er lernt fahren und kauft sich ein handgeschaltetes Auto

    • Pong am 21.02.2019 16:54 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht wirklich

      Wieso soll man sich Handschaltung antun?

    einklappen einklappen