Auto-Ratgeber

30. Oktober 2019 06:00; Akt: 30.10.2019 06:09 Print

Schaden auf Kunden-Parkplatz – wer zahlt?

von Olivia Solari, AGVS - Unbekannte haben Robert0s Auto auf dem Kundenparkplatz seines Garagisten beschädigt. Wer kommt für den Schaden auf?

storybild

Ob in diesem Fall der Garagist für einen Schaden, der während der Reparatur des Wagens entstanden ist, aufkommen muss, hängt stark von den Umständen des Einzelfalls ab und kann nicht generell beantwortet werden. (Bild: Webstock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frage von Roberto ans AGVS-Expertenteam:
Ich hatte mein Auto zum Service beim Garagisten. Als ich den Wagen abholen wollte, stellte ich einen langen Kratzer auf der Fahrerseite fest. Mein Garagist stellt sich auf den Standpunkt, dass er dafür nicht verantwortlich ist. Wie ist hier die Rechtslage?


Antwort:

Lieber Roberto

Die Beantwortung dieser Frage hängt stark von den Umständen des Einzelfalls ab. Es können jedoch durchaus gewisse Tendenzen erkannt werden. Hierzu muss in erster Linie das Verhältnis zwischen dem Kunden und der Werkstatt geklärt werden. Oft wird man hierbei zum Schluss kommen, dass ein sog. Werkvertrag im Sinne des Schweizerischen Obligationenrechts vorliegt (Art. 363 ff. OR.). Dieser Vertragstypus zeichnet sich dadurch aus, dass sich der sogenannte Unternehmer zur Herstellung eines Werks und der Besteller zur Leistung einer Vergütung verpflichtet (Art. 363 OR). Die Herstellung eines Werks kann beispielsweise darin gesehen werden, dass der Unternehmer den beschädigten Kotflügel des Kundenfahrzeuges repariert. Seine vertragliche Hauptpflicht besteht demnach in der Reparatur des Kotflügels.

Neben dieser Hauptpflicht bestehen für den Garagisten aber auch vertragliche Nebenpflichten. Er hat seine Arbeit zum Beispiel gemäss Art. 364 Abs. 1 OR sorgfältig auszuführen. Diese Pflicht bedeutet auch, dass der Garagist alle ihm zumutbaren Massnahmen treffen muss, um den Kundenwagen vor einer mutmasslichen Zerstörung zu schützen. Kommt er dieser vertraglichen Nebenpflicht nicht nach, so macht er sich haftbar und muss für den Schaden aufkommen (Art. 365 Abs. 2 OR i.V.m. Art. 97 ff. OR).

Im konkreten Fall stellt sich folgerichtig die Frage, ob der Garagist alle ihm zumutbaren Massnahmen getroffen hat, um das Fahrzeug vor allfälligen Beschädigungen zu schützen. Hierbei muss insbesondere überprüft werden, welche Alternativen dem Unternehmer zur Verfügung gestanden hätten, um einer Beschädigung vorzubeugen. Wäre es ohne weiteres möglich gewesen, alle Kundenfahrzeuge in einem abgeschlossenen Raum abzustellen? Hätte die Werkstatt Sicherheitspersonal zur Überwachung des Parkplatzes engagieren müssen? Oder wäre eine Umzäunung des Parkplatzes notwendig gewesen?

All diese Fragen können illustrativ anhand eines Entscheids des Bundesgerichts aus dem Jahr 1987 aufgezeigt werden (BGE 113 II 421 ff.): Der Geschädigte brachte sein Fahrzeug für Reparaturarbeiten in eine Werkstatt. Kurze Zeit später wurde in die Werkstatt eingebrochen und dabei nicht nur die in der Werkstatt deponierten Autoschlüssel, sondern auch der auf dem Aussenparkplatz abgestellte Wagen entwendet. Der Kunde klagte vor Gericht gegen die Garage, indem er ihr vorwarf ihre Sorgfaltspflicht gemäss Art. 365 Abs. 2 OR verletzt zu haben. Das Bundesgericht wies die Klage des Kunden ab. Diesen Entscheid begründete es damit, dass die beklagte Werkstatt aufgezeigt habe, dass sie alle ihr zumutbaren Vorkehrungen zur ordentlichen Erfüllung des Vertrages getroffen hat.

Wie nun aufgezeigt werden konnte, scheint das Bundesgericht nicht der Meinung zu sein, dass es Aufgabe der Werkstatt sei, ein Kundenfahrzeug ununterbrochen zu beaufsichtigen. Diese Ansicht scheint übrigens auch im deutschen Recht verbreitet zu sein, wie ein Urteil des Landesgerichts Saarbrücken vom 22. März 2019 zeigt, indem es um exakt einen Fall geht, wie du ihn in deiner Frage schilderst.

Nun gibt es zwei Möglichkeiten, damit du nicht auf den Kosten sitzenbleibst: Wenn du bei deiner Autoversicherung eine Parkschadenversicherung abgeschlossen hast, könnte deine Versicherung den Schaden übernehmen. Und: Sprich nochmals mit deinem Garagisten. Gut möglich, dass er gegen solche Schäden versichert ist.

Gute Fahrt!

Sende auch du deine Frage(n) an uns!

Du planst den Kauf eines neuen Autos und weisst nicht, welcher Antrieb zu dir passt? Du möchtest dein Fahrzeug aufpeppen und fragst dich, was erlaubt ist? Du hast Fragen zu Nm, PS, Zoll und dB? Dich interessieren rechtliche Fragen rund ums Auto? Ein kompetentes und motiviertes Team von AGVS-Experten beantwortet jeden Mittwoch deine Frage zum Thema individuelle Mobilität.

Sende deine Frage(n) einfach per Mail an autoratgeber@20minuten.ch. Die interessantesten und aktuellsten Fragen und natürlich die Antworten publizieren wir jeden Mittwoch unter dem Vornamen des Fragenden hier im Autochannel auf 20min.ch.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • luca am 30.10.2019 06:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    die grössere frage ist...

    ...wie kannst du vor gericht beweisen, dass der kratzer durch den garagisten entstanden ist?

    einklappen einklappen
  • L. Eser am 30.10.2019 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    Das Thema heisst Sorgfaltspflicht

    Also wenn der Garagist (Unternehmer) seine Sorgfaltspflicht erfüllt hat, dann ist er nicht haftbar, wenn es trotzdem schief geht. Haftbar ist in diesem Fall der Schädiger (also der, der den Kratzer gemacht hat)

    einklappen einklappen
  • jurist am 30.10.2019 13:47 Report Diesen Beitrag melden

    immer das gleiche

    Vergesst doch mal das Recht, es ist jeweils jedes Mal so mühsam, dass bei solch kleinen Fällen die Juristerei völlig versagt. Solche Streitigkeiten lohnen sich erst ab vielen 1000 Franken, vorher muss man gar nicht erst beginnen. Stell dir mal vor, du hättest komplett Recht und könntest das sogar beweisen. Wenn der Garagist trotzdem nicht bezahlt, so musst du den Rechtsweg gehen, das wäre unverhältmismässig teuer im Vergleich zum Schaden und den Ärger hast du auch noch.

Die neusten Leser-Kommentare

  • leser2019 am 02.11.2019 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    äusserst hilfreich, echt.

    viel reden, aber wenig aussagen. auch sind die Analogien, zB zum Einbruch, ziemlich an den Haaren herbei gezogen. vielmehr kann man fragen, ob ein Supermarkt, ein Kino oder ein Flughafen zahlen würde, wenn beim dortigen Parking was passiert? im Gegensatz zum Fall, wenn bei der Prüffahrt etwas passiert

    • Bartli am 03.11.2019 09:53 Report Diesen Beitrag melden

      Hier die Antwort suchen ist gaga

      Was für ein Thema. Das fragt man besser den Anwalt oder die Versicherung, allerdings erst wenn es so weit ist.

    einklappen einklappen
  • Seppli am 31.10.2019 12:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Relax

    Mobiliar Parkschadenversicherung. Unbegrenzte Deckung! Und das 2 x im Jahr.

  • Herr Bünzlig kostenlos Beratung am 31.10.2019 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    genau

    liebe Robarta weil die Kundin Königin ist zahlt die Firma da!

  • Autofahrer am 31.10.2019 11:13 Report Diesen Beitrag melden

    ohne meine Kontrollschilder

    Wie ist es denn, wenn ich meine Kontrollschilder vom Auto wegnehme? Für Kontroll- und Probefahrten muss doch die Garage ihre Kontrollschilder verwenden... Wer haftet dann für alle möglichen Schäden?

    • Autofahrer2 am 01.11.2019 08:56 Report Diesen Beitrag melden

      Wechselschilder

      warum so viele den Daumen nach unten, aber keiner eine Antwort? Der Autofahrer stellt doch eine Frage. Einige haben zwei Autos mit Wechselschilder. Eines in der Reparatur oder Service, mit dem andern kann er fahren. Bei einem Schaden wer haftet dann?

    • bruno h. am 01.11.2019 14:47 Report Diesen Beitrag melden

      Pech

      Das auto das kein Nummerschild hat und den Parkplatz zuhause verlassen hat ist nicht versichert.

    • Paul am 01.11.2019 16:52 Report Diesen Beitrag melden

      Deckung durch die Garage

      @ bruno h. Sie können Recht haben, wenn es auf einem öffentlichen Parkplatz steht... Wenn das Auto aber auf dem Parkplatz einer Autogarage steht haftet doch die Garage. Macht der Automechaniker eine Probefahrt darf er nur mit dem Garage-Schild auf die Strasse. Das bedeute, dass das Auto jetzt durch die Versicherung der Garage versichert ist.

    • Dänu am 04.11.2019 06:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Paul

      Ich an deiner stelle würde schleunigst die garage wechseln. So wenig vertrauen wie du in die garage hast ...

    einklappen einklappen
  • Cavi33 am 30.10.2019 20:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viele Schäden gleich hohe Prämien

    Grundsätzlich ist das ein Obhutsschaden, einen entsprechenden Versicherungs- Baustein hat wahrscheinlich jede Garage. Die Garage möchte natürlich nichts bezahlen und kann, wenn eine Parkschaden-Versicherung besteht, den Kunden drängen dass er das seiner Versicherung anmeldet. Es lohnt sich wenn man eine Rechtsschutz-Versicherung hat damit man das im vornherein abblocken kann.