Auto-Ratgeber

18. September 2019 05:00; Akt: 18.09.2019 07:51 Print

Was bedeutet eigentlich «klimarelevant»?

von Markus Peter, AGVS - Robert hat in einem Bericht über CNG-Fahrzeuge das Wort «klimarelevant» gefunden. Was ist damit gemeint?

storybild

In der Schweiz wird dem CNG knapp ein Viertel Biogas beigemischt. Das heisst, dass ein Teil des CO2, das der Wagen ausstösst, zuvor durch die pflanzlichen Ausgangsstoffe der Atmosphäre entzogen wurde. Dieses Biogas ist faktisch klimaneutral und wird deshalb von den realen, am Auspuff gemessenen Emissionen abgezogen. (Bild: Webstock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frage von Robert ans AGVS-Expertenteam:
Kürzlich habe ich mich über die Energieeffizienz und den CO2-Ausstoss von CNG-Autos informiert. Dort stand in der Beschreibung eines Seat Leon TGI, dass er 95 bis 98 Gramm CO2 pro Kilometer ausstösst – und dazu der Hinweis «klimarelevant 86 bis 88 Gramm». Was hat das zu bedeuten?

Antwort:

Lieber Robert

Vielen Dank für deine Frage. Und vielen Dank, dass du dich für energieeffiziente Autos interessierst. Ich kann mich in der Antwort relativ kurzfassen: Der Seat, den du ansprichst, stösst im Betrieb in der Tat 95 bis 98 Gramm CO2 pro Kilometer aus – abhängig von der Bereifung. Allerdings ist in der Schweiz dem CNG (Compressed Natural Gas), mit dem man dieses Modell betankt, durchschnittlich 22,4 Prozent Biogas beigemischt. Dieses wird in der Schweiz aus organischen Abfällen, dazu gehören zum Beispiel Speisereste, produziert.

Das heisst, dass ein Teil des CO2, das der Wagen ausstösst, zuvor durch die pflanzlichen Ausgangsstoffe der Atmosphäre entzogen wurde. Dieses Biogas ist faktisch klimaneutral und wird deshalb von den realen, am Auspuff gemessenen Emissionen abgezogen. In der Schweiz unterliegt die Biogas-Produktion strengen Auflagen, womit sichergestellt wird, dass nur Abfälle und keine Nutzpflanzen zu Biogas verwertet werden.

Aktuell werden seitens Gesetzgeber jedem Kilogramm CNG, das man tankt, 10 Prozent Biogas angerechnet. Ab 2020 wird dieser Wert der Realität angepasst und auf 20 Prozent erhöht, wodurch die klimarelevanten Emissionen von CNG-Fahrzeugen nochmals geringer werden. Das ist vor allem für die Auto-Importeure wichtig. Sie bezahlen eine Busse, wenn ihre gesamte Neuwagenflotte den Zielwert von derzeit 130 g CO2/km übersteigt. Dieser Wert wird bis 2023 auf 95 Gramm gesenkt werden. Das macht CNG-Fahrzeuge auch für die Flottenberechnung interessant. Mehr Informationen zu CNG-Fahrzeugen findest du übrigens auf cng-mobility.ch.

Gute Fahrt!

Sende auch du deine Frage(n) an uns!

Du planst den Kauf eines neuen Autos und weisst nicht, welcher Antrieb zu dir passt? Du möchtest dein Fahrzeug aufpeppen und fragst dich, was erlaubt ist? Du hast Fragen zu Nm, PS, Zoll und dB? Dich interessieren rechtliche Fragen rund ums Auto? Ein kompetentes und motiviertes Team von AGVS-Experten beantwortet jeden Mittwoch deine Frage zum Thema individuelle Mobilität.

Sende deine Frage(n) einfach per Mail an autoratgeber@20minuten.ch. Die interessantesten und aktuellsten Fragen und natürlich die Antworten publizieren wir jeden Mittwoch unter dem Vornamen des Fragenden hier im Autochannel auf 20min.ch.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Leser am 18.09.2019 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    Das bedeutet,

    dass Sie der Propaganda der Klimareligion auf den Leim gegangen sind...eine neue Studie von Dr. Patrick Frank, Stanford University vom September 2019 kommt zum Schluss, dass Klimamodelle die zukünftige globale Temperatur gar nicht vorhersagen können, wegen der Unsicherheit betreffend Modellfehlern beim Wolkenanteil (wird sicherlich wieder zensiert, wie immer bei mir)

    einklappen einklappen
  • Dieselfahret am 18.09.2019 12:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grüne

    Wenn alle Grünen freiwillig auf das von ihnen ach so verurteilte Auto verzichten würden, wäre schon ein grosser Teil des ausgestossenen Co2 eingespart. Und auf den Strassen wäre viel weniger Stau!

    einklappen einklappen
  • Ignoranz am 18.09.2019 12:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Realität

    nicht ignorieren: am meisten Strom wird weltweit mit Kohle und Öl produziert. Und das noch ganz lange. Sehr viele Kohlekraftwerke sind erst im Bau.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Info am 06.10.2019 22:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Portal

    ++++ Auf dem E-Auto Portal ECOMENTO findet man im Internet immer die neusten Informationen zu Elektroautos und zur E-Mobilität. ++++++

  • Alfred A. am 21.09.2019 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    Reicht denn klimaneutral alleine?

    Ich glaube nicht, dass "klimaneutral" alleine reicht. Es bedeutet doch nur, dass der klimarelevante Anteil an Emissionen auf ein Nullsummenspiel reduziert wird. Es geht aber, wie ich meine verstanden zu haben, darum die Emissionen an klimarelevanten Stoffen nicht nur zu reduzieren sondern deutlich unter das heutige Niveau zu senken. So betrachtet halte ich "klimaneutral" alleine als nichts Halbes und nichts Ganzen und damit als nicht ausreichend um die erklärten Ziele erfolgreich anzusteuern.

  • 400 Grad am 21.09.2019 07:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    400 Grad

    Eine Tatsache, die den wenigsten bekannt ist: Auch Verbrenner benötigen Strom. Denn die Erzeugung von Benzin und Diesel, von der Erdölförderung bis zur Zapfsäule, ist extrem energieaufwändig! Das Rohöl muss gefördert, und über weite Strecken herumgepumpt und transportiert werden. Dann wird es noch auf über 400 Grad Celsius erhitzt, um daraus Benzin und Diesel erzeugen zu können. Dies passiert in Raffinerien, deren Betrieb wiederum massiv Energie verbraucht. __

  • Steff R.. am 21.09.2019 06:22 Report Diesen Beitrag melden

    Erklärung

    Klimarelevant heisst soviel wie ; "Ja, ich habe die sinnlose CO 2 -Steuer bezahlt!" Punkt.

  • Roger am 20.09.2019 20:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    BKW mit 50% Auslandstrom

    Jetzt habt Ihr den Salat! Das AKW Mühleberg wird abgeschaltet und ab 2020 importiert das BKW 50% Strom aus dem Ausland. Ihr könnt dann Euren E-Schrott mit erneuerbarem Kohlestrom aus Deutschland laden. Bravo, gut gemacht!

    • Alfred A. am 21.09.2019 08:11 Report Diesen Beitrag melden

      @Roger

      Selbst wenn es so wäre, auch die Energieliferanten können nicht Kohlestrom als regenerativ erzeugten Strom weiter verkaufen. Es ist folglich in den Händen der Strombezüger, also jedem Einzelnen von uns, mit seinem Bezug elektrischer Energie dafür zu sorgen, dass Energielieferanten den importierten Kohlestrom gar nicht los werden und sich dies nicht rentiert.

    • Strom vom Ausland am 21.09.2019 08:41 Report Diesen Beitrag melden

      Wirtschaft

      @ Alfred Einerseits liegt es in der Natur der Konsumenten überall zu sparen, warum sollte es beim Strom nicht so sein? KK, Steuern, etc. fressen schon genug Money anderseits, gegebenenfalls es lassen Alle die Hände vom Kohle- und Atomstrom, was passiert? 1. Steigt die Nachfrage nach Ökostrom, d.h. der Strompreis steigt 2. gibt es noch Zuwenig Ökostrom um alle zu bedienen. Eure Rechnung geht noch nicht auf, ev. in 15 oder 20 Jahren, wenn überhaupt.

    einklappen einklappen