Auto-Ratgeber

19. Juni 2019 05:00; Akt: 18.06.2019 18:45 Print

Zersetzt sich Biodiesel in meinem Tank?

von Markus Peter, AGVS - Raphael hat eine Folgefrage zur Kolumne über Biotreibstoffe: Es geht um Biodiesel und dessen Haltbarkeit.

storybild

Bezüglich Lagerung ist Biodiesel heikler als «normaler», also fossiler, Diesel. Biodiesel nimmt gerne Wasser auf, wodurch mit der Zeit einzelne Bestandteile wie Methanol oder freie Fettsäuren herausgelöst werden. Der Biodiesel «trennt» sich also quasi auf. (Bild: Webstock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frage von Raphael ans AGVS-Expertenteam:
Mit Interesse habe ich den Autoratgeber «Wo kann ich noch Benzin ohne Bioanteil tanken?» gelesen. Dabei hat sich mir eine Frage gestellt: Ich besitze einen Dieselgenerator und habe deshalb zuhause einen Kanister mit Dieseltreibstoff. Wie steht es um die Haltbarkeit von Biodiesel, wenn der so im Kanister herumsteht? Was geschieht mit dem Biodiesel im Verlauf der Zeit? Zersetzt er sich? Und vor allem: Kann es zu Problemen führen, wenn ich diesen für das Auto benutze?

Antwort:

Lieber Raphael

Schön, dass unsere Kolumne gelesen wird und danke für die spannenden Fragen. Für den Betrieb eines modernen Dieselmotors sind Biodieselanteile bis 7 Prozent unproblematisch. Sollte der Anteil Biodiesel höher sein, rate ich dir, unbedingt die Betriebsanleitung zu lesen oder mithilfe des AGVS-Garagisten zu klären, ob dein Auto dafür ausgelegt ist. Ansonsten drohen Beschädigungen an Leitungen, Tank und Dichtungen.

Bezüglich Lagerung ist Biodiesel heikler als «normaler», also fossiler, Diesel. Der Grund liegt darin, dass Biodiesel gerne Wasser aufnimmt, wodurch mit der Zeit einzelne Bestandteile wie Methanol oder freie Fettsäuren herausgelöst werden. Der Biodiesel «trennt» sich also quasi auf.

Ich empfehle, den Kanister mit dem Biodiesel an einem kühlen und vor Sonneneinstrahlung geschützten Ort zu lagern, denn Wärme und Licht beschleunigen den Alterungsprozess. Weil Biodiesel aggressiver ist als fossiler Diesel, kann er ungeeignetes Material und Beschichtungen von Tanks angreifen. Daher ist es wichtig, dass du einen Lagerbehälter respektive Kanister verwendest, der diese höhere Beanspruchung auch verkraftet. Ideal ist zum Beispiel ein Kanister aus Edelstahl oder ein Stahlkanister mit beständiger Beschichtung.

Einmal pro Jahr solltest du den Kanister vollständig entleeren und alle zwei Jahre reinigen. Bei Einhaltung dieser Vorgaben kann reiner Biodiesel (B100) mindestens 6 Monate problemlos gelagert werden. Bei der Zumischung von Biodiesel zu normalem Diesel erhöht sich die mögliche Lagerdauer grundsätzlich auf mehrere Jahre.

Zu deiner Frage, ob es ein Problem sei, dein Auto mit Biodiesel zu betanken: Wie oben erwähnt, solltest du zunächst abklären, ob der Motor technisch dafür geeignet ist. Falls ja, empfehle ich dir nach der Umstellung von Diesel auf Biodiesel, den Kraftstofffilter gerade in den ersten Monaten regelmässig zu kontrollieren und allenfalls zu ersetzen. Denn die im Biodiesel enthaltenen stärkeren Lösungsmittel können Ablagerungen in Tank und Leitungen lösen und den Filter mit der Zeit verstopfen.

Wichtig im Zusammenhang mit Biodiesel ist noch ein Hinweis: In der Schweiz erfüllen Biotreibstoffe strenge ökologische und soziale Mindestanforderungen. Das betrifft in erster Linie die Rohstoffe zur Produktion, für die keine Nahrungs- oder Futtermittel verwendet werden. Denn oft drehen sich im Ausland die Diskussionen um das Thema «Tank oder Teller».

Gute Fahrt!


Sende auch du deine Frage(n) an uns!

Du planst den Kauf eines neuen Autos und weisst nicht, welcher Antrieb zu dir passt? Du möchtest dein Fahrzeug aufpeppen und fragst dich, was erlaubt ist? Du hast Fragen zu Nm, PS, Zoll und dB? Dich interessieren rechtliche Fragen rund ums Auto? Ein kompetentes und motiviertes Team von AGVS-Experten beantwortet jeden Mittwoch deine Frage zum Thema individuelle Mobilität.

Sende deine Frage(n) einfach per Mail an autoratgeber@20minuten.ch. Die interessantesten und aktuellsten Fragen und natürlich die Antworten publizieren wir jeden Mittwoch unter dem Vornamen des Fragenden hier im Autochannel auf 20min.ch.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ingo Knito am 19.06.2019 06:15 Report Diesen Beitrag melden

    Bio Diesel wird aufgefressen!

    Hier fehlt ein Hinweis dass sich in Bio Diesel auch ein Pilz breit machen kann, dieser zersetzt die Bio anteile und kann die Technik stören! Besonders häufig bei Booten die selten bewegt werden. Daher ein schwacher Beitrag, weil er einen wesentlichen Problemfaktor nicht mal erwähnt.

    einklappen einklappen
  • Phil am 19.06.2019 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    Dieselpest.....

    nennt man die Zersetzung des Biodiesels durch Mikroorganismen wie Hefe, Bakterien und Schimmelpilze. Tritt vor allem bei saisonal benutzten Dieselfahrzeugen mit langen Standzeiten wie bei Wohnmobilen, Booten und Landwirtschaftlichen Fahrzeugen auf. Der sogenannte Bioschlamm verstopft Filter und Treibstoffleitungen oder kann Schäden an Tank und Treibstoffleitungen verursachen.

  • JustMe am 19.06.2019 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, Biodiesel, der lange im Tank bleibt

    ist ein Problem. In Deutschland wurde festgestellt, dass Notstromdieselgeneratoren mit Biodiesel eher ausfallen können. Da die Temperaturen in Autos heftiger schwanken ist zu erwarten, dass die Lagerfähigkeit in Autos noch zusätzlich reduziert ist. Suche nach "Lagerfähigkeit von Brennstoffen für Netzersatzanlagen" Für Notstromdiesel wird Heizöl empfohlen ;)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gestörter Wochenrythmus am 22.06.2019 01:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auffallend

    Mir fällt auf, dass hier fast keine Artikel zu den einschlägigen Deutschen Premium Marken mehr erscheinen. Wurden die Werbebudgets gekürzt?

  • Dr. Seltsam am 22.06.2019 01:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Guter Tipp

    Einmal im Jahr schütte ich meinen restlichen Biodiesel für den Rasenmäher auch jeweils weg. Das ist immer so Ende Oktober, damit ich im März dann wieder frischen Diesel holen kann. Und tatsächlich: der Rasenmäher läuft hervorragend und die Leitungen sind jetzt viel sauberer und auch total rattenfrei.

    • Dr. Erstaunt am 22.06.2019 01:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dr. Seltsam

      Biodiesel für Rasenmäher kannte ich noch gar nicht. Muss auch einmal probieren, ob meiner damit schneller mäht.

    einklappen einklappen
  • Peter Ürding am 20.06.2019 13:46 Report Diesen Beitrag melden

    Expertenwissen nutzen

    Auf der Seite des Verbands zur Qualitätssicherung von Biodiesel sind Tank und Lagerung von Biodiesel etwas detaillierter beschrieben (Link unten). Die Lagerung von Biodiesel und Biodieselblends ist demnach durchaus über lange Zeit möglich. Von dere Lagerung in Anwendung (also bspw. in einem Notstromaggregat oder abgestellten/eingemotteten Auto) wird abgeraten.

  • Pesche FR am 19.06.2019 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Achtung Palmöl

    Biodiesel enthält heute immer noch Palmöl. hört endlich auf Produkte mit Palmöl zu konsumieren!

  • Trix am 19.06.2019 10:43 Report Diesen Beitrag melden

    Schön, dass unsere Kolumne gelesen wird.

    Da wird von "AGVS-Garagisten zu klären, ob dein Auto dafür ausgelegt" geschrieben, dabei steht doch wirklich deutlich, dass er einen Generator mit dem Biodiesel betreibt. - Schade also, lesen die Kommentargeber die Fragen der Leser nicht. - Umgekehrt geht's scheinbar.....