Aquaplaning

23. April 2018 11:55; Akt: 23.04.2018 11:58 Print

So kommen Sie im Auto sicher durch den Regen

Der Früh-Sommer findet heute wohl ein nasses Ende. Für Autofahrer heisst das: Vorsicht Aquaplaning! Wir haben Tipps, wie sie sicher durch den Regen kommen.

storybild

Aquaplaning entsteht, wenn das Reifenprofil das Wasser auf der Strasse nicht schnell genug ableiten kann. Um diese übermässige Wasserverdrängung zu erkennen, setzt Continental auf Bilder der Surround-View-Kameras. (Bild: Blue Studios Gmbh)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei heftigen Regenfällen steigt die Gefahr von Aquaplaning. Dieses tückische Phänomen ist nur schwer vorherzusehen. Bei starkem Regen wird darum empfohlen, sofort die Geschwindigkeit zu reduzieren. Dieser Rat gilt besonders, wenn die Reifen eine niedrige Profiltiefe aufweisen. Denn Assistenzsysteme wie ABS oder ESP helfen nur bedingt, da sie ohne Kontakt zur Fahrbahn nicht funktionieren.

Aquaplaning entsteht bei hohem Wasserstand, der zu einer Bugwelle vor den Reifen führt. Im Extremfall verlieren die Reifen in dieser Situation ganz den Kontakt zur Fahrbahn: Das Auto ist dann nicht mehr steuerbar.

Achtung, Rutschgefahr!

Ein akutes Warnzeichen für Aquaplaning ist ein sichtbarer Gischt- oder Wasserschwall an den Rädern vorausfahrender Fahrzeuge. Auch schwächer werdende Kräfte am Lenkrad, ein Eingreifen der Schlupfkontrolle oder – bei frontgetriebenen Fahrzeugen ohne Assistenzsystem – eine schwankende Motordrehzahl deuten auf eine Gefahr durch Aquaplaning hin.

Bei heckgetriebenen Fahrzeugen ist die Gefahr schwer erkennbar. Daher solltest man die Geschwindigkeit bei Starkregen sofort reduzieren. Als Faustregel gilt: Wird der Scheibenwischer auf der schnellsten Stufe genutzt, ist maximal Tempo 80 angesagt. Wer zudem das Radio leiser stellst, kann Änderungen bei der Drehzahl oder Wassergeräusche besser und schneller wahrnehmen.

Die wichtigsten Tipps bei Aquaplaning:

-Nicht in Panik verfallen

-Den Fuss vom Gaspedal nehmen

-Nicht bremsen oder beschleunigen

-Das Lenkrad gut festhalten und keine ruckartigen Bewegungen machen

Bald kommt ein Warnsystem

Der Autozulieferer Continental arbeitet derzeit an einem Warnsystem für Aquaplaning-Gefahr. Es soll auf Basis von Kamera- und Reifensensordaten drohendes Aquaplaning frühzeitig erkennen und die Fahrer rechtzeitig warnen, damit die ihre Geschwindigkeit anpassen können. Ein erster Serieneinsatz der in der Vorentwicklung befindlichen Technik ist aus Sicht des deutschen Unternehmens in einer nächsten Fahrzeuggeneration vorstellbar.

Um die übermässige Wasserverdrängung beim Aquaplaning zu erkennen, setzt Continental auf Bilder der Surround-View-Kameras. Diese Weitwinkelkameras sind in den Seitenspiegeln sowie im Kühlergrill und im Heck eingebaut.

Algorithmen erkennen Spritz- und Sprühmuster

«Wenn viel Wasser auf der Strasse ist, zeigen die Kamerabilder ein spezifisches Spritz- und Sprühmuster der Reifen», erläutert Bernd Hartmann, Projektleiter bei Continental in Frankfurt. «Dieses Muster nutzen unsere Algorithmen, um eine Aquaplaning-Gefahr zu identifizieren.» Hard- und Software des Aquaplaning-Warners entwickeln die Continental-Ingenieure in Frankfurt, Hannover und Toulouse.

Zusätzlich zu den Kameradaten plant Continental auch Informationen von den Reifen selbst zu nutzen, um das Aquaplaning-Risiko zu erkennen. Signale von Sensoren direkt in den Reifen werden dazu analysiert. Dabei wird das Signal des Beschleunigungssensors aus dem Reifen­informationssystem Etis nach einem spezifischen Signalmuster abgesucht. Da der Etis-Sensor auch das Restprofil des Pneus erkennt, lässt sich anhand dieser Daten eine sichere Geschwindigkeit für einen bestimmten nassen Fahrbahnzustand berechnen und an den Fahrer weiterleiten.

(lab)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • The1&only am 23.04.2018 13:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Denken?

    Wieder ein Helferlein, das viele dazu verleitet, beim Autofahren noch weniger zu denken...

    einklappen einklappen
  • Bruno am 23.04.2018 12:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Denken beim Lenken

    Völlig einfach die Gefahr zu bannen. Tempo runter und schon ist man auf der sicheren Seite. Warum soll ich mich auf immer mehr Dreibuchstabenkürzel verlassen wenn einfache Vernunft und Denken beim Lenken auch funktionieren.

    einklappen einklappen
  • Dr Waggis am 23.04.2018 20:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lieber nicht

    Was hier auch immer als gute Tipps verbreitet wird, glaubt mir eines. Mit Aqaplaning plötzlich völlig ohne Kontrolle dahin zu gleiten, ist ein saublödes Gefühl, das ihr lieber nicht erleben wollt. Es ist der totale Kontrollverlust. Das Auto gleitet dahin und reagiert nicht mehr auf Bremsen und Lenkung. Man kann in dem Moment überhaupt nichts mehr anderes tun, als abwarten und hoffen, das der Grip wieder zurückkommt bevor es knallt. Und wenn der Grip zurückkommt, geschieht auch das völlig unvorhersehbar und äusserst brutal. Wenn ihr wirklich Lust habt die Grenzen eures Autos auszuloten, führt kein Weg an einem entsprechenden Fahrkurs vorbei.

Die neusten Leser-Kommentare

  • SüperDraiver am 24.04.2018 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    Nach Gefühl

    Man kann genau fühlen wann das Auto kurz vor dem Aquaplaning ist. Vorausgesetzt man ist Eins mit dem Auto.

    • Schlaumeier am 25.04.2018 01:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @SüperDraiver

      Dumm ist es nur, wenn das Auto gerade in der Kurve ist. Sie können dann aus dem Graben rufen, dass sie es genau gemerkt haben.

    einklappen einklappen
  • Beat am 24.04.2018 12:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pirelli

    Cinturanto p6 AA Reifen. Kann ich empfehlen.

  • Fredwal am 24.04.2018 10:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Polizei fährt Luxusautos und Aquaplaning ?

    Die meisten Schweizer Polizeien setzen auf edle Automarken. Was hat dieses Thema mit Aquaplaning zu tun? Die Journis mischen einfach Alles durcheinander.

  • Rebel son am 24.04.2018 01:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    situationsbedingt

    Kommt auf viele faktoren an, bin in deutschland bei nacht im strömenden regen schon mit 240 sachen über die lehre autobahn gesegelt... Hat es aber verkehr, ist verlangsamtes fahren schon angesagt. Gewisse hauptstrassen sind bei aquaplaning nur mit 60 befahrbar, sonst schwimmt man.

    • Fredwal am 24.04.2018 11:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rebel son

      Angeberei ist auch eine Fahrkunstbeeinträchtigung. Kein Pneu hält bei 250 in strömendem Regen die Spur. Hast halt einfach Glück gehabt und bist der Beste!

    einklappen einklappen
  • Röbi am 24.04.2018 01:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schmalere Reifen gegen Aquaplaning.

    Vergesst die ach so sportlichen breiten Reifen. Sie schwimmen schneller auf, vermindern den Fahrkomfort, haben einen schlechteren Geradeauslauf, brauchen mehr Benzin und sind erst noch wesentlich teurer. Leider ist heute oft die bessere Ausstattung mit breiteren Reifen verbunden. Völlig blödsinnige Modeerscheinung.

    • Rennfahrer am 24.04.2018 01:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Röbi

      Diese Aussage ist schon lange nicht mehr wahr. Moderne Reifentechnologie sei dank. Wir auf der Rennstrecke müssten bei Regen ganz schmale Reifen fahren nach Ihrer Logik. Machen wir aber nicht.

    • Röbi am 24.04.2018 01:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rennfahrer

      Die Physik wird auch durch Werbung nicht verändert. OK, breite Reifen erlauben schnellere Kurvengeschwindigkeiten. Aber wer da an die Grenzen geht gehört nicht auf öffentliche Strassen.

    • Rennfahrer am 24.04.2018 02:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Röbi

      Der Grenzbereich wird im Strassenverkehr dauernd überschritten, sonst gäbe es keine Unfälle. Der physikalische Effekt von dem Sie sprechen trifft bei modernen Breitreifen bei Geschwindigkeiten wie sie hierzulande erlaubt sind nicht mehr auf. Die wasserableitenden Fähigkeiten sind massiv besser als früher, sogar beängstigend gut. Überlegen Sie mal, was ein Formel 1 Regenreifen bei 320kmh+ an Wasser ableiten muss. Geht problemlos. Da können Sie auf der öffentlichen Strasse mit 345ern rumkurven, da schwimmt gar nichts auf im Regen. Eher beim dünnen billigen Chinapneu, kein Witz!

    • Röbi am 24.04.2018 02:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rennfahrer

      Formel 1 Teams verfügen über 4 verschiedene Reifensätze. Ziemlich kompliziert für den Strassenverkehr.

    • Point Man am 24.04.2018 12:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Röbi

      Die meisten Fahrzeuge haben einen leichten Negativen Sturz und dadurch fährt man schnellere Kurven. Die Optimale Bereifung hat der Fahrzeug Hersteller bereits ob schmal oder Breit kommt auf das Fahrzeug drauf an. Ein X5 kann unmöglich die Gleiche Bereifung wie ein Smart haben. Die schmalen Reifen machen nur bei Elektro Fahrzeuge einen Sinn, da dort der CW Wert einen Einfluss auf die Reichweite hat.

    • LLLL am 24.04.2018 19:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Point Man

      Der cw wert ist vorallem von der Carrosserieform abhängig. Fahre ein Serienelektrofahrzeug kein Tesla, mit dem besten bis heute erreichten ca Wert. Reifen sind 215er und keine Asphaltfräsen.

    einklappen einklappen