«The Grand Tour»

08. Dezember 2017 01:30; Akt: 08.12.2017 11:09 Print

Clarkson und May wettern über «verfluchte Schweiz»

von Dieter Liechti - Zum Auftakt der Staffel 2 von «The Grand Tour» waren Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May in der Schweiz. Keine Liebe auf den ersten Blick.

Bildstrecke im Grossformat »

Trügerische Idylle: James May, Richard Hammond und Jeremy Clarkson «geniessen» das gesunde Znacht am Vierwaldstättersee.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Innerschweiz suchte das Moderatoren-Trio nach der Antwort auf die Frage «Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft». Dazu wählte Jeremy Clarkson einen Lamborghini Aventador S (12-Zylinder-Benziner) als fahrbaren Untersatz, James May sass am Steuer des Hybridsportlers Honda NSX und Richard Hammond pilotierte den vollelektrischen Supersportwagen Rimac Concept One. «Es ist Zeit, die Welt zu retten», frohlockte Clarkson.

Umfrage
Welche TV-Show gefällt Dir am besten: «The Grand Tour», «Top Gear» oder «Tacho»?

Hammond wählte die Schweiz

Doch das wars mit der Zufriedenheit. Denn Hammond hatte für die Tests mit den drei Supersportlern ausgerechnet die «autofeindliche» Schweiz ausgesucht und übernachtet wurde im Wellnesshotel Park Weggis, das im kommenden Frühjahr als Chenot Palace Weggis neu eröffnet wird.

- May: «Da stand eben natürliche Schweizer Entgiftungstherapie – was ist das?»

- Hammond: «Das, was wir brauchen.»

- Clarkson: «Gibts hier einen Drink?»

- Hammond: «Nein, aber danach gehts dir besser.»

- Clarkson: «Das kann dich dein Leben kosten?»

Die Stimmung wurde nicht besser. Beim Nachtessen polterte Clarkson beim Anblick des mit einheimischem Grünfutter gedeckten Tischs: «Ich kenne Menschen, die so was essen. Weisst du, wie man sie nennt? Frauen!»

Auch am zweiten Tag gabs Ärger: Auf dem Weg nach Luzern wurden die Briten bei einer Tunneleinfahrt von einer roten Ampel gestoppt. May fürchtete sich: «Die lassen dich vor einer Ampel verhungern. Verfluchte Schweiz.» Nach einem Umweg durch eine Schlucht und der Fahrt im Schritttempo durch die Luzerner Altstadt erreichte das Trio das Verkehrshaus der Schweiz. «Du hast uns gezwungen, durch eine Schlucht und das 12. Jahrhundert zu fahren, damit wir hier einen Renault 16 anschauen können?», motzte Clarkson Hammond an. «Du bist ist ein Idiot.»

Das Schweizer Motorsportverbot

Erst als die genau gleiche Fahrt am nächsten Tag im Schachmuseum endete, ging Clarkson und May ein Licht auf: Hammond hatte diese Orte gewählt, weil dort die einzige Schnellladestation für seinen Elektrosportler zur Verfügung stand. Clarkson und May übernahmen das Kommando und nach einem ersten Drag Race auf einem Flugplatz – das der Rimac mit riesigem Vorsprung für sich entschied – wollte Clarkson Revanche. «Auf einer Rennstrecke.»

- May: «Das findest du hier nicht. Es gibt ein Motorsportverbot in der Schweiz.»

- Hammond: «Was?»

- Clarkson: «In den 50er-Jahren gab es im französischen Le Mans einen tödlichen Unfall. Seitdem sind Rundkursrennen in der Schweiz verboten.»

- Hammond: «Das ist, als würde England Eisenbahnen wegen eines Zugsunglücks in Indien verbieten.»

Nach einer weiteren Nacht im Park Weggis inklusive Massagen, Einläufen und Grünfutter stand fest, dass das Trio am Hemberg-Bergrennen teilnehmen wird. Die 200 Kilometer lange Fahrt in die Ostschweiz versprach Spass, die Ernüchterung kam schnell. «Bei dem Tempo sind 6 meiner 12 Zylinder abgeschaltet», ärgerte sich Clarkson im Lamborghini. Immerhin versöhnte er sich doch noch mit der Schweiz, als er mit May am Hemberg eine Bratwurst und die Aussicht genoss: «Das ist wohl der schönste Austragungsort der Welt für ein Bergrennen. Und die Autos können sich sehen lassen.» Eines nicht mehr: Hammonds 1100 PS starker Rimac ging nach dessen Abflug nach der Zieleinfahrt in Flammen auf.

15 Minuten mit den VIP-Gästen

Und sonst? Im Studiozelt, das nun 1,5 Kilometer von Clarksons Zuhause entfernt stationiert bleibt, empfingen die Moderatoren Kaiser-Chiefs-Sänger und The-Voice-Juror Ricky Wilson und Baywatch-Legende David Hasselhoff. Die plauderten eine Viertelstunde lang über Autos und duellierten sich in einem Jaguar F-Type auf einer neuen Teststrecke. Wilson war 4 Sekunden schneller als der Ami.

Und die Supercars: Die gingen am Hemberg in dieser Reihenfolge durchs Ziel: 1. Lamborghini. 2. Rimac. 3. Honda NSX.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Expat am 08.12.2017 04:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein grosser Kern Wahrheit

    Sehr treffend der Kommentar von Hammond zum schweizer Rundstreckenverbot. Ich hab herzlich gelacht. Das charakterisiert die CH, weil in einem anderen Land etwas passiert wird es dann hier verboten und die anderen machen munter weiter.

    einklappen einklappen
  • Renedlog am 08.12.2017 05:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hat ja recht...

    britischer Humor eben... aber den verstehen nicht alle. Recht muss man ihm ja geben, was Autofahren (Stau, Verbote, Begrenzungen und ewige Schleicher die nicht ausfahren und nicht bestraft werden können) und gesetzte anbelangt ist die Schweiz extrem Auto feindlich.

    einklappen einklappen
  • Maler50 am 08.12.2017 04:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Britischer Humor ist einfach gut! Genauso will ich die drei sehen!! Super!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cleanearth am 09.12.2017 22:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für Schafe

    Ich muss mir diesen Mist nicht anschauen!

    • Cleanearth am 11.12.2017 16:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Cleanearth

      ...und genau deshalb wird Gott uns helfen, denn schlimmer gehts nimmer.

    einklappen einklappen
  • Sofia am 08.12.2017 17:20 Report Diesen Beitrag melden

    Humor

    Leider sehe ich da keinen Humor. Weder schwarzen noch sonst einer. Nur Meckern und lästern. Wem es in unserer Schweiz nicht passt, soll die Finken klopfen und gehen.

  • Lesley Snider am 08.12.2017 16:52 Report Diesen Beitrag melden

    Falsch gehört

    May sagt zu keinem Zeitpunkt etwas in die Richtung "Verfluchte Schweiz". Er sagt " 'bit un-Swiss" und es tönt ähnlich wie "bloody Swiss". Genauer hinhören bitte.

  • biene am 08.12.2017 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    Prache null

    Psychopaten gibts auch beim Motorsport !meine Meinung sonst würden Die nicht jeden Tag Ihr Leben Riskieren !aber der hat zu viel Wind bekommen !

  • Correo am 08.12.2017 15:32 Report Diesen Beitrag melden

    Verhinderungsstaat CH

    Es ist leider schon so: Jedes, aber wirklich jedes Land in Westeuropa (ausser vielleicht FL und LUX) besitzt mind. eine Rennstrecke. Traurig, dass die CH dies nicht fertig bringt... Die paar Bergrennen sind kein Ersatz und sowieso nur lizenzierten Rennfahrern vorbehalten. Trackdays? Gibts hier nicht... Noch was: Die Schweiz hat die höchste PS-Dichte in ganz Europa aber gleichzeitig das prohibitivste Verkehrsregime. Via Secura hatte nur solchen Erfolg, weil die Mehrheit der Schweizer dahinter standen. Nun nehmt euch mal schön selber an der Nase...