Cabriolets

06. April 2018 14:57; Akt: 06.04.2018 18:09 Print

Lust auf «oben ohne» ist Autofahrern vergangen

von Dave Schneider - Trotz warmem Wetter: Cabrios sind nicht mehr richtig cool. Offene Autos punkten heutzutage fast nur noch in der oberen Liga.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Cabriolets gehörten früher zum guten Ton – die meisten grossen Hersteller hatten mindestens ein offenes Modell im Angebot. Heute sind Cabrios fast nur noch bei Hochpreisherstellern zu finden. Zu klein sind die Stückzahlen und zu teuer ist die Produktion. Zudem sorgt das höhere Gewicht der für einen grösseren CO2-Ausstoss. Zu viele Hürden für die meisten Hersteller.

Umfrage
Welcher Autotyp ist am coolsten? Cabrio, Kombi, Limousine, Sportwagen, SUV

Trotzdem gibt es auch in diesem Jahr ein paar Neuheiten. Und fangen wir doch dort an, wo Cabriolets nach wie vor kultiviert werden – im Hochpreissegment. Mercedes-Benz baut einige schöne Cabrios, und das grösste und edelste wird in diesem Frühling neu aufgelegt. Das S-Klasse-Cabriolet erhält ein Facelift, viel neue Technik und ein geändertes Motoren-Line-up; die Preise liegen zwischen 126 050 und 313 972 Franken. Ganz am unteren Ende der schwäbischen Modellpalette rangiert der zweisitzige Smart Fortwo – ihn gibt es nun auch in der Elektroversion (EQ) mit offenem Dach, zu Preisen ab 27 600 Franken.

Das Cabrio als Werbeträger

Auch Konkurrent BMW bietet schöne und teure Cabrios an, neu beispielsweise den offenen Hybrid-Sportler i8 Roadster. Und mit dem neuen Z4 kommt in diesem Jahr ein aufregendes hinzu – allerdings nicht im Frühling. Die Freude ist dennoch gross, denn Autos wie der Z4 sind nicht nur Prestigeobjekte für ihre Besitzer, sondern auch für die Hersteller. Denn auch wenn immer weniger Cabriolets verkauft werden – als Werbeträger sind sie top. Der neue Z4 wird übrigens gleichzeitig auch die lang ersehnte Neuauflage des Toyota Supra ermöglichen (oder umgekehrt) – denn die beiden Modelle teilen sich die Technik. Ob der Japaner ebenfalls als offene Variante angeboten wird, ist nicht bekannt. Auch Audi und Porsche bieten mehrere offene Modelle an. Der neue RS5 beispielsweise wird auch als Cabrio kommen, genauso wie der überarbeitete 911. Ferrari lanciert in diesem Jahr den Portofino mit versenkbarem Stahldach, Aston Martin bringt die Cabrioversion des fantastischen DB11 auf den Markt.

Günstig ist nur der Fiat 500C

Andere Premiumhersteller wie Volvo, Cadillac und Jaguar haben Cabriolets aus ihren Portfolios gestrichen – da sind auch in diesem Frühling keine Neuheiten zu erwarten. Genauso wie bei sämtlichen grossen Herstellern in den gemässigteren Preisregionen: Renault, Nissan, Peugeot, Citroën, Opel, Skoda, Seat, Toyota, Hyundai, Kia – sie alle verzichten aus den genannten Gründen auf offene Fahrzeuge. Ford ist da eine Ausnahme, dank dem wunderbaren Mustang, der soeben neu aufgelegt wurde und wiederum auch als Version mit versenkbarem Stoffverdeck angeboten wird. Fiat hat mit dem 500 zwar noch ein preisgünstiges Modell im Angebot, dessen Dach geöffnet werden kann – ein waschechtes Cabriolet ist der Winzling aber nicht. Die beiden baugleichen Fiat 124 Spider und Mazda MX-5 sind natürlich nach wie vor auf dem Markt und garantieren viel Fahrspass für moderates Geld – offene Neuheiten sind von diesen Marken aber ebenfalls nicht zu erwarten.

Der Beetle hält die Stellung

Die grosse Masse kauft heute SUV. Verwundert es da, dass die Hersteller nun SUV-Cabrios anbieten? Nach dem (erfolglosen) Nissan Murano Cabrio und dem (nicht sehr erfolgreichen) Range Rover Evoque Cabrio will VW mit einer offenen Variante des Kompakt-SUV T-Roc nachziehen, allerdings wohl nicht vor 2020. Apropos VW: Der derzeit grösste Autohersteller der Welt bietet mit dem Beetle Cabriolet nur noch ein offenes Modell an – immerhin.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • linkent am 06.04.2018 18:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fahrvergnügen

    im Sommer fahre ich auch einen Roadster zum Vergnügen. mit diesem Fahrzeug mache ich nicht mehr als 5000km im Jahr. manch einer würde sagen dies sei verschwendung und sehr unökologisch. das stimmt! Aber es ist mir sch.... egal. Für mich ist das pures Vergnügen und wüsste auch nicht,warum ich darauf verzichten soll!

    einklappen einklappen
  • maico am 06.04.2018 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    Teufel Auto

    Linke Politik und Medien haben das Auto in Europa zum grossen Boesewicht gemacht, so dass man in der Gesellschaft als Auto-Enthusiast gleichgesetzt wird wie ein Schwerverbrecher. Das Cabrio ist Ausdruck des Fahrvergnuegens in Reinkultur. Wer sich das noch traut, braucht ein starkes Rueckgrat.

    einklappen einklappen
  • SLR 230 am 06.04.2018 19:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oben ohne ist immer cool, nicht nur bei Frauen

    Das einzige, was das Autofahren in der heutigen Zeit noch einigermassen erträglich macht ist ein Automatengetriebe und ein Dach das auf Knopfdruck im Kofferraum verschwindet.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Shredder X am 10.04.2018 16:04 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Ahnung woran das liegen mag,

    aber ich hab ende 2016 nach mehr als 15 Jahren am Stück das Fahren mit dem Cabrio aufgegeben. Es war in all den Jahren sehr toll. Hätte mir seinerzeit jemand gesagt, dass ich kein Cabrio mehr fahren möchte, hätte ich ihn ausgelacht und geschworen, immer ein Cabrio zu haben und zu fahren. Heute bin ich froh, dass ich kein Cabrio mehr habe und freue mich über ein festes Dach beim Auto über dem Kopf. Ja, so ändern sich die Zeiten.

  • Walter Meinen am 09.04.2018 22:19 Report Diesen Beitrag melden

    SUV?

    Hausfrauenpanzer SUV ist es sicher nicht. Symbol der Dummheit, gross, teuer, wenig Platz - Symbol des rücksichslosen Egomanen.

  • Mustang am 09.04.2018 18:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Volle Fahrt voraus

    Am schönsten ist es mit einem Ford Mustang Convertible quer durch die USA zu cruisen . 6000 Kilometer von Provinctown (MA) bis Los Angeles. Besitze selber einen Excalibur Roadster und BMW m-Roadster Jg. 1997.

  • John Hunki am 09.04.2018 11:47 Report Diesen Beitrag melden

    Wolke 7

    Fuhr gerne Amis Cabrios, am liebsten die Oltimer wenn diese auch etwas mehr schlucken. Aber dieses Fahrgefühl kann mir kein Europäer bringen bis auf Rols und Bentley. Sorry, jetzt will ich mein Blechle polieren, der Frühling mit Sonnenschein klopft an. Und Tschüss. ;-)

  • züger erich am 08.04.2018 21:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Brittish

    Frau hatt eins MG TF ich hab eins Triumph TR6 uns gefällts mir reicht's wenn ich die Woche mit der Servicebüchse unterwegs binn und dank Klima Hals kratzen habe