Schluss mit Luxus

01. Dezember 2019 18:34; Akt: 01.12.2019 20:05 Print

Papst fährt einen Dacia Duster

Von wegen Pomp und Prunk: Ein Dacia Duster 4×4 mit spezifischen Umbauten wird zum neuen «Papamobil» für Papst Franziskus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Dacia Duster 4×4 ist neu auch als «Papamobil» unterwegs. Papst Franziskus nahm das neue Fahrzeug am 27. November persönlich im Vatikanstaat in Empfang.

Das neue «Papamobil» – aussen weiss und innen beige – basiert auf einem 4,34 Meter langen und 1,80 Meter breiten Dacia Duster 4×4. Die Abteilung für Prototypen und das Team für Spezialfahrzeuge von Dacia Rumänien bauten den Duster in Zusammenarbeit mit dem Karossier Romturingia um. Das Spezialfahrzeug verfügt über 5 Plätze, mit einer besonders komfortablen hinteren Sitzbank und einem bequemen Einstieg dank dem 30 mm tieferen Fahrzeugboden.

Weltweit 60 Papamobile

Weitere spezifische Umbauten wie die grosse Dachöffnung, der abnehmbare verglaste Aufbau und verschiedenste Verstärkungen – aussen und innen – erfüllen die Voraussetzungen für den Einsatz im Vatikan. Übrigens: Die Zahl der Papamobile weltweit wird auf mindestens 60 geschätzt. Lange Jahre war Mercedes-Benz bei diesen publicityträchtigen Einzelstücken führend. Aber inzwischen sind Fahrzeuge von Fiat, Seat und Lancia mit dem speziellen Umbau und dem Segen Roms auf Achse – denn der amtierende Papst Franziskus vermeidet im Gegensatz zu seinen Vorgängern Luxus aller Art und liebt es betont einfach und volksnah.

(lab/pd)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • John l'Éveillé am 01.12.2019 18:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fortschritlicher Papst (?)

    BRAVO für das Auto, das Nächste würde die ganze Welt helfen und das wäre den Priester heiraten lassen

    einklappen einklappen
  • Basler Bär am 01.12.2019 19:18 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo!

    Gute, vernünftige Entscheidung! Ich sage nur: Bravo!

  • Runser Caroline am 01.12.2019 20:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Papst fährt einen Dacia Duster

    Ja bravo . Das finde ich jetzte irgendwie lustig der Papst Franziskus fährt einen Dacia Duster. Ja einen mit Panzerglas? Inklusiv Chauffeur . Ja das sind bestimmt gute Autos die Dacia. Und Preiswerte .Sehen Sportlich auch noch aus .Damit kann der Papst Franziskus noch in die Berge damit fahren 4x4 Antrieb . Gute Fahrt dem Papst Franziskus mit dem Dacia Duster Papamobil .

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • sali am 03.12.2019 08:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    na ja

    wieso 4x4? und ist das ein 'grünes' fahrzeug?

  • Vati Kan am 02.12.2019 15:48 Report Diesen Beitrag melden

    dass ich nicht lache

    wenn die Presse hinschaut komt die Kiste zum Vorschein. Sonst der Feudale. Hauptsache die "Gläubigen" glauben den Bockmist. Milliarden im Köcher und bettlen. Der arme Papst! Arm an was? Nicht an Gled!

  • Bebbi am 02.12.2019 13:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist der Vatikan in Geldnöten?

    Jetzt wird's zappenDuster...

  • ChriguBern am 02.12.2019 13:52 Report Diesen Beitrag melden

    4x4?

    Wer sich fragt warum der der Papst ein 4x4-Auto braucht sollte bedenken, dass es im Vatikan bald sehr eisig und frostig wird. Je mehr betreffend Bubenspiele, Finanzspekulationen und Vetternwirtschaft publik wird, umso rauher wird dort das Klima. Klimaerwärmung findet anderswo statt, die Spitze der katholischen Kirche lebt in einer eigenen Welt.

  • Gustav am 02.12.2019 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    Der Vatikan hat andere Baustellen

    Der Vatikan sollte mal damit beginnen, alle illegalen Geldmittel den beklauten Völkern zurück zu geben. Das wäre mal eine News.

    • Vati Kan am 02.12.2019 15:50 Report Diesen Beitrag melden

      Der Vatikan

      IST eine Baustelle. Vor allem die Herrn Bischöfe und Kardinäle, die sich im Vatikan verstecken um wegen ihren Missetaten nicht zur Rechenschaft gezogen zu werden. Sauladen!

    einklappen einklappen