Auto-Salon Genf 2020

25. Juni 2019 17:10; Akt: 25.06.2019 17:47 Print

Das sind die Highlights des «neuen» Auto-Salon

Schluss mit Besucherrückgang: Die Geneva International Motor Show soll ab 2020 «attraktiver und interaktiver» für die Besucher werden.

storybild

Premieren und neue Konzepte: Die Geneva International Motor Show will sich 2020 erneuern. (Bild: GIMS)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Besucherrückgang der vergangenen Jahre in Genf und dem Krebsgang der meisten anderen Automobilmessen soll die Geneva International Motor Show ab kommendem Frühjahr mit einem neuen Konzept punkten. Die neuen Konzepte sind «GIMS-Discovery», «GIMS-Tech» und die «GIMS-Mediadays», eine neue digitale Plattform bildet zudem einen neuen Erlebnisbereich. Und das können sich die Autofans unter den drei neuen Bereichen vorstellen:

Umfrage
Neue Konzepte für den «Auto-Salon»: Wirst Du ihn 2020 besuchen?

GIMS-Discovery

Elektromobilität soll an der GIMS direkt erlebt werden. Die GIMS bietet 2020 erstmals ein 13-Tägiges Programm an Testfahrten von Elektroautos an, der GIMS-Discovery. Dies ist eines der neuen Konzepte, dank welchem die Mobilität von morgen erlebt werden kann. Ziel ist es, dass vom faszinierenden Supercar bis zum Alltagsauto, von innovativen Studien bis hin zu etablierten Marken verschiedenste Modelle getestet werden können. «Rund 97 Prozent aller Autobesitzer habennoch nie ein Elektro- oder Hybridfahrzeug gesteuert», so Olivier Rihs, der seit dem 1. Februar als Generaldirektor der Geneva International Motor Show 2020 verantwortlich zeichnet. «Dem wollen wir Abhilfe schaffen!»

GIMS-Tech

Die zweite neue Plattform der GIMS ist die GIMS-Tech. Die Besucher treffen an diesem neuen Modul innerhalb der Geneva International Motor Show Start-ups aus der Automobilindustrie, Anbieter neuester Mobilitätsdienstleistungen und innovative Technologieunternehmen. Die GIMS-Tech ist damit der Treffpunkt der Pioniere von Tech- und Infrastrukturunternehmen im Bereich der Mobilität. «An der GIMS-Tech können die Besucher einen Blick in die Zukunft werfen», betont Rihs.

GIMS-Mediadays

Wie bisher wird am Montag vor den Pressetagen die Auszeichnung «Car of the Year» verliehen. Der Dienstag steht traditionsgemäss den Premieren der Automobil-Hersteller zur Verfügung. «Der zweite Pressetag soll interaktiver, glamouröser und damit einzigartiger werden», heisst es in der Medienmitteilung. Dazu beitragen sollen in erster Linie Präsentations- und Diskussionsrunden zum Thema Automobil und Mobilität von Morgen.

Die 90. Ausgabe der GIMS dauert vom 5. bis 15. März 2020.

(lie/pd)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Don Leo am 25.06.2019 17:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Utopie oder realistische Zukunft

    Ich würde mir bei Zukunftsvisionen im Automobilsektor mehr wünschen als das ewig gelobte Elektro-Auto. Warum spricht man nur immer von CO2 und nicht auch von der gesamten Umweltverträglichkeit? z. Bsp. Bio-Textil und Holz statt Plastik im Auto. Erdöl ist nicht nur im Treibstoff vorhanden. Übrigens wandelt der Katalysator nicht einen beachtlichen Teil der Abgase in CO2 um? Alternativen? Ist NOx gesünder, darüber spricht niemand? Aus was werden Akkus gebaut und wo kommen dies Stoffe her? Lebensdauer und Entsorgung? Würden wir alle die so hochgejubelten Elektro-Autos fahren, hätten wir genug Strom um all die zu laden? Staus an den Ladestationen? Weitere Atomkraftwerke bauen? Wieviele Mieter haben eine Dose zum Laden Zuhause und/oder beim Arbeitgeber? Das sind alles Fragen die ich gerne beantwortet hätte an Diskussionen und Fachmessen, nicht das scheinheilige Öko-Geschwafel von Marketing-Gurus und Politikern. Dann gehe ich an die GIMS!

    einklappen einklappen
  • Werner E. am 25.06.2019 18:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gemse, Gämse oder was?

    GIMS, hä...bis ich das begriffen habe - früher hiess das Autosalon, und da wusste jeder sofort was das ist. Übrigens ich war vor etwa 25 Jahren das letzte Mal da.

    einklappen einklappen
  • rakete am 25.06.2019 20:00 Report Diesen Beitrag melden

    Nie wieder Interaktion

    Dieser interaktiv Mumpiz wird nicht ziehen, die Leute wollen nur konsumieren. Ich war an der neusten Cirque du Soleil Vorstellung, diese Integration der Besucher mit einer eigenen App war peinlich, das war wohl mein letzter Besuch bei diesem phantastischen Zirkus, aber die Zuschauer dauernd mit ihren gezückten Handys zu sehen, hat mir total abgelöscht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jo West am 18.07.2019 02:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Problem

    Das Problem liegt nicht an der Messe, sonder am Ort wo die Messe stattfindet.

  • Typhoeus am 27.06.2019 06:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Energiebilanz

    aller Verbrennungsmtoren wie in der Steinzeit.

    • Fred Feuerstein am 28.06.2019 02:18 Report Diesen Beitrag melden

      Was erzählen Sie da

      Wir hatten Autos die mit Muskelkraft angetrieben wurden.

    einklappen einklappen
  • Bye-bye Auspuff am 26.06.2019 18:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Volle Ladung

    Auch wenns noch nicht alle glauben mögen. Die Zukunft gehört dem Elektroauto. Konkret: Verbrennungsmotoren verpuffen 80 Prozent der Energie als Wärme über das Kühlersystem und den Auspuff. Und weniger als 20 Prozent der Energie wird tatsächlich in Fahrleistung umgesetzt.

    • Wikinger am 26.06.2019 19:44 Report Diesen Beitrag melden

      Na und?

      Deswegen kaufe ich mir sicher kein Stromer. Ich fahre Auto.

    • Donald am 27.06.2019 17:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bye-bye Auspuff

      Aha, und deshalb nimmt man eine Stromer? Nur weil das alle sagen ist das noch lange nicht die einzige Alternative. Bei der Effizienz ist der Elektro aber dennoch top.

    • Bye-bye Elektroauto am 28.06.2019 04:22 Report Diesen Beitrag melden

      @ Bye-bye Auspuff

      Elektrohype, Klimahysterie und Heuchlerei ist gerade in und der neuste Trend.

    einklappen einklappen
  • Köln am 26.06.2019 18:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fahrverbote

    Hamburg, Köln, Stuttgart, Frankfurt, Bonn, Berlin, Gelsenkirchen, Essen und bald auch Darmstadt und Wiesbaden. In immer mehr deutschen Städten drohen Fahrverbote für ältere Dieselautos.

    • Schweizer am 26.06.2019 22:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Köln

      Ich bin Schweizer und lebe in der Schweiz. Was in Köln geschieht interessiert mich kein Gramm und keine Sekunde.

    • Dubelizügs am 27.06.2019 03:05 Report Diesen Beitrag melden

      Dümmer goht immer

      Ich frage mich für was die Fahrverbote gut sind. Diese Städte werden doch weiterhin mit Diesel LKWs beliefert oder ? Falls Schweizer Städte nachziehen meided man halt auch diese Städte. In 10 Jahren sieht alles wieder ganz anders aus. Und vielleicht gibt es bis dann eine neue Technologie für Fahrzeuge dann werden Elektroautos verteufelt. Was für ne dumme Gesellschaft wir doch geworden sind.

    • Schweizer am 27.06.2019 06:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Basel

      Bingo! Sie haben es erratet. Dass ich dies noch erleben durfte!

    • E18 am 27.06.2019 06:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dubelizügs

      NEIN. Diese Städte werden NICHT weiterhin mit Diesel LKWs beliefert. Auch da passiert aktuell einiges. E-Force One. Seit 2013 produziert das Beckenrieder Unternehmen den E18. Ein 18-Tonner, der ursprünglich ein normaler Diesel-LKW von Iveco Schweiz gewesen ist und elektrifiziert wurde. Coop, Lidl Schweiz, Feldschlösschen sind Kunden.

    • Marco am 27.06.2019 17:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Köln

      Und das hat was zu tun mit GIMS?

    • Leonardo am 27.06.2019 17:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dubelizügs

      Genau, und wenn man mal die Karten dieser Städte betrachtet, dann muss ich lachen und weinen gleichzeitig. Die Umfahrungen der gesperrten Zonen sind irrwitzig für die Dieselfahrzeuge. Es gibt ja noch ein paar davon welche bestimmt nicht sofort gratis verschrottet werden und trotzdem herumfahren müssen.

    einklappen einklappen
  • Gio Pereu am 26.06.2019 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Zu Tode entwickelt.

    Der Automobilsalon Genf wurde zu Tode organisiert. Früher ging man hin, um die Paletten der Hersteller zu sehen. Um möglichst viel auf einem Haufen zu sehen. Um Vergleichen und Probesitzen zu können. Heute? Ein paar wenige neue Modele, Prototypen und Studien die so nie kommen werden. Warum soll man noch gehen?